Toyota startet Brennstoffzellen-Programm in den USA

Wasserstoffautos

Toyota Brennstoffzellen-Hybrid FCHV-adv (Bildmaterial: Toyota Deutschland GmbH) Toyota startet in den USA ein auf drei Jahre angelegtes Demonstrationsprogramm mit mehr als 100 Brennstoffzellen-Hybridfahrzeugen (FCHV-adv = Fuel Cell Hybrid Vehicle-advanced). Die Fahrzeuge werden zunächst in den Bundesstaaten New York und Kalifornien privaten Unternehmen, Universitäten und Regierungsbehörden zur Verfügung gestellt.

Sobald neue Wasserstoff-Tankstellen ans Netz gehen, kommen im Laufe der nächsten drei Jahre weitere Regionen und Partner hinzu. Hauptziel ist es, den Aufbau einer Wasserstoff-Infrastruktur voranzutreiben. Ausserdem sollen die Zuverlässigkeit und die Leistungsfähigkeit der Brennstoffzellentechnologie demonstriert werden.

„Wir wollen 2015 oder früher ein zuverlässiges Fahrzeug auf den Markt bringen, das herausragende Effizienz und null Emissionen zu einem bezahlbaren Preis bietet“, sagte Irv Miller, Vice President Environmental and Public Affairs bei Toyota Motor Sales USA. „Der Aufbau einer umfangreichen Tankstellen-Infrastruktur ist jetzt der entscheidende nächste Schritt. Programme wie dieses dienen dabei hoffentlich als Beschleuniger.“

Ende 2002 begann Toyota in den USA und Japan mit Tests von Brennstoffzellen-Fahrzeugen. 20 Brennstoffzellen-Hybridfahrzeuge (FCHV) der ersten Generation bei Universitäten, Unternehmen und Regierungsbehörden im Einsatz. So untersucht die University of California in Irvine, Berkeley und Davis verschiedene Aspekte der Kundenakzeptanz und Marktsituation von Brennstoffzellenfahrzeugen. Ausserdem kommen FCHV-adv Modelle bei der California Fuell Cell Partnership zum Einsatz, einer PPP-Organisation (Public Private Partnership) zur Förderung von Wasserstofffahrzeugen in Kalifornien.

Seit der Einführung des FCHV im Jahr 2002 soll sich die Wasserstoff-Brennstoffzellentechnologie bei Toyota in einem eindrucksvollen Tempo weiterentwickelt haben. Reichweite, Haltbarkeit und Effizienz wurden durch Optimierung der Brennstoffzellenstapel und des Hochdruck-Wasserstofftanks seitdem enorm verbessert. Zudem wurden bei Materialien und im Herstellungsprozess erhebliche Kostenreduzierungen erzielt, so das Unternehmen.

Als der FCHV-adv 2008 vorgestellt wurde, wies er gegenüber dem FCHV der ersten Generation eine Steigerung der Reichweite um 150 Prozent auf. In einem Gemeinschaftsprojekt mit dem US-Energieministerium zur Berechnung der tatsächlichen Reichweite des FCHV-adv wurden ein Durchschnittsverbrauch von 3,45 Litern je 100 Kilometer und eine Reichweite von 693 Kilometern mit einer Tankfüllung Wasserstoff ermittelt. Ende 2007 absolvierte der FCHV-adv unter anspruchsvollen Bedingungen eine 3.700 Kilometer lange Reise von Fairbanks (Alaska) nach Vancouver in Kanada; die siebentägige Fahrt bestätigte substanzielle Fortschritte bei Zuverlässigkeit und Dauerhaltbarkeit speziell im Winterbetrieb.

Toyota ist der festen Überzeugung, dass es bei der Entwicklung von Antriebstechnologien für die Zukunft nicht den einen Königsweg gibt. Daher hat das Unternehmen in den vergangenen zehn Jahren einen breiten und umfassenden Entwicklungsansatz gewählt. Die Voll-Hybrid Technik zeigt sich hierbei als der ideale Technologie Baukasten. E-Motoren, Batterien und deren Regelung werden gleichermassen für reine Elektrofahrzeuge, FCHV-adv sowie Plug-in Hybriden genutzt.

Weitere Informationen über das Brennstoffzellen-Fahrzeugprogramm von Toyota sind unter sustainablemobility.com zu finden.

(mp/wattgehtab.com)


Kommentar schreiben

Wattgehtab ermuntert seine Leser ausdrücklich, Artikel zu kommentieren. Im Interesse aller User behalten wir uns vor, veröffentlichte Kommentare zu prüfen und gegebenenfalls zu editieren oder zu löschen. Besonderen Wert legen wir ferner auf einen sachlichen Stil der Kommentare und den Respekt vor anderen Meinungen. Danke für die Beachtung. Ihr Wattgehtab-Team


Sicherheitscode
Aktualisieren

Neueste Kommentare