Pininfarina zeigt Brennstoffzellen-Studie Sintesi in Genf

Wasserstoffautos

Pininfarina_Brennstoffzellenkonzept_Sintesi_1 Pininfarina stellte heute auf dem Autosalon in Genf in der Schweiz sein Konzeptfahrzeug Sintesi vor. Der Sintesi fährt mit dem neuen Quadriviumantrieb von Nuvera, der Wasserstofferzeugungstechnologie mit Brennstoffzellen in vier verteilten Radantriebsmodulen in sich vereint.

Dieses Abweichen vom herkömmlichen Antriebsstrang gab Pininfarina die Freiheit, bei der Konzeption des Fahrzeugs den Fahrzeuginsassen statt den Motor in den Mittelpunkt zu stellen und ein formschönes Fahrzeug der Zukunft zu entwickeln.


"Es war Pininfarina ein grosses Vergnügen, gemeinsam mit Nuvera an dem Sintesi-Projekt zu arbeiten", erklärte Andrea Pininfarina, Vorsitzender und CEO von Pininfarina. "Wir hoffen, diese Zusammenarbeit in Zukunft wiederholen zu können."

Der Quadriviumantrieb basiert auf der Andromeda-Brennstoffzellentechnologie sowie der STAR-Technologie zur Wasserstofferzeugung von Nuvera. "Es war Nuvera eine Ehre, von Pininfarina für die Zusammenarbeit an diesem Innovationsprojekt ausgewählt zu werden", so Bill Mitchell, Vizepräsident für Vertrieb und Marketing. "Als die Ingenieure von Nuvera vor der ehrgeizigen Herausforderung standen, einen hochgradig leistungsfähigen Antriebsstrang mittels umweltfreundlicher Technologien herzustellen, war eine ganz klare Abkehr von herkömmlichen Ansätzen gefordert. So kam es zur Umsetzung dieses radikal neuen Brennstoffzellenkonzepts."





(Quelle: Nuvera Fuel Cells, Bildmaterial: Pininfarina)



Kommentar schreiben

Wattgehtab ermuntert seine Leser ausdrücklich, Artikel zu kommentieren. Im Interesse aller User behalten wir uns vor, veröffentlichte Kommentare zu prüfen und gegebenenfalls zu editieren oder zu löschen. Besonderen Wert legen wir ferner auf einen sachlichen Stil der Kommentare und den Respekt vor anderen Meinungen. Danke für die Beachtung. Ihr Wattgehtab-Team


Sicherheitscode
Aktualisieren

Lesen Sie auch:

Neueste Kommentare