Honda FCX Brennstoffzellenfahrzeug ab 2008 verfügbar

Wasserstoffautos

honda_fcx_side_small(Quelle: dpa) Schweden - Honda bringt das Brennstoffzellenfahrzeug auf die Straße. Ab dem Jahr 2008 an soll ein Auto auf Basis der Studie FCX in Japan und den USA an ausgewählte Kunden verleast werden, teilte Honda bei einer Präsentation in Visby (Schweden) mit.

Damit will das Unternehmen zum weltgrößten Hersteller von Fahrzeugen mit Brennstoffzellen aufsteigen. Mit einer konventionellen Serienproduktion hat das Projekt dennoch wenig gemein: Geplant sind nach Angaben von Honda-Sprecher Alexander Heintzel "plus minus 80 Autos im Jahr".




Einen Preis für das Auto nannte Honda noch nicht. Allerdings werde die Leasingrate wohl nur einen symbolischen Charakter haben und sich auf 500 US-Dollar (etwa 372 Euro) pro Monat belaufen. Das neue Fahrzeug sei eigens für den Einsatz der Brennstoffzelle entwickelt worden und bietet deshalb ausreichend Platz für die aufwendige Antriebstechnik.


honda_fcx_fuel Sie erzeugt mit einer chemischen Reaktion aus Wasserstoff und Sauerstoff Strom für einen Elektromotor. Wie bei einem Hybridauto wird die elektrische Energie in einer Batterie zwischengespeichert. Der Elektromotor sitzt unter der Haube, die eigentliche Brennstoffzelle ist im Mitteltunnel des viertürigen Coupés untergebracht. Der Tank nimmt 171 Liter Wasserstoff auf und befindet sich hinter der Rückbank.


Im Gegensatz zum Forschungsfahrzeug der letzten Generation hat Honda die Fahrleistungen nach eigenen Angaben gesteigert. Obwohl die Antriebseinheit 40 Prozent kleiner und 180 Kilogramm leichter ist, sei sie gut 15 Prozent stärker, sagte Projektleiter Sachito Fujimoto. So komme der Motor auf 129 PS und stelle ein Drehmoment von 256 Nm zur Verfügung. Die Höchstgeschwindigkeit des windschnittigen Coupés gibt Honda mit 160 km/h an. Die Reichweite soll 570 Kilometern betragen.


honda_fcx_front





















Bildmaterial: Honda Motor Co., Ltd.
{amazon aid='3937863079' align='right' image='31MKQ5G55DL._SL125_.jpg'} Wasserstoff-Autos -
Was uns in Zukunft bewegt

Wasserstoffantriebe sind in aller Munde,
jedoch lässt die großflächige Produktion
weiter auf sich warten. Einblicke in die
Geschichte dieses Irrtums, aber auch
in die Funktionsweise und Technik der
Wasserstoffautos liefert dieses Buch
von Sven Geitmann.

Kommentare 

 
0 #21 2007-07-03 09:30
Manfred, auch wenn Du's nicht hören willst: Die selbe Fläche mit Solarzellen erzeugt effektiver nutzbare Energie als wenn die selbe Fläche bepflanzt wird und diese Pflanzen als Biokraftstoff verwertet werden.

Wir brauchen den Boden nicht um Energie zu erzeugen, sondern als Ackerfläche zum Erzeugen von Nahrungsmitteln .
Zitieren
 
 
0 #20 2007-07-03 09:23
sorry.. soll natürlich 1 kW/2,5 _kW_ für die Erdgasbrennstof fzelle heissen.
Zitieren
 
 
0 #19 2007-07-03 09:21
Hallo Manfred

wie BHKWs aussehen werden? So:

http://www.initiative-brennstoffzelle .de/de/ibz/live/ibzintern/ibznachrichten/detail/72.html

Du wirst in Deinem Keller erstmal eine 1 kW Strom/2,5 kWh Wärme - Erdgas-Brennstoffzelle aufbauen können. Diese Brennstoffzelle n verwerten das Erdgas mit insg. bis zu 80% Wirkungsgrad in Strom und Wärme. Die Dinger sind kurz vor der Serienreife!

Das beste daran ist: Hast Du einmal aus regenerativen Quellen Wasserstoff zur Verfügung, kannst Du den Reformer der Brennstoffzelle raussschmeissen und das Ding direkt mit Wasserstoff betreiben. Übrigens planen die Stadtwerke auch künftig in der Übergangszeit Wasserstoff zum Erdgas beizumischen.

In der Zukunft und für die Übergangszeit ist vor allem eines wichtig: Die Mischung machts! Sei es bei Brennstoffen oder bei der Stromerzeugung. Ziel ist es, langfristig so schnell wie möglich den Anteil der fossilen Brennstoffe auf Null herunterzudrück en.
Zitieren
 
 
0 #18 2007-07-02 21:27
Hallo Josef


Das ist jetzt wohl nicht Dein Ernst?

Seit mehr als Zweijahzehnten werden nur Steuergelder verschwendet,Ge setze gemach wie Stromlieberalie sierung die nichts
effekties bringen nur ein Stempelwirtscha ft für sogennante Ökostrromhändle r und Atomindurstries trom Verschieber.

Ich gehe mal davon aus des Du wenn Du von Solarzellen schreibst Haus und Niederstangssei tige nahe Flächen meinst wie Dächer und Parkplätze, andere die Hier schreiben meinen defenetiv Freiflächen im Umland, genau hier setze der böse Keil an siehe
EEG ist ein verzehrung der Marktwirtschaft .

In welchen Kreisen bewegt Ihr euch von einen Ökokongreschen zum nächsten?

Da drausen werden Gesetze gemacht und Steuergelder verschleudert
statt das was Passiert und Ihr schreibt hier schön brav für die Loby Biotreibstoffe sind böse obwohl man aus jeden Beitrag rausliest das Ihr euch auser mit lesen von Ökoverbandsparo len noch nie befasst habt.

Welch optionen hat derzeit ein BHKW an den Firmen arbeiten die keine Steuergelder kriegen, obwohl die sind nicht Internet also
könnte man nur die Verlinken die so tuen als Ob.
Zitieren
 
 
0 #17 2007-07-02 18:36
Ich kann mich Tachy's Beitrag Nr. 13 nur anschliessen. Es geht darum, aus der Primärenergie soviel Nutzen wir möglich rauszuholen. Das geht nur über kleine und grosse Kombikraftwerke , die Wärme und Strom gleichzeitig machen.

AUSSER: Es wird direkt Strom erzeugt, was bei den meisten Neuen Erneuerbaren Energien der Fall ist. Nur sollten wir dann den Strom möglichst direkt nutzen (Elektrofahrzeu g) und nicht noch zwei, drei mal umwandeln und dabei viel verlieren (Wasserstoff).

Manfred: Die regst Dich umsonst auf. An dem was Du da aufzählst wird an allem intensiv gearbeitet und schrittweise umgesetzt.
Zitieren
 
 
0 #16 2007-07-02 13:26
Hallo zusammen

Also Atomkranftwerke ach ja nein aber mo´momentan schon.

Speicher ja aber und überhaupt so genau jetzt noch nicht aber später schon.

Kraftwärmekoppl ung und virtuel ja aber im Übergang und erst Forschen

Vor fast 30 Jahren hab ich schon BHKW's gebaut und mich im BHKWverband mit Strompreisen
zu gerechten Bedingungen rumgeärgert, aus politischen Gründen ( wiedervereinigu ng ) kippte die CO² Steuer wieder weg.

Und jetzt wollt Ihr mir und heute was von nochmal 30 Jahre Steuergelder beim Fester rauswerfen Erklären?

Tachy Autos sollten Hybrid sein aber ein mit 300 Km Aku ist Schwachsinn der kann
nicht rechnen der sowas erzählt, befast die mal mit Kolbenmotoren die im besten Punkt laufen und Synergieeffekte nutzen,
Du kannst nicht auf der einen Seite von Akkus erzählen die es so nicht gibt und andreseits so tuen als das der Kolbenmotor schuld ist an 100 Jahre fehlentwiklunge n und keine andern Optionen hät.

Josef

Dezentrale Ntze werden sicher sich untereinander ausgleichen ist Kaufmännisch schon sinvoll
Aber eben um alle Energie sinvoll zu Erzeugen als Wärme, Klima, Mobiliät und Strom kann man nicht träumen
von der Sonne in Afrika das hätten die Konzerne gern nur Dezantrale Versorgung ist Verbrauchernah.

Sieh mal http://www.ftd.de/politik/deutschland/:Energie%20Sturm%20Stromnetz/203290.html

Marco

Nur weil Steuergelder für eine Sache laufen bedeutet das sie Sinnvoll ist,
A 380 wird ein Biotop beseitigt obwohl schon klar ist das war Mist aber der
Wird Durchgezogen.

Also Tachy wie sieht ein zukünftiges BHKW aus und wie ein zukunftiger Hybrid.
Zitieren
 
 
0 #15 2007-07-02 12:56
Also, ich kann Tachy im Beitrag 13 nur zustimmen, das ist mal ein ordentlicher Beitrag! Gratuliere!
Zitieren
 
 
0 #14 2007-07-01 21:44
Hallo Manfred
Hast mich wohl falsch verstanden. Ich wollte damit sagen, dass es das Speicherproblem schon immer gab und ganz sicher kein Killerkriterium für die Neuen Erneuerbaren sind!

Virtuelle Kraftwerke sind ein wichtiger Lösungsansatz, auch der nicht gänzlich neu (Stichwort Rundsteuerung).

Ausserdem mögen Leistungsschwan kungen regional gross sein, europaweit gleicht sich das zu einem erheblichen Anteil aus. (fehlt der Wind im Norden, wird's Sonne haben im Süden). Die Kraftwerke sind ja bereits von Portugal bis Osteuropa zusammengeschal tet.
Zitieren
 
 
0 #13 2007-07-01 21:38
naja, jetzt kommt die Diskussion endlich in Fahrt :-)

@Manfred:
Die Atomkraftwerke interessieren nicht. Wenn es geschickt angestellt wird, brauchen wir zum Fahren von Elektroautos auch nicht unbedingt mehr Atomkraftwerke. Es geht zuerst darum, die eingesetzte Energie besser zu nutzen.

Das ist IMHO sogar gegeben, wenn Du die selbe Menge Öl anstatt im Auto zuerst im Kraftwerk verbrennst und damit Strom fürs Elektroauto herstellst, das dann damit fährt. Sogar das rechnet sich noch!

Warum? Weil ganz einfach: Das Öl in einem Kraftwerk (vielleicht mit Kraft-Wärme-Kopplung immer noch effektiver zu Energie verbrannt wird als im Auto. Und eben das Auto damit 8 mal effektiver umgeht als der Verbrennungsmot or mit der selben Energiemenge. Nebenher kannst Du mit dem stationären Kraftwerk noch Fernwärme für Heizungen produzieren. Mit dem selben Öl, mit dem Du beim Verbrennungsmot or sinnlos die Umgebungsluft erwärmen würdest.

Aber: Das Ziel wird eben sein, den Strom erneuerbar zu erzeugen! Der Umstieg kann so fliessend vor sich gehen, da es sicher nicht von heute auf morgen möglich. Aber die Antriebsart beim Auto würde sich nicht mehr ändern müssen, einmal auf Elektro umgestellt. DAS ist der Witz an der ganzen Sache. Wenn dann später noch Wasserstoff aus erneuerbaren Energiequellen dazukommt, who cares, nehmen wir gern zusätzlich. Wenn sich der Umweg Wasserstoff -> Strom noch rechnet, ok.

Wie gesagt, ich bin doch nicht gegen Biokraftstoffe! Nur bitte nicht extra anbauen, um damit Energie zu erzeugen, das bringts halt echt nicht. Der Biokraftstoff ist im Verbrennungsmot or auch dumm genutzt. Lieber Strom zum Fahren daraus erzeugen + nutzbare Fernwärme.
Zitieren
 
 
0 #12 2007-07-01 19:49
Hallo Josef

Was bitteschön hat ein Atomkraftwerk mit Erneuernbaren Energien zu tuen? Das in den bishergien Träumen sie gebrauchte werden
um das ganze am Leben zu Erhalten?

Seit wann gibt es bei Windenergie kein Speichrproblem?
Enercon ist wohl verrückt daran zu arbeiten?

Virtelle Kraftwerke werden Biomassekraft werke zur regelbarkeit brauchen und zwar dezentral im Gegensatz zu Atomkraftwerken .

So Tachy ich wär als ein " Möchtegern-Lobbyisten der Ölindustrie "
und Rechtschreibfeh ler stören dich mich Denkfehler gleicht sich also, aus schau allein Dein * Möchtegern-Lobbyisten der Ölindustrie * der Trick aus der ich brauch nicht denken ich machs
retorisch Kiste, schreibst Du dach so das gleich die Erweiterung
zur Fossilölloby mit drinn ist.

Du hast Dich noch in geringsten mit Planzenöl befasst sonst wör die Klar wieviel Energie von Feld kommt
und im gegensatz zu Deinen wie verschende ich Steuergelder Link
http://www.odb-tec.de/entwicklung.html
Projektbeginn 2004 "Förderkennzeich en KF0329201KF6 für zwei Jahre gefördert" also ist jetzt tote Hose. Halt eins findest
http://www.aif.de/ eine Firma die sich drauf spezillisiert Fördertöpf zu Öffen.
Zitieren
 

Kommentar schreiben

Wattgehtab ermuntert seine Leser ausdrücklich, Artikel zu kommentieren. Im Interesse aller User behalten wir uns vor, veröffentlichte Kommentare zu prüfen und gegebenenfalls zu editieren oder zu löschen. Besonderen Wert legen wir ferner auf einen sachlichen Stil der Kommentare und den Respekt vor anderen Meinungen. Danke für die Beachtung. Ihr Wattgehtab-Team


Sicherheitscode
Aktualisieren

Lesen Sie auch:

Neueste Kommentare