"Lebenswelt Elektromobilität" 9.-10.September 2011

Veranstaltungen

Kongresse einmal anders: "Lebenswelt Elektromobilität", Kongress für Fahrzeug, Energie, Mobilität und Informations- und Kommunikationstechnologien vom 9.-10. September 2011 im Congress Center Rosengarten in Mannheim wird anders sein als viele andere Kongresse zum Thema. Was ihn besonders macht erfahren wir hier:

Der Kongress "Lebenswelt Elektromobilität" greift unter den Schirmherrschaften des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) und des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) die zentralen Fragestellungen an den Schnittstellen von Energie, Fahrzeug, Mobilität und Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) auf.

Das Besondere

Der Kongress möchte dabei trotz Techniklastigkeit der Themen wie "Verbindung der Stromnetze mit den Verkehrsnetzen durch IKT" oder "Smart X -Intelligenz im System" aber auch "Förderung der regionalen Innovationskraft" mit frischem Konzept punkten: So sind Impulsvorträge und ergebnisorientierte Formate der Fachvorträge vorgesehen. Workshops, Netzwerktische, Fishbowl-Podien und Design-Thinking werden als vernetzungs- und arbeitsorientierte Formate angeboten. Die Präsentation der Modellprojekte soll über Videoübertragungen auf Leinwände erfolgen, nach dem Motto "Live zu Gast". Und schliesslich fehlen Best-Practice-Präsentationen genauso wenig wie ein E-Mobility-Award zum Abschluß. Dabei soll viel Raum gelassen werden, jedoch stets organisiert, für Netzwerken, zur Identifikation von Clustern und zu vernetztem Wissenstransfer. Insgesamt steht vorrangig der Netzwerkgedanke im Mittelpunkt ds Kongresses.

"Mannheim veranschaulicht, worauf die Elektromobilität einwirkt und was umgekehrt die Vorstellungen von nachhaltiger  Mobilität schon jetzt beeinflusst. Das politische Ziel, die Elektro-mobilität in der Gesellschaft voranzubringen und mit dem Ausbau der erneuerbaren Energie- wie auch Verkehrsinfrastruktur nachhaltig zu verbinden, wird im Kongress konkret thematisiert.", so Thomic Ruschmeyer vom Bundesverband Solare Mobilität e.V. (kurz BSM).

Und Andreas Reinhardt von der BAUM Consult GmbH, Berlin (Projektleiter Begleitforschung „IKT für Elektromobilität“ und verantwortlich für das Fachprogramm) ergänzt: "Jeder Teilnehmer wird „seinen“ gut gefüllten Rucksack  mit konkreten, aktuellen  Projektergebnissen aus verschiedenen, ihn/sie interessierenden Themenbereichen mit nach Hause nehmen und kann das digital auch noch nachlesen und nachwirken lassen. Ob aus Industrie, Mittelstand und Handwerk. Ob Kommunal- oder Landesvertreter. Ob Forscher oder Entwickler. Ob In Verbänden oder Vereinen tätig. Er bzw. Sie können hautnah mit den Referenten diskutieren. Die Summe an qualifizierten Kontakt- und Gesprächsmöglichkeiten entspricht einer einjährigen Dienstreise, wenn man nacheinander alle Kontaktwünsche in Gesprächstermine umsetzen wollte."

Namhafte Experten aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft beleuchten aus verschiedenen Perspektiven Herausforderungen und mögliche Lösungen auf dem Weg zu einem intelligenten Gesamtsystem der Elektromobilität.

Zu den Unterstützern und ideellen Partnern gehören Unternehmen, Netzwerke und Verbände der zentralen Branchen. Der hochkarätig besetzte Programmbeirat unterlegt die Themenfelder mit ausgewählten Kompetenzträgern und gewährleistet eine fachliche Vielfalt.

Die zwei Kongresstage folgen jeweils einem eigenen Ansatz. Der erste Kongresstag widmet sich dem inhaltlichen Impuls aus Wissenschaft, Entwicklung sowie aktuellen Feldversuchen und Best Practice an die interessierte Öffentlichkeit. Der zweite Kongresstag steht im Zeichen von Austausch und Transfer. Die Impulse werden aufgegriffen und aus verschiedenen Perspektiven anhand konkreter Fragestellungen diskutiert, hinterfragt und in konkrete Lösungsprozesse eingebracht.

Kongresseröffnung

• Bundeswirtschaftsminister, Dr. Philipp Rösler

• Bundesumweltminister, Dr. Norbert Röttgen

• Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg, Wilfried Kretschmann

Keynotes

• Fahrzeug: Daimler AG, Prof. Dr. Herbert Kohler

• Energie: MVV Energie AG, Dr. Georg Müller

• Mobilität: Robert Bosch GmbH, Dr. Stefan Kampmann

• IKT: SAP AG, Hervé Couturier

Sessions und Arbeitsgruppen

"Smart Car", "Smart Grid" und "Smart Traffic" - die Intelligenz im System

Impulse aus Forschung und Entwicklung, visionären Szenarien sowie praktischer Anwendung und Umsetzung geben die Themensessions zu "Smart Car", "Smart Grid" und "Smart Traffic".

Vorstellung der Modellprojekte "IKT für Elektromobilität"

Die sieben Modellprojekte des Förderprogramms "IKT für Elektromobilität" präsentieren erstmals öffentlich ihre abschließenden Forschungsergebnisse nach zwei Jahren Projektlaufzeit in Form von Interviews und kurzen Trailern.

Marktplatz Elektromobilität

Hier erhalten Interessenten und Anbieter, insbesondere Cluster, Konsortien und potenzielle Konsortialpartner eine Bühne um sich mit spezifischen Kompetenzen oder mit speziellen Interessen im Bereich Elektromobilität zu präsentieren.

Weitere Informationen und Anmeldung online auf www.lebenswelt-elektromobilitaet.de

 

(pz/wattgehtab.com)


Kommentare 

 
0 #1 2011-10-06 11:04
Sehr interessante Veranstaltung. Dennoch wundert es mich, dass Siemens anscheinend nicht präsent war, dort setzt man doch jetzt so stark auf das Thema Elektromobilitä t www.siemens.de/elektromobilitaet/elektromobilitaet.html Was mich bei der ganzen Diskussion immer etwas stört, ist die Tatsache, dass der Fokus immer nur auf Autos gelegt wird. Als wären diese unsere Zukunft? Ich würde es interessant finden, wenn man auch mal diskutieren würde, wie DB oder Fluggsellschaft en nachhaltiger werden könnten.
Zitieren
 

Kommentar schreiben

Wattgehtab ermuntert seine Leser ausdrücklich, Artikel zu kommentieren. Im Interesse aller User behalten wir uns vor, veröffentlichte Kommentare zu prüfen und gegebenenfalls zu editieren oder zu löschen. Besonderen Wert legen wir ferner auf einen sachlichen Stil der Kommentare und den Respekt vor anderen Meinungen. Danke für die Beachtung. Ihr Wattgehtab-Team


Sicherheitscode
Aktualisieren

Lesen Sie auch:

Neueste Kommentare