Genf 2011: Oerlikon zeigt den "Zero Emissions Race"-Finalisten Zerotracer

Veranstaltungen

Genf 2011: Oerlikon zeigt den Zerotracer (Bildmaterial: Zerotracer) Oerlikon Solar, Hersteller von Fertigungsanlagen für Dünnschicht-Silizium-Solarmodule, präsentiert auf dem diesjährigen Genfer Autosalon Anfang März das wahrscheinlich effizienteste Elektrogefährt der Welt.

Der auf dem Genfer Autosalon präsentierte Zerotracer wurde von dem Schweizer Unternehmen Designwerk konstruiert und basiert auf dem Peraves E-Tracer. Teamchef und Erster Pilot des Zerotracers, Tobias Wülser von Designwerk: „Unsere Idee des Zerotracers besteht darin, hohe Performance in attraktivem Design kombiniert mit einem außergewöhnlichen Fahrerlebnis auf die Straße zu bringen.“

Das stromlinienförmige und futuristisch anmutende Elektromobil verbindet den Komfort eines Autos mit dem Fahrerlebnis eines Motorrads. Dank sehr guter Aerodynamik-Eigenschaften und einem leistungsstarken Elektroantrieb kann der Zweisitzer, der auch in Serie gefertigt werden soll, beim Beschleunigen mit den schnellsten Fahrzeugen der Welt mithalten. Bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 80 km/h werden 7 kW Energie verbraucht und damit eine Reichweite von maximal 350 km erzielt. Das Aufladen der Batterie dauert bei voller Ladephase nur zwei Stunden – bei Schnell-Aufladung weniger als 30 Minuten.

Seine Alltagstauglichkeit zeigt der Zerotracer derzeit beim „Zero Emission Race“. Unter der Schirmherrschaft des United Nations Enviromental Program (UNEP) nehmen zahlreiche Teams mit abgasfreien Mobilitätslösungen bei diesem „Rennen in 80 Tagen um die Welt“ teil. Dieses von Louis Palmer organisierte Event hat zum Ziel, die weltweite Öffentlichkeit auf die emissionsfreien Energielösungen aufmerksam zu machen. Damit soll ein Umdenken in Sachen Mobilität, Autos und Energie angestoßen werden. Oerlikon Solar unterstützt diese Initiative und schickte ein eigenes Team, das Oerlikon Solar Racing Team, mit dem Zerotracer an den Start. Schlusspunkt und Ziel ist das UN Hauptquartier in Genf, wo die im Rennen verbliebenen Teams voraussichtlich am 24. Februar eintreffen werden. Bis dato läuft es beim Oerlikon Solar Racing Team so gut, dass sich die Mannschaft berechtigte Hoffnungen auf den Sieg machen kann.

Der Hersteller Peraves konnte im Sommer 2010 mit einem seiner X-Tracer die mit 2,5 Million US-Dollar dotierte „Alternative-Tandem“-Klasse des „Progressive Insurance Automotive X-Prize“ gewinnen.

Neben Oerlikon Solar liefert Oerlikon Mechatronics als Technologie-Partner maßgefertigte Getriebeteile – Oerlikon Graziano die drehmomentstarke Radaufhängung. Die weiteren Teile wie Elektromotor, Elektronik, Zahnräder und vieles mehr stammen ebenfalls von Schweizer Technologieunternehmen, unter anderem von dem Antriebsspezialisten Brusa.

(mk/wattgehtab.com)


Kommentare 

 
0 #2 2011-05-24 13:04
See the latest video of the Zerotracer at the Kesselberg 2011.

http://www.youtube.com/watch?v=OqvMro-IXOY
Zitieren
 
 
+1 #1 2011-02-13 15:34
Der Zerotracer ist ein fantastisches Fahrzeug. Als ehemaliger Motorradfahrer würde ich es kaufen, sofern der Bedarf da wäre. Es wird aber ein Nischenfahrzeug bleiben da der Otto-Normalverbrauch er gerne mit vier Rädern und Steuerrad unterwegs ist. Ich liebe exotische Fahrzeuge und fahre selbst eines (Twike) aber habe auch erkannt dass diese exotisch bleiben werden. Zwei Räder oder drei Räder sind für die Masse leider nicht genug. Trotzdem viel Erfolg bei der Markteinführung !
Zitieren
 

Kommentar schreiben

Wattgehtab ermuntert seine Leser ausdrücklich, Artikel zu kommentieren. Im Interesse aller User behalten wir uns vor, veröffentlichte Kommentare zu prüfen und gegebenenfalls zu editieren oder zu löschen. Besonderen Wert legen wir ferner auf einen sachlichen Stil der Kommentare und den Respekt vor anderen Meinungen. Danke für die Beachtung. Ihr Wattgehtab-Team


Sicherheitscode
Aktualisieren

Neueste Kommentare