eCarTec - die Award-Gewinner bei der Leitmesse der E-Mobilität

Veranstaltungen

Mit über 500 vertretenen Unternehmen aus 24 Ländern, darunter spanische und südkoreanische Aussteller stark vertreten und einem „eCarLiveDrive“ als große Teststrecke für Elektrofahrzeuge präsentiert sich die eCarTec 2011 als wahre Leitmesse der Elektromobilität und wichtigster Prüfindikator für den Erreichungsgrad technologischer Reife. Soeben wurden die Gewinner des eCarTec Award – Bayerischer Staatspreis für Elektromobilität – in sieben Kategorien ausgezeichnet. Der eCarTec Award ist pro Kategorie mit € 7.500,00 dotiert.

Überreicht wurde der Award durch den Schirmherrn Martin Zeil, Bayerischer Staatsminister für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie, in einer feierlichen Zeremonie auf der Neuen Messe München. „Die Entwicklung der Elektromobilität ist mit entscheidend für die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Automobilindustrie. Das Mutterland des Verbrennungsmotors wird auch Ideengeber für den Antrieb der Zukunft sein“, so Wirtschaftsminister Martin Zeil.

Die Gewinner stehen nun fest und wurden im feierlichen Rahmen gestern Abend geehrt. Dies sind im Einzelnen:

Gewinner der Kategorie Elektrofahrzeug: Auto

Opel Ampera

Die Einzigartigkeit des Ampera liegt in der Kombination der Vorteile des Elektroantriebs mit der Reichweite eines konventionellen Antriebs. Die Batterie des Opel Ampera hat eine Reichweite von 40 bis 80 Kilometern, was unabhängigen Studien zufolge 80 Prozent aller täglich zurückgelegten Fahrten abdeckt. Dann startet ein 63 kW/86 PS starker 1,4-Liter-Benzinmotor automatisch und treibt einen Generator zur kontinuierlichen Stromversorgung des Elektromotors an.

Kategorie Elektrofahrzeug: Motorrad

Govecs GO! S2.4

Alle GOVECS-Fahrzeuge werden komplett in Europa entwickelt und produziert. Der GO! S3.4 wird als “125 ccm” vergleichbares Motorrad mit günstiger Versicherung und geringer Kfz-Steuer zugelassen. Im Fahrzeug werden hocheffiziente und ausgeklügelte bürstenlose Motoren eingesetzt. Der Rahmen ist exklusiv für die Bedürfnisse eines Elektrofahrzeugs entwickelt und führt so zu einem extrem niedrigen Schwerpunkt und entsprechender Wendigkeit.

Kategorie: Nutzfahrzeuge

e-Wolf Delta 2

Der e-Wolf verfügt über eine leistungsstarke und langlebige Lithium-Keramik Batterie, die eine Reichweite von 154 km ermöglicht. Das Einsatzprofil kann mit der innovativen Gleichstrom-Schnellladetechnik (0,5h = 60% Batteriekapazität) noch deutlich erweitert werden, so dass auch ein mehrschichtiger Flottenbetrieb mit einer Tagesfahrleistung von bis zu 500 km möglich ist. Die Zuladung von 666 kg oder Platz für 7 Personen machen den e-Wolf zu einem umweltfreundlichen Nutzfahrzeug ohne Einschränkungen

Kategorie Antriebtechnologie, Systemelektrik, Testsysteme

Schaeffler eWheel Drive

Basierend auf letzten Erkenntnissen aus Forschung und Vorentwicklung verfolgt das Schaeffler eWheel Drive eine hochintegrative Auslegung von Antriebsmotor, Leistungselektronik, Flüssigkeitskühlung, Reibungsbremse und Steuerung im Rad. Dabei ist es mit geringem Aufwand an bestehende Achskonstruktionen anpassbar – unter Beibehaltung von Serienbremse und -felge.

Kategorie Speichertechnologie, Systemintegration

powerMELA Li-Ion Battery

Das Modul powerMELA® Li-Ion Battery ist elementarer Baustein für den Aufbau von Traktionsbatterien bis 800 Volt. Bei Verwendung von powerMELA® Batterie Modulen sind keine Arbeiten unter Spannung mehr erforderlich. Für lange Lebensdauer sorgt das optimale Thermomanagement – dafür ist die Flüssigkeitskühlung Voraussetzung. Im Pilotprojekt eRUF konnte das Modul bereits seine Reife bewiesen: je sechzehn Module leisten zusammen bis zu 250 kW und erlauben eine Sportwagen typische Fahrweise.

Kategorie Energie, Infrastruktur, Anschlusstechnik

BRUSA NLG6

Die mittlerweile sechste Ladegerätegeneration aus dem Hause BRUSA arbeitet mit einer Ladeleistung von 22 kW und kann somit die typische Ladezeit für eine volle Elektroauto-Batterie auf 1-2 Stunden reduzieren. Dabei benötigt das NLG6 keine spezielle Ladeinfrastruktur, sondern funktioniert weltweit mit fast jeder bestehenden Stromversorgung. In Kürze wird enthüllt in welchem Serienfahrzeug die ausgefeilte Lösung Verwendung findet.

Gewinner des Sonderpreises: Nachhaltige Mobilitätskonzepte

EDAG Light Car-Sharing

Das Konzeptfahrzeug EDAG LightCar ist ein grundlegend neues und ganzheitliches Mobilitätskonzept für den Individualverkehr im innerstädtischen Bereich mit öffentlichem Charakter. Ein elektrobetriebenes Car-Sharing-Fahrzeug, das für permanent wechselnde Benutzer konzipiert und für ein Betreibermodell entwickelt wurde. Diese für die Automobilbranche noch neuen Aspekte wurde durch die Architektur (Höhe 1,90 m, back2back-Sitze), die Materialauswahl (selbstheilende Oberflächen, selbstreinigende Lacke) und die Ästhetik einer nachhaltigen Gestaltung Rechnung getragen. Dem Kunden der Zukunft wird eine intelligente Form von elektrischer Mobilität geboten.

(pz/wattgehtab.com)


Kommentar schreiben

Wattgehtab ermuntert seine Leser ausdrücklich, Artikel zu kommentieren. Im Interesse aller User behalten wir uns vor, veröffentlichte Kommentare zu prüfen und gegebenenfalls zu editieren oder zu löschen. Besonderen Wert legen wir ferner auf einen sachlichen Stil der Kommentare und den Respekt vor anderen Meinungen. Danke für die Beachtung. Ihr Wattgehtab-Team


Sicherheitscode
Aktualisieren

Neueste Kommentare