Volt-Chefingenieur Weber wechselt von GM zu Opel zurück

Unternehmen und Markt

 Der deutsche Chefingenieur des GM-Elektroautos Volt, Frank Weber, wechselt von General Motors zu dessen Noch-Tochter Opel nach Rüsselsheim. Wie „Automotive News“ berichtet, erwartet den 43-Jährigen in Deutschland ein Managementposten, von dem aus er die künftige Produktentwicklung der Marke Opel steuern soll.

Der zum 1. Dezember geplante Wechsel sei ein klares Zeichen für die auch künftig enge Zusammenarbeit von General Motors und Opel, so Weber. "GM braucht Opel und Opel braucht GM."

Der Volt ermöglicht fast 40 Meilen (64 km) rein elektrisch zu fahren, wobei mit der vergrösserten Reichweite (Range-Extender) noch hunderte Kilometer mehr möglich sind. Die Markteinführung ist für das kommende Jahr (2010) geplant. Ein Jahr später (2011) soll sein Pendant - der Opel Ampera - folgen.

(mp/wattgehtab.com)

 


Kommentar schreiben

Wattgehtab ermuntert seine Leser ausdrücklich, Artikel zu kommentieren. Im Interesse aller User behalten wir uns vor, veröffentlichte Kommentare zu prüfen und gegebenenfalls zu editieren oder zu löschen. Besonderen Wert legen wir ferner auf einen sachlichen Stil der Kommentare und den Respekt vor anderen Meinungen. Danke für die Beachtung. Ihr Wattgehtab-Team


Sicherheitscode
Aktualisieren

Neueste Kommentare