Think kann die Produktion und den Vertrieb des Th!nk City wieder aufnehmen

Unternehmen und Markt

think_city_in_usa_march2009 Thinks Pläne zur Schuldentilgung und neue Investoren überzeugen das norwegische Gericht. Ab sofort kann der norwegische Elektrofahrzeug-Hersteller die Produktion seines Th!nk City wieder aufnehmen, nachdem das zuständige norwegische Gericht Thinks Strategie zur Schuldenbeseitigung akzeptierte.

Think machte in der Vergangenheit negative Schlagzeilen damit, dass es einen Großteil seiner Mitarbeiter auf Grund finanzieller Schwierigkeiten von der Arbeit freistellen musste und die Fließbänder still standen.

Dabei ist es wohl auf die treuen Investoren zurückzuführen, dass Think nun fast zur Normalität zurückkehren kann. So kann das Eigenkapital dank neuer Investoren um etwa 47 Millionen Dollar aufgestockt werden. Zu den bekannten Investoren gehören Ener1, Inc. aus den USA, Valmet Automotive aus Finnland und der Investmentfond Investinor, der dem norwegischen Staat gehört.

Als größter Investor wird Ener1, Inc. sich mit etwa 31% an Think beteiligen. Die zu Ener1, Inc. gehörende Firma EnerDel, Hersteller von Lithium-Ionen-Batterie-Systemen, wird langfristige Zulieferverträge mit Think unterzeichnen. Zukünftig sollen Systeme in Zusammenarbeit entwickelt und vermarktet werden, um von dem rasant wachsenden Markt profitieren zu können.

Als Ergebnis des Einstiegs von Valmet Automotive bei Think, soll der Th!nk City ab sofort im finnischen Valmet-Werk Uusikaupunki gefertigt werden, wo unter anderem auch Fahrzeuge der Marke Porsche vom Band rollen und der Fisker Karma Plugin-Hybrid gebaut werden wird. 

Think-Chef Richard Canny ist zuversichtlich, Anfang 2010 die ersten Th!nk City an Kunden ausliefern zu können.

(mk/wattgehtab.com)

 


Kommentare 

 
0 #5 2009-09-03 13:32
Ein Spitzenpreis sieht für mich anders aus.
Natürlich geht es um Ökologie, aber ein bißchen sparen will man auch. Wenn das Auto nun von der Akkumiete schon teurer ist als ich als Vielfahrer vertanke und dann in der Anschaffung noch deutlich mehr kostet als ein größerer 125PS Diesel-Kleinwagen, der 1.000km am Stück fährt, kommt das für mich nicht in Frage.
Ich bin bereit für neue Technik etwas mehr auszugeben, aber ich kann leider kein Geld selbst drucken.

Wenn er auf 15.000€ inkl. Akku kommt wirds interessanter.
Bei größeren Stückzahlen dürfte das doch machbar sein.

Ein Opel Ampera bietet dagegen sonst einen ganz anderen Gegenwert, da kann man auch mehr Geld für nehmen.
Zitieren
 
 
0 #4 2009-09-03 08:02
Frank 20.000 Euronen wären ein Spitzenpreis, schau mal hier:

http://www.vlotte.at/images/VLOTTE/Mobilitaetsrate_THINK.pdf

oder hier:

http://www.elmonet.nl/http://www.elmonet.nl/wp-content/uploads/2009/03/brochure-elmonet-def2.pdf

Ralph, der den Think trotzdem liebt und das Vorgängermodell fährt.

I love my Think!
Zitieren
 
 
0 #3 2009-09-02 23:13
...sind alle Autos deutlich teurer.
Also der norwegische Preis muss kein KO-Kriterium sein.
Zitieren
 
 
0 #2 2009-09-02 17:51
So weit ich mich erinnern kann kostet das Teil um die 20000 Euro, plus 150 Euro im Monat Batterieleasing .
Zitieren
 
 
0 #1 2009-09-02 09:47
Es könnte den Absatz evtl beflügeln wenn es auch möglich wäre, ihn überhaupt zu kaufen. Man munkelt, dass das Erfolgsrezept der erfolgreichen Autohersteller zu einem gewissen Teil auch an diesem Kriterium liegt.
Zitieren
 

Kommentar schreiben

Wattgehtab ermuntert seine Leser ausdrücklich, Artikel zu kommentieren. Im Interesse aller User behalten wir uns vor, veröffentlichte Kommentare zu prüfen und gegebenenfalls zu editieren oder zu löschen. Besonderen Wert legen wir ferner auf einen sachlichen Stil der Kommentare und den Respekt vor anderen Meinungen. Danke für die Beachtung. Ihr Wattgehtab-Team


Sicherheitscode
Aktualisieren

Neueste Kommentare