Tesla kündigt Partnerschaft mit Toyota an und übernimmt ehemaliges Werk

Unternehmen und Markt

Tesla kündigt Partnerschaft mit Toyota an und übernimmt ehemaliges Werk (Bildmaterial: Tesla)

Tesla und Toyota wollen in Zukunft bei der Entwicklung von Elektrofahrzeugen und Komponenten zusammen arbeiten. Es soll ein Team von Spezialisten zusammengestellt werden, um gemeinsam Entwicklungs- und Herstellungsprozesse zu optimieren.

Toyota wird zudem Anteile im Wert von 50 Millionen US-Dollar erwerben, sobald Teslas Gang an die Börse abgeschlossen ist. Ende Januar reichte das Unternehmen bei der US-Börsenaufsicht SEC einen entsprechenden Antrag ein. Durch den Börsengang erhofft sich Tesla neue Finanzmittel in Höhe von insgesamt 100 Millionen Dollar. Zusammen mit den 465 Millionen Dollar, die Tesla von der US-Regierung als Kredit erhält, soll die Produktion des neuen Model S weiter voranschreiten. Geplant ist, die Elektro-Limousine 2012 auf den Markt zu bringen.

Es war lange ungewiss wo Tesla sein zukünftiges Elektrofahrzeug bauen würde. Mit dem Erwerb des ehemaligen Toyota-Werkes NUMMI (New United Motor Manufacturing Inc.) in Fremont, Kalifornien dürfte diese Frage jetzt geklärt sein. Die Produktionsstätte wurde 1984 gemeinsam mit General Motors eröffnet. Mit einem Volumen von einer halben Million Fahrzeuge pro Jahr, war das Werk für etwa einen Prozent der weltweiten Autoproduktion verantwortlich. Als im April dieses Jahres die letzten Autos des Typs Corolla und Tacoma vom Band rollten, verloren 4.700 Menschen ihren Job. Wie viele von ihnen Tesla wieder einstellen wird, ist noch nicht bekannt.

(mk/wattgehtab.com)


Kommentar schreiben

Wattgehtab ermuntert seine Leser ausdrücklich, Artikel zu kommentieren. Im Interesse aller User behalten wir uns vor, veröffentlichte Kommentare zu prüfen und gegebenenfalls zu editieren oder zu löschen. Besonderen Wert legen wir ferner auf einen sachlichen Stil der Kommentare und den Respekt vor anderen Meinungen. Danke für die Beachtung. Ihr Wattgehtab-Team


Sicherheitscode
Aktualisieren

Lesen Sie auch:

Neueste Kommentare