Start/Stopp-Systeme von Bosch in Serie

Unternehmen und Markt

bosch_start-stopp_160x116(Quelle: Bosch) Kraftstoff sparen, Klima schützen: Start/Stopp-Systeme reduzieren deutlich Verbrauch und CO2-Emissionen im Stadt- und Stop-and-Go-Verkehr. Sehr gutes Kosten-Nutzen-Verhältnis. Serienstart eines BMW-Systems im März mit Starter von Bosch. Ein speziell angepasster Starter ist die zentrale Komponente des Smart Electronic Start/Stopp-Systems von Bosch. Das System schaltet den Verbrennungsmotor immer aus, sobald das Fahrzeug hält. Damit lassen sich im Messzyklus ECE15, dem Stadtanteil des Neuen Europäischen Fahrzyklus (NEFZ), bis zu acht Prozent Kraftstoff sparen.

Bosch hat ein Start/Stopp-System entwickelt, das den Verbrennungsmotor bei Fahrzeugstillstand, zum Beispiel im Stau oder an roten Ampeln, abschaltet. "Insbesondere im Stadtverkehr reduziert die Technik deutlich den Kraftstoffverbrauch", erläutert Dr. Volkmar Denner, Mitglied der Bosch-Geschäftsführung, den Nutzen des Systems. "Diese und andere von Bosch angebotene Systeme helfen, den Ausstoß von CO2 auch in Zukunft weiter zu senken." Bei BMW geht solch eine Technik demnächst in Produktion: Erste Varianten des BMW 1er sind von März 2007 an serienmäßig damit ausgerüstet. Bosch liefert hierfür die zentrale Komponente: einen speziell für diesen Einsatzzweck entwickelten Starter.

Steigende Kraftstoffpreise, immer strengere Abgasgrenzwerte und das Ziel, den CO2-Ausstoß weiter zu reduzieren, erfordern innovative Lösungen. Eine kostengünstige Möglichkeit, Ressourcen und Umwelt zu schonen, ist das Smart Electronic Start/Stop System von Bosch. Es schaltet den Motor bei Fahrzeugstillstand ab und startet automatisch neu, sobald der Fahrer wieder anfahren möchte – beispielsweise beim Treten des Kupplungspedals. Im Messzyklus ECE15, dem Stadtanteil des neuen Europäischen Fahrzyklus (NEFZ), sind zwölf Stopps von je 15 Sekunden Dauer über eine Strecke von sieben Kilometern definiert. Bei dieser Fahrt verringert das System von Bosch den Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen je nach Fahrzeug um bis zu acht Prozent. Sind die Stopps länger, kann die tatsächliche Einsparung an CO2-Emissionen und Kraftstoff noch deutlich höher liegen.

Für den Start/Stopp-Ansatz von Bosch haben die Entwickler einen speziell angepassten Starter konstruiert, den Smart Starter Motor. Bereits in Serie produziert das Unternehmen den erforderlichen Batteriesensor, der den aktuellen Ladezustand der Batterie erfasst und diese Information über das Energiemanagement zur Verfügung stellt. "In das System und dessen Steuerung hat Bosch die gebündelte Kompetenz der Bereiche Antriebsstrang, Energiemanagement und Startertechnik eingebracht", so Bosch-Geschäftsführer Denner.

Weitere Anpassungen am Antriebsstrang und im Motorraum sind nicht erforderlich. Daher überzeugt das System im Vergleich zu Alternativsystemen durch sein sehr gutes Kosten-Nutzen-Verhältnis. Die Zahl der Startvorgänge des Starters, also seine Lebensdauer, wurde für den Einsatz deutlich erweitert. Der leistungsfähigere Elektromotor des Starters sowie eine geräuscharme, verstärkte Einspur-Mechanik gewährleisten zudem ein sicheres, schnelles und leises Starten des Motors. Trotz seines erweiterten Funktionsumfangs ist der Starter kompakt und lässt sich wie bisher einfach und schnell in das Fahrzeug integrieren.


bosch_start-stopp_640x480

Quelle: Pressebericht Bosch



Kommentar schreiben

Wattgehtab ermuntert seine Leser ausdrücklich, Artikel zu kommentieren. Im Interesse aller User behalten wir uns vor, veröffentlichte Kommentare zu prüfen und gegebenenfalls zu editieren oder zu löschen. Besonderen Wert legen wir ferner auf einen sachlichen Stil der Kommentare und den Respekt vor anderen Meinungen. Danke für die Beachtung. Ihr Wattgehtab-Team


Sicherheitscode
Aktualisieren

Neueste Kommentare