Smart-Erfinder Hayek entwickelt Hybrid-Antrieb

Unternehmen und Markt

smart_100x67(Quelle: Reuters) Ein von Ingenieuren des Uhrenkonzerns Swatch ausgetüftelter Hybrid-Antrieb findet in der Autoindustrie offenbar Anklang. Nach seinem Ausstieg aus dem Smart-Projekt startet Nicolas G. Hayek nun erneut durch: Mit einem klimaschonenden Hybrid-Antrieb will er seinen Traum vom Umwelt-Auto einen Schritt näher kommen.

In der Boulevardzeitung „Blick“ wird Nicolas G. Hayek wie folgt zitiert: „Wir haben einen verbesserten Hybrid-Antrieb entwickelt - den besten Hybrid-Antrieb überhaupt. Jetzt laufen Vertragsverhandlungen mit der Automobil-Industrie...“


Wie Beatrice Howald, Sprecherin der Swatch Group, in diesem „Blick“-Bericht sagte, steht Hayek mit verschiedenen Partnern im Gespräch. Das Unternehmen verfüge über ein komplexes, sehr gutes Hybrid-System. Dieses Know-how wolle man zur Verfügung stellen. Um wen es sich bei den Verhandlungspartnern handelt, wollte Howald jedoch nicht sagen. Auch zum Zeitrahmen machte sie keine Angaben.

In ein bis zwei Monaten spruchreif

Für Swatch gehe es dabei um die Weitergabe des Know-hows in Form einer Lizenzvergabe. "Ein Autokonzern werden wir nicht." Wenn alles gut geht, soll das Projekt in knapp zwei Monaten spruchreif sein. Hayek gibt als Beweggrund für sein Vorhaben die riesigen Umweltprobleme an. Er und andere hätten schon vor 15 Jahren vor der Erderwärmung gewarnt.

Hayek schwebte schon ein klimaschonender Hybrid-Kleinwagen vor, als er die Idee für den Smart lieferte. Mercedes verzichtete jedoch damals auf die Umsetzung, worauf Hayek ausstieg. DaimlerChrysler konnte mit dem Smart (der Markenname setzt sich aus Swatch, Mercedes und art zusammen) die hochgesteckten Erwartungen bisher nicht erreichen und blieb mit der Kleinwagenmarke in den roten Zahlen.


Fotoquelle: eye of einstein (flickr.com)






Kommentare 

 
0 #2 2008-05-06 07:30
Falscher Sicherheitscode - jetzt schreib ich nicht alles nochmal (so ein Quatsch), ich glaube Hayek wollte damals einen Stelzer-Motor einbauen - da gibts sicher auch viele Hybrid-Kombi-Möglichkeiten
Radennabenmotor hydr./elektr.
Elektr. Linearmotor/-generator
......
Bin schon gespannt
Zitieren
 
 
0 #1 2007-03-26 12:59
Hoffentlich gerät Hayek diesmal an einen gescheiteren Partner als seinerzeit mit seim Swatch-Mobil. Der bezindurstige, rasende Blech-Furukel Smart hat mit der ursprünglichen Idee des Swatch-Mobils ja kaum noch etwas gemeinsam.
Zitieren
 

Kommentar schreiben

Wattgehtab ermuntert seine Leser ausdrücklich, Artikel zu kommentieren. Im Interesse aller User behalten wir uns vor, veröffentlichte Kommentare zu prüfen und gegebenenfalls zu editieren oder zu löschen. Besonderen Wert legen wir ferner auf einen sachlichen Stil der Kommentare und den Respekt vor anderen Meinungen. Danke für die Beachtung. Ihr Wattgehtab-Team


Sicherheitscode
Aktualisieren

Neueste Kommentare