Renault Nissan und EDF: Elektroautos für Frankreich

Unternehmen und Markt

renault-nissan-logoDie Renault Nissan Allianz und der größte französische Stromversorger Electricité de France (EDF) haben gestern ein Abkommen zur Förderung der Elektromobilität in Frankreich unterzeichnet. Ziel ist es, ab 2011 Serienfahrzeuge mit reinem Elektroantrieb und eine landesweite Infrastruktur mit „Stromtankstellen” anzubieten. Ähnliche Abkommen bestehen bereits mit anderen Ländern.

Bis Januar 2010 werden beide Partner den Energiebedarf und die erforderliche Anzahl von Ladestationen analysieren, die nationalen und europäischen Gesetzesgrundlagen prüfen und die technischen sowie finanziellen Rahmenbedingungen klären, um bis 2011 eine flächendeckende Infrastruktur für die Energieversorgung der Elektroautos aufzubauen.

Ziel: Größter Anbieter von Elektrofahrzeugen

Die französisch-japanische Allianz will langfristig der größte Anbieter für Elektrofahrzeuge weltweit werden. Der Stromversorger EDF soll derzeit bereits über die weltweit größte Flotte von Elektrofahrzeugen verfügen und kann auf jahrzehntelange Erfahrungen mit elektrisch betriebenen Automobilen zurückgreifen.

Neben Frankreich hat die Renault Nissan Allianz bereits Vereinbarungen über die Einführung von reinen Elektrofahrzeugen in Israel, Portugal, Dänemark, im US-Bundesstaat Tennessee sowie der japanischen Präfektur Kanagawa abgeschlossen.

„Die Renault Nissan Allianz hat sich dazu entschlossen, schnellstmöglich Null-Emissionen-Fahrzeuge anzubieten, um die individuelle Mobilität vor dem Hintergrund hoher Ölpreise und der höchstmöglichen Umweltschonung auch in Zukunft sicherzustellen”, erklärte Carlos Ghosn, Vorstandsvorsitzender und Chief Executive Officer von Renault und Nissan, anlässlich der Vertragsunterzeichnung. „Dank unserer Partnerschaft mit EDF werden wir unseren französischen Kunden ab 2011 leistungsstarke, bedienungsfreundliche und erschwingliche Elektrofahrzeuge anbieten können.”

„Diese Partnerschaft setzt ein wegweisendes Startsignal für Generationen von sauberen, wettbewerbsfähigen und ökologischen Fahrzeugen”, bestätigte der EDF-Vorstandsvorsitzende Pierre Gadonneix. „Wir stellen uns der vereinten Herausforderung aus individueller Mobilität, wirtschaftlichem Wachstum und Klimaerwärmung.”

(mp/wattgehtab.com)


Kommentare 

 
0 #1 2008-10-10 11:07
Löblich, löblich, wenn es heißt:„Wir stellen uns der vereinten Herausforderung aus individueller Mobilität, wirtschaftliche m Wachstum und Klimaerwärmung.” Wenn aber die "Stromtankstelle n" aus Atomkraftwerken gespeist werden, ist das Etikett "Null-Emissionen-Fahrzeuge" nichts als Greenwashing in Reinkultur.
Auf dem Weg wird e-Mobility eine Veranstaltung der alten Statthalterunter neuen Fahnen.
Die Versorgungsrich tung mit "Stromtankstelle n" kann nur heißen: Erneuerbare Energien!

Mit sonnigen Grüßen
Wilfried

www.dachscheich.com
Zitieren
 

Kommentar schreiben

Wattgehtab ermuntert seine Leser ausdrücklich, Artikel zu kommentieren. Im Interesse aller User behalten wir uns vor, veröffentlichte Kommentare zu prüfen und gegebenenfalls zu editieren oder zu löschen. Besonderen Wert legen wir ferner auf einen sachlichen Stil der Kommentare und den Respekt vor anderen Meinungen. Danke für die Beachtung. Ihr Wattgehtab-Team


Sicherheitscode
Aktualisieren

Lesen Sie auch:

Neueste Kommentare