Renault-Nissan und die japanische Stadt Saitama arbeiten beim Aufbau der Elektromobilität zusammen

Unternehmen und Markt

 Gemeinsam mit der japanischen Stadt Saitama bringt die Allianz Renault-Nissan nun das Projekt E-KIZUNA zum Aufbau einer umweltfreundlichen, emissionsfreien Mobilität auf den Weg. Beide Seiten verabredeten, in einer Studie alle erforderlichen Bedingungen für die massenhafte Einführung von Elektrofahrzeugen zu untersuchen.

Dazu zählen etwa der Aufbau einer Infrastruktur von Ladestationen, die Weiterentwicklung der Ladetechnik und die Möglichkeit zum schnellen Austausch von Informationen über die Verfügbarkeit freier Stromtankstellen. Ebenfalls untersucht werden Möglichkeiten zur Ankurbelung des Absatzes von Elektrofahrzeugen, etwa spezielle Verkaufsanreize für Gewerbekunden oder die Einrichtung von Car-Sharing-Programmen mit Elektrofahrzeugen.

Um dem Informationsbedürfnis der Bevölkerung gerecht zu werden, könnten Testfahrten mit Elektrofahrzeugen angeboten und spezielle Broschüren aufgelegt werden, die über die Chancen und Vorzüge der neuen Technik informieren.

Zeitgleich hat Nissan mit der chinesischen Provinz Guangdong einen weiteren Partner für die Einführung von Elektrofahrzeugen gewonnen. Die Renault-Nissan Allianz und die lokale Provinzregierung unterzeichneten eine entsprechende Absichtserklärung. Guangdong ist nach der Stadt Wuhan der zweite chinesische Partner des Unternehmens. Damit hat die Renault-Nissan Allianz inzwischen weltweit mehr als 30 Vereinbarungen mit Städten und Ländern für die Einführung der ersten Elektrofahrzeuge getroffen. Die Markteinführung des ausschließlich batteriebetriebenen und damit vollkommen emissionsfreien Nissan LEAF beginnt 2010 in Japan, den USA und Europa; im Frühjahr 2011 ist der Start in China geplant. Mit diesem Zeitplan verfolgt die Allianz das Ziel, das weltweit führende Automobilunternehmen für emissionsfreie Mobilität zu werden.

(mp/wattgehtab.com)

 


Kommentare 

 
0 #3 2009-11-28 17:36
Was meinst denn mit der dunklen Allianz, die sich da Renault-Nissan in den Weg stellen soll? Die OPEC?
Stimme aber zu, dass Informationsbes chaffung zu diesem thema unerlässlich ist. Es gibt meines Wissens noch nicht ausreichend Studienmaterial zu dem
Thema, dieses wird aber für eine organisierte Einführung unerlässlich sein.
Zitieren
 
 
0 #2 2009-11-25 14:23
Tja, wozu gibt es sonst online Dating? Nein, so werden sie sich sicher nicht gefunden haben....egal....Ja, finde lobenswert, das man nicht einfach Autos produziert, sondern auch dafür sorgt, das diese dann auch schließlich abgenommen werden. Und das lobenswerteste ist der Auftrag zur Informationsbes chaffung, wieviel eine "neue" Infrastruktur kosten würde. Tja, jetzt bleibt der Nissan Alianz nur noch zu hoffen, das die Leute ihre Autos auch akzeptieren und kaufen und das die "dunkle" Alianz nicht dazischwen kommt!
Zitieren
 
 
0 #1 2009-11-24 22:49
Renault und Nissan haben sich anscheinend gesucht und gefunden. Mit dem Wissen und der Technologie können die zwei echt was auf die BEine stellen. Ich finde die Entwicklung mit dem Nissan Leaf auf jeden Fall beachtlich.
Zitieren
 

Kommentar schreiben

Wattgehtab ermuntert seine Leser ausdrücklich, Artikel zu kommentieren. Im Interesse aller User behalten wir uns vor, veröffentlichte Kommentare zu prüfen und gegebenenfalls zu editieren oder zu löschen. Besonderen Wert legen wir ferner auf einen sachlichen Stil der Kommentare und den Respekt vor anderen Meinungen. Danke für die Beachtung. Ihr Wattgehtab-Team


Sicherheitscode
Aktualisieren

Lesen Sie auch:

Neueste Kommentare