Renault-Nissan: Nach Israel nun auch Elektrofahrzeuge für Dänemark

Unternehmen und Markt

renault-nissan-logoRenault unternimmt einen weiteren Schritt zur Verringerung der CO2- und Partikelemissionen: Ab Mitte 2011 werden in Dänemark serienmäßig produzierte Renault Modelle mit reinem Elektroantrieb erhältlich sein.

Die Elektrofahrzeuge werden auf künftigen Renault Modellen basieren und ihre Energie aus modernen Lithium-Ionen-Batterien beziehen, die zusammen mit dem Allianzpartner Nissan und dem japanischen Batteriehersteller NEC Group entwickelt werden.


Lithium-Ionen-Batterien gewährleisten im Vergleich zu herkömmlichen Energiespeichern eine größere Reichweite und eine längere Lebensdauer. Dem neuen Umweltengagement für emissionsfreie Fahrzeuge in Dänemark liegt ein Abkommen zwischen der Renault-Nissan Allianz und dem US-amerikanischen Unternehmen Project Better Place zu Grunde.

Dänische Regierung unterstützt Projekt
Der Plan sieht vor, dass die Risikokapitalgesellschaft mit Sitz in Kalifornien gemeinsam mit dem dänischen Energieversorger Dong Energy den Aufbau und den Betrieb der erforderlichen Infrastruktur in Dänemark mit speziellen Lade- und Batteriewechselstationen organisiert. Hierzu gründen beide Unternehmen ein Joint Venture. Renault liefert die Elektrofahrzeuge. Die dänische Regierung unterstützt das Pilotprojekt und stellt den umweltbewussten Käufern Steuervergünstigungen in Aussicht.

Im Januar 2008 hatten Renault und Project Better Place bereits eine vergleichbare Vereinbarung für den Staat Israel abgeschlossen. Die Ausweitung des Engagements auf Dänemark soll die führende Rolle der Renault-Nissan Allianz bei der Verbreitung umweltfreundlicher Fahrzeuge unterstreichen.


(Quelle und Bildmaterial: Renault/Nissan)



Kommentare 

 
+1 #3 Skarrin 2010-08-16 12:19
zitiere DanDelion:
Hast dich schon mal gefragt, ob es überhaupt so viel Lithium auf der Erde gibt?

Das Fraunhofer-Institut hat sich das gefragt:
http://www.isi.fraunhofer.de/isi-de/service/presseinfos/2010/pri10-02.php
Zitieren
 
 
-1 #2 2010-08-15 01:01
Ja ja, wie war das noch mal...wenn der letzte Fisch gefangen, der letzte Baum gerodet, dann werden wir feststellen das man Geld nicht essen kann. Hast dich schon mal gefragt, ob es überhaupt so viel Lithium auf der Erde gibt? Dies wird nur mit einem anderen "Speicher" funktionieren, ansonsten wird es keine "Mobile Revolution" in der Hinsicht geben. Also kein echter "Zukunftsmarkt" ;)
Zitieren
 
 
0 #1 2008-03-29 19:51
Gestern gab es dazu schon einen interessanten Artikel bei Spiegel-Online. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,543833,00.html

Man sieht also, dass auch langsam auf der Seite der Kapitalgeber und Investoren gesehen wird, dass ein riesiger Zukunftsmarkt im Bereich der "Electric-Mobility" realisierbar ist.
Kurzum: work sunny-invest your money!

(Sonnige Zeiten nicht nur in Dänemark, sondern auch gerne hierzulande)
Zitieren
 

Kommentar schreiben

Wattgehtab ermuntert seine Leser ausdrücklich, Artikel zu kommentieren. Im Interesse aller User behalten wir uns vor, veröffentlichte Kommentare zu prüfen und gegebenenfalls zu editieren oder zu löschen. Besonderen Wert legen wir ferner auf einen sachlichen Stil der Kommentare und den Respekt vor anderen Meinungen. Danke für die Beachtung. Ihr Wattgehtab-Team


Sicherheitscode
Aktualisieren

Lesen Sie auch:

Neueste Kommentare