PSA und EDF forcieren Entwicklung von Hybrid- und Elektroautos

Unternehmen und Markt

psa-logoDer PSA-Konzern will mit seinen Marken Peugeot und Citroën die Entwicklung und Vermarktung von Elektrofahrzeugen voranbringen. Ein entsprechender Kooperationsvertrag wurde mit dem französischen Energieversorger EDF unterzeichnet, der auch Plug-in-Hybridautos umfasst.

PSA hat nach eigenen Angaben zwischen 1995 und 2005 rund 10 000 Elektroautos in den Verkehr gebracht und will ab 2011 Diesel-Hybridfahrzeuge anbieten. EDF besitzt mit 1500 Fahrzeugen den weltweit größten E-Auto-Fuhrpark und entwickelt derzeit eine neue Generation von Stromzapfsäulen.

Das Abkommen zwischen EDF und PSA umfasst mehrere technische Aspekte, dazu gehören vor allem: - Definition wirtschaftlicher Modelle, die den Absatz von Elektrofahrzeugen fördern - neue Techniken zur Energiespeicherung, insbesondere Lithium-Ionen-Akkus - Aufladesysteme für die Fahrzeuge, Kommunikationsprotokolle zwischen den Fahrzeugen und dem Netz während des Aufladens und Standardisierung dieser Protokolle

Im Juni 2008 kündigte zudem der PSA-Konzern das Projekt einer Kooperation mit der Mitsubishi Motors Corporation im Bereich der Elektroantriebe an.

(mp/wattgehtab.com)


Kommentar schreiben

Wattgehtab ermuntert seine Leser ausdrücklich, Artikel zu kommentieren. Im Interesse aller User behalten wir uns vor, veröffentlichte Kommentare zu prüfen und gegebenenfalls zu editieren oder zu löschen. Besonderen Wert legen wir ferner auf einen sachlichen Stil der Kommentare und den Respekt vor anderen Meinungen. Danke für die Beachtung. Ihr Wattgehtab-Team


Sicherheitscode
Aktualisieren

Neueste Kommentare