Neue Partner im eNOVA Strategiekreis Elektromobilität

Unternehmen und Markt

eNOVA-LogoDer eNOVA Strategiekreis Elektromobilität hat zwei weitere Partner in seinen Kreis aufgenommen. Der ursprünglich aus den sieben Partnern Audi, BMW, Daimler, Bosch, Continental, ELMOS und Infineon bestehende Kreis wurde bereits Ende 2009 um drei Partner (Porsche, Hella und ZF) erweitert. Nun sind ab Januar 2010 noch die Unternehmen BASF und Li-Tec dazu gekommen.

Der Strategiekreis deckt damit, neben den Branchen Automobil und Halbleitertechnik, zusätzlich auch die Bereiche Batterien und Kunststoff-/Kompositmaterialien für das Gesamtsystem Elektrofahrzeug ab. Die Aufnahme weiterer Partner ist aktuell nicht geplant, wird aber zur Stärkung der Kompetenzen kontinuierlich geprüft.

Der eNOVA Strategiekreis Elektromobilität wird sich nun beim Aufbau der Nationalen Plattform Elektromobilität mit einbringen. „In den nächsten Monaten und Jahren kommen viele grosse Herausforderungen auf uns zu. Ich bin sehr zuversichtlich, dass die eNOVA einen signifikanten Beitrag leisten wird, um das gemeinsame Ziel, Deutschland zu einem Leitmarkt für Elektromobilität zu entwickeln, zu erreichen“, so Dr. Gösta Pfundtner, Sprecher des eNOVA Strategiekreises Elektromobilität.

Der eNOVA Strategiekreis Elektromobilität ist eine Allianz relevanter Industrieunternehmen aus den Schlüsselbranchen: Automobil, Batterien, Halbleiterkomponenten und Materialien für den Leichtbau. Das Ziel ist die Gründung und Etablierung einer Plattform zur Unterstützung der deutschen Automobilindustrie auf dem Weg zur internationalen Führungsposition im Bereich der Elektromobilität. Der Strategiekreis erarbeitet Empfehlungen für Programme der vorwettbewerblichen Forschung und Entwicklung im Bereich Elektromobilität und fokussiert sich dabei auf das Gesamtsystem Elektrofahrzeug und die Schnittstelle zur Netzinfrastruktur.

Der Strategiekreis plant die Unterstützung der Bundesregierung und deren Geschäftsstelle Elektromobilität bei der Umsetzung des "Nationalen Entwicklungsplans Elektromobilität" und unterstützt das Bundesministerium für Bildung und Forschung bei der Erarbeitung von Strategien und Roadmaps für zukünftige Forschungsförderprogramme auf dem Gebiet der Elektromobilität.

(mp/wattgehtab.com)


Kommentar schreiben

Wattgehtab ermuntert seine Leser ausdrücklich, Artikel zu kommentieren. Im Interesse aller User behalten wir uns vor, veröffentlichte Kommentare zu prüfen und gegebenenfalls zu editieren oder zu löschen. Besonderen Wert legen wir ferner auf einen sachlichen Stil der Kommentare und den Respekt vor anderen Meinungen. Danke für die Beachtung. Ihr Wattgehtab-Team


Sicherheitscode
Aktualisieren

Neueste Kommentare