MobiliTec 2011: Johnson Controls-Saft zeigt Batterie des Ford Transit Connect EV

Unternehmen und Markt

Lithium-Ionen-Batterie für den Ford Transit Connect Electric (Bildmaterial: Johnson Controls-Saft) Johnson Controls präsentiert sich erstmals auf der Leitmesse MobiliTec im Rahmen der Hannover Messe.

Auf dem Stand wird das komplette Spektrum an Energiespeichersystemen von Starterbatterien über Batterien für Start-Stop-Anlagen bis hin zu Lithium-Ionen-Batterien für Hybrid- und Elektrofahrzeuge zu sehen sein. Außerdem stellt das Joint-Venture-Unternehmen Johnson Controls-Saft sein Lithium-Ionen-Batteriesystem für das Elektroauto Ford Transit Connect Electric vor.

„Flexibilität spielt heute eine große Rolle, wenn es um die Anpassung von Energiespeichersystemen an neue Fahrzeuge und um eine kurze Entwicklungszeit geht“, sagt Stefan Suckow, Director Business Development Johnson Controls-Saft. „Wir haben ein Baukastensystem mit Submodulen entwickelt, das diese Flexibilität und Schnelligkeit bietet.“ Die einzelnen Submodule, die für Mild-Hybrid- bis hin zu Elektroautos verfügbar sind, enthalten alle wesentlichen Komponenten eines Energiespeichersystems: von den Speicherzellen bis zur Überwachungselektronik.

Wie ein umweltfreundlicher Lieferdienst in Innenstädten aussehen kann, will ein Feldversuch in Köln zeigen. Dort fahren seit wenigen Wochen zehn Ford Transit Connect Electric, die von Batterien mit 192 Zellen von Johnson Controls-Saft angetrieben werden und über eine Reichweite von 130 Kilometern verfügen. Das Lithium-Ionen-Batteriepaket mit integriertem Flüssigkeitskühlungssystem und einem Energieinhalt von 28 kWh wurde in den Unterboden integriert und soll eine Lebensdauer von 300.000 Kilometern erreichen.

Ford Transit Connect Electric in Genf 2011 Der Elektrolieferwagen, der in Zusammenarbeit von Ford mit Azure Dynamics seit 2010 in den USA und Kanada erhältlich ist (Wattgehtab berichtete), wird ab Sommer dieses Jahres auch in Europa verkauft. Erst am Dienstag hat die Norwegische Post eine Bestellung über 20 Fahrzeuge aufgegeben und wird somit zu den ersten Kunden in Europa gehören, die den Transit Connect Electric außerhalb des Feldversuches erhalten werden.

Die Ford Transit Connect werden im türkischen Werk Kocaeli produziert und dann ohne Antriebsstrang an Vertragspartner von Azure Dynamics geliefert, wo die Endmontage des elektrischen Antriebs durchgeführt wird. Zu den Antriebskomponenten gehören der flüssigkeitsgekühlte 28-kW-Asynchronmotor (Siemens, Modell 135, 300 V Nennleistung), Inverter von Azure Dynamics, ein Transaxle-Getriebe von Borg-Warner (Übersetzung 8.28:1) und das Batteriepaket von Johnson Controls-Saft.

Johnson Controls Power Solutions liefert mit seinem 35 Werken mehr als ein Drittel der weltweit hergestellten Bleibatterien an Automobilhersteller und Ersatzteilanbieter. Das Joint Venture Johnson Controls-Saft gibt an, das erste Unternehmen weltweit zu sein, das Lithium-Ionen-Batterien für Hybridfahrzeuge in Großserie herstellt. Ab 2013 will Johnson Controls-Saft prismatische Zellen produzieren, bei denen Nickel-Mangan-Kobalt-Oxid als Kathodenmaterial eingesetzt wird.

(mk/wattgehtab.com)


Kommentar schreiben

Wattgehtab ermuntert seine Leser ausdrücklich, Artikel zu kommentieren. Im Interesse aller User behalten wir uns vor, veröffentlichte Kommentare zu prüfen und gegebenenfalls zu editieren oder zu löschen. Besonderen Wert legen wir ferner auf einen sachlichen Stil der Kommentare und den Respekt vor anderen Meinungen. Danke für die Beachtung. Ihr Wattgehtab-Team


Sicherheitscode
Aktualisieren

Neueste Kommentare