Mercedes-Chef Zetsche: Wir bekommen den emissionsfreien Antrieb

Unternehmen und Markt

mercedes-chef_dieter_zetsche_upDer Verbrennungsmotor werde - so Daimler- und Mercedes-Benz-Chef Dieter Zetsche - stückweise einem Antrieb weichen müssen, der emissionsfrei ist. „Die Frage ist, wie schnell, wie breit und letztlich auch mit welcher Technologie sich dieser Wandel vollzieht“, erklärte Zetsche jetzt in einem Interview mit dem Branchen-Informationsdienst „PS-Automobilreport“.

In dieser Frage seien die Würfel zwischen vollelektrisch und Brennstoffzelle noch nicht gefallen. Daimler arbeitet - so Zetsche- auf beiden Feldern mit Hochdruck und sei davon überzeigt, „auf beiden Gebieten ganz vorn zu sein“. Mit der Lithiumionen-Batterie sei Mercedes-Benz das erste Unternehmen im Markt, und mit der Brennstoffzelle sei man so weit, nicht nur die technische Wettbewerbsfähigkeit sicherstellen zu können.


Natürlich bedürfe es dazu einer entsprechenden Wasserstoff-Infrastruktur. „Wir hoffen, dass diese Voraussetzungen geschaffen werden können, sodass wir Mitte des nächsten Jahrzehnts in der Lage sind, Brennstoffzellenantriebe in hohen Stückzahlen anbieten zu können.“

Laut Zetsche ist Mercedes-Benz auch beim Elektroauto unterwegs. „Das Gute daran ist, dass wir - egal, ob Elektro- oder Brennstoffzellenfahrzeug praktisch über das gleiche Auto sprechen“, hob Zetsche hervor. Von der elektrischen Versorgung aller Nebenaggregate, von der Regeneration bis hin zur Batterie sind das Brennstoffzellen- und das batterieleketrische Fahrzeug identisch.

„Der große Vorteil von Wasserstoff besteht in der Reichweite von gut 400 Kilometern und zweiminütiger Betankung“, fasst Zetsche in den Interview zusammen.Bei reinen Elektroauto liege die Reichweit bei 100 Kilometer bis 150 Kilometer und die Ladezeit betrage sechs bis sieben Stunden. Bei den Kosten der Systeme habe Mercedes-Benz große Fortschritte erzielt, „sodass wir in die Größenordnung heutiger Kosten kommen können“, zeigt sich Zetsche zuversichtlich.


(Quelle: ar/PS-Automobilreport, Bildmaterial: up/Daimler/Mercedes)



Kommentar schreiben

Wattgehtab ermuntert seine Leser ausdrücklich, Artikel zu kommentieren. Im Interesse aller User behalten wir uns vor, veröffentlichte Kommentare zu prüfen und gegebenenfalls zu editieren oder zu löschen. Besonderen Wert legen wir ferner auf einen sachlichen Stil der Kommentare und den Respekt vor anderen Meinungen. Danke für die Beachtung. Ihr Wattgehtab-Team


Sicherheitscode
Aktualisieren

Lesen Sie auch:

Neueste Kommentare