Mercedes-Benz DIESOTTO-Motorenkonzept ausgezeichnet

Unternehmen und Markt

daimler_Environment_Grand_Prize_DIESOTTO Der von Mercedes-Benz entwickelte DIESOTTO-Motor, der die besten Eigenschaften von Benziner und Diesel kombinieren soll, wurde letzte Woche in Paris mit dem „Environment Grand Prize“ ausgezeichnet.

Den Umweltpreis nahmen Mercedes-Chefdesigner Prof. Peter Pfeiffer und Reinhard Lyhs, Präsident von Mercedes-Benz France, im Rahmen des 23. „Festival Automobile International“ entgegen.



Leistungsfähig und drehfreudig wie ein V6-Benziner, drehmomentstark und sparsam wie ein moderner Diesel und dabei extrem sauber: Diese spezifischen Vorteile der unterschiedlichen Motortypen hat Mercedes-Benz in dem Vierzylinder-DIESOTTO-Antrieb vereint. Die Auszeichnung übergaben der viermalige Formel-1-Champion Alain Prost und Franz-Olivier Giesbert, früherer Chefredakteur des renommierten Magazins „Le Point“, im Hotel „Les Invalides“ in der französischen Hauptstadt.

Das Technologiepaket des DIESOTTO-Motors beinhaltet unter anderem Direkteinspritzung, Turboaufladung und eine variable Verdichtung. Kern der Innovation ist die Raumzündverbrennung, ein hocheffizientes, dem Diesel ähnliches Brennverfahren. Das Ergebnis ist ein Vierzylinder mit nur 1,8 Litern Hubraum, der die Stärken des emissionsarmen Ottomotors mit den Verbrauchsvorteilen des Dieselantriebs verbindet. Trotz deutlicher Hubraumverkleinerung - das so genannte „Downsizing“ - entwickelt der Antrieb souveräne Leistung und Laufkultur auf Oberklasseniveau. Der Leistung von 175 kW/238 PS, die mit 15 kW/20 PS zusätzlich von einem Hybridmodul unterstützt wird, und dem maximalen Drehmoment von mindestens 400 Nm steht ein Verbrauch von 5,3 Liter Benzin pro 100 Kilometer gegenüber.

Das entspricht einem CO2-Ausstoß von 127 Gramm pro Kilometer. Diese Werte beziehen sich nicht etwa auf einen Klein- oder Kompaktwagen, sondern auf ein auch sicherheitstechnisch erstklassig ausgestattetes Luxus-Automobil im Format einer heutigen S-Klasse. Dazu kommt als weiterer Vorteil ein sehr geringer Ausstoß an Stickoxiden durch die homogene Verbrennung bei reduzierten Reaktionstemperaturen. Die weitere Abgasreinigung übernimmt beim DIESOTTO-Antrieb ein serienüblicher Dreiwege-Katalysator.

Professor Pfeiffer dankte der Jury mit den Worten, der Umweltpreis zeige einmal mehr, welch hohes Entwicklungspotenzial der Verbrennungsmotor habe.


(Quelle und Bildmaterial: Mercedes-Benz)



Kommentare 

 
0 #2 2008-02-18 22:39
Hallo Tachy,

richtig vermutet, in stark verkleinerter Form (Hubraum u. Leistung) könnte dieses Motorkonzept als Range-Extender sinnvoll sein.

Gruß
Markus
Zitieren
 
 
0 #1 2008-02-17 17:20
Das hat eigentlich recht wenig mit dem Thema E-Antrieb zu tun. Eher ein Marketing-Gag von Mercedes-Benz, mit dem man wieder nicht von fossilen Brennstoffen wegkommt.

Vielleicht als Technologie für Range-Extender bei seriellen PlugIn-Hybriden?
Zitieren
 

Kommentar schreiben

Wattgehtab ermuntert seine Leser ausdrücklich, Artikel zu kommentieren. Im Interesse aller User behalten wir uns vor, veröffentlichte Kommentare zu prüfen und gegebenenfalls zu editieren oder zu löschen. Besonderen Wert legen wir ferner auf einen sachlichen Stil der Kommentare und den Respekt vor anderen Meinungen. Danke für die Beachtung. Ihr Wattgehtab-Team


Sicherheitscode
Aktualisieren

Neueste Kommentare