Mercedes arbeitet an Otto-Motor mit Dieselgenen

Unternehmen und Markt

mercedes_diesotto-antrieb_small_ar(Quelle: Daimler/ar) Leistungsfähig wie ein Benziner, drehmomentstark und sparsam wie ein moderner Diesel und dabei extrem sauber: Mit dem DiesOtto-Antrieb will Mercedes-Benz die Vorteile der beiden Motortypen vereinen. Das neue Technologiepaket umfasst unter anderem Direkteinspritzung, Turboaufladung und eine variable Verdichtung.

Kern der Innovation ist die Raumzündverbrennung, ein hocheffizientes, dem Diesel ähnliches Brennverfahren. Der Motor kann mit handelsüblichem Benzin betrieben werden.


Mercedes-Benz testet das neue Motorensystem zunächst an einem Vierzylinder mit 1,8 Litern Hubraum. Trotz deutlicher Hubraumverkleinerung - das so genannte "Downsizing" ist einer der wesentlichen Stellhebel für die Verbrauchsreduzierung - entwickelt das kompakte Triebwerk Leistung und Laufkultur auf Oberklasseniveau. Der Leistung von 175 kW/238 PS und dem maximalen Drehmoment von 400 Newtonmetern steht ein Verbrauch von weniger als sechs Litern Benzin auf 100 Kilometer mit Start-Stopp-Automatik gegenüber.

Beim Start und bei Volllast wird das Benzin-Luft-Gemisch wie bei einem klassischen Ottomotor per Zündkerze zur Explosion gebracht. Die kontrollierte Selbstzündung (homogene Verbrennung), auf die der DiesOtto innerhalb eines Arbeitstaktes automatisch umschaltet, erfolgt im Teillastbereich, also bei niedrigen und mittleren Drehzahlen. Dadurch entsteht ein sehr geringer Ausstoß an Stickoxiden. Die weitere Abgasreinigung übernimmt ein serienüblicher Dreiwege-Katalysator.

"Parallel zum weltweiten Erfolg des modernen Dieselantriebs werden Fahrzeuge mit Benzinmotoren in vielen Märkten und für viele Kunden langfristig attraktiv bleiben. Deshalb widmen wir beiden Motortypen unsere Aufmerksamkeit - inklusive einer uneingeschränkten Hybrid-Option für Diesel und Benziner", betont Professor Dr. Herbert Kohler, Leiter Konzernforschung & Vorentwicklung Fahrzeugaufbau und Antrieb sowie Umweltbevollmächtigter von DaimlerChrysler.

Mercedes-Benz hält das neue Antriebskonzept mittelfristig für realisierbar. Einige Teillösungen sind bereits in Serie, wie beispielsweise die Benzin-Direkteinspritzung. Andere werden bis zur Umsetzung der Komplettlösung nach und nach in die Serienmotoren einfließen. (ar/jri)


mercedes_diesotto-antrieb_ar
Mercedes-Benz-Ingenieure arbeiten am DiesOtto-Motor.
Bildmaterial: DaimlerChrysler/ar



Kommentare 

 
0 #6 2007-08-01 12:24
Hier (www.contexo.net/e_energy/g_oelpreis.html) ne Übersicht über die aktuellen Ölpreise.
Zitieren
 
 
0 #5 2007-08-01 10:11
Ich weiß es gehört hier nicht rein, aber habt ihr es auch schon gehört??
Die Ölpreise steigen und bis ende des Jahres soll die Nachfrage höher sein als das Angebot, was das bedeutet ist klar!! Na danke!
Ich erwarte jetzt aber mal richtig Feuer hier und ne schöne Diskussion, TACHY wie siehts aus machst du den Anfang? :-))
Zitieren
 
 
0 #4 2007-07-28 00:42
Wobei Brennstoffzelle nantriebe wirkungsgradtec hnisch auf jeden Fall eine Sackgasse in der Entwicklung, sprich: absoluter Blödsinn sind.
Zitieren
 
 
0 #3 2007-07-26 16:06
Hier gehts ja auch nicht um Elektromotoren oder das DC diese baut Felge, DC baut Brennstoffzelle nantriebe und die wiederum laufen mit ELektromotoren! ! Also Felge....
Tachy hat das auch nie behauptet!!
Zitieren
 
 
0 #2 2007-07-26 13:49
Cleverer Kommentar Tachy, vor allem im Hinblick darauf das DC gar keine Elektromotoren baut...
Zitieren
 
 
0 #1 2007-07-25 09:39
Will nicht wissen, was das wieder gekostet hat und was passiert wäre, wenn dieses Geld in die Forschung für Elektroantriebe geflossen wäre!
Zitieren
 

Kommentar schreiben

Wattgehtab ermuntert seine Leser ausdrücklich, Artikel zu kommentieren. Im Interesse aller User behalten wir uns vor, veröffentlichte Kommentare zu prüfen und gegebenenfalls zu editieren oder zu löschen. Besonderen Wert legen wir ferner auf einen sachlichen Stil der Kommentare und den Respekt vor anderen Meinungen. Danke für die Beachtung. Ihr Wattgehtab-Team


Sicherheitscode
Aktualisieren

Neueste Kommentare