Konferenz: Fährt das Auto der Zukunft elektrisch?

Unternehmen und Markt

buendnis90-die_gruenen-logoAm 28. April 2008 veranstaltet das Bündnis 90/Die Grünen in Berlin eine hochgradige Konferenz zum Thema Elektromobilität. Aus grüner Sicht stellen sich vor allem 3 Leitfragen: "Entwicklung der Antriebstechnik", "Das Auto der Zukunft" und "Auswirkungen auf den Energiebereich durch erhöhte Stromnachfrage".

Neben einer hochkarätigen Expertenrunde aus Politik und Industrie stehen namhafte Personen wie Shai Agassi (Project Better Place), Jan-Olaf Willums (Think Global) und Murat Günak (Mindset AG) auf dem Programm. Dies lässt ebenso spannende wie interessante Diskussionen erwarten.


Um was es geht
Im Januar 2008 wurde ein Barrel Erdöl erstmals mit mehr als 100 US-Dollar gehandelt. Der Verkehr ist weltweit mit 23 Prozent an den CO2-Emissionen beteiligt, davon der Straßenverkehr allein mit 17 Prozent. Dabei stehen wir erst am Anfang der weltweiten Motorisierung: In den aufstrebenden Schwellenländern wächst der Autobesitz rasant. China hat Deutschland als drittgrößter Autoproduzent bereits überholt. Heute gibt es weltweit rund 900 Millionen Pkw. Fachleute erwarten bis 2030 eine Verdopplung der Automobilflotte.

Die Mobilität von morgen kann nicht mit den Konzepten von gestern gelingen. Ein Verkehrssystem, das weiter fast ausschließlich auf der Verbrennung fossiler Rohstoffe beruht, würde unweigerlich in den Klimacrash führen und die letzten Ölreserven plündern. Mobilität muss grün werden. Die erfolgreiche Neuentdeckung des Hybrid-Antriebs durch Toyota hat den Weg zum grünen Auto der Zukunft vorgezeichnet. Das ingenieurstechnische Dogma, ein Automobil könne nur mit einem Verbrennungsmotor betrieben werden, ist seit der IAA 2007 heftig ins Schleudern geraten. Hybrid-Antrieb, Plug-In-Hybrid oder Range Extender – batteriebetriebene Elektrofahrzeuge werden zunehmend zur Antriebsoption. Fahren wir in Zukunft alle elektrisch?

Ausschlaggebend für den Erfolg der Elektromobilität ist die Weiterentwicklung in der Batterietechnik. Neue leistungsfähige Lithium-Ionen-Akkus erlauben eine höhere Energiedichte pro Gewicht. Die Hybridisierung der Antriebe ermöglicht den dynamischen Übergang vom Verbrennungsmotor zum Elektroantrieb. Je leistungsfähiger die Batterietechnik wird, desto kleiner und sparsamer der Verbrennungsmotor. Schon heute können Fahrzeuge, die mit einer begrenzten Reichweite auskommen, z. B. Taxis in Städten, rein elektrisch betrieben werden. Aus grüner Sicht stellen sich vor allem 3 Leitfragen, die wir auf unserer Konferenz mit Ihnen diskutieren wollen:

1. Wie wird die Entwicklung der Antriebstechnik bei Fahrzeugen in den nächsten Jahren weitergehen? Worauf setzen etablierte Fahrzeughersteller und Newcomer?

2. Reicht ein Austausch der Antriebskomponenten aus, oder müssen wir das Auto der Zukunft ganz neu erfinden?

3. Welche Auswirkungen auf den Energiebereich hat eine erhöhte Stromnachfrage für Autos? Unter welchen Voraussetzungen ist ein Elektroantrieb ökologisch wirklich vorteilhaft? Über diese und weitere Fragen wollen wir mit Ihnen und interessanten ReferentInnen und Referenten auf unserer Konferenz sprechen.

Das detaillierte Programm finden Sie unter gruene-bundestag.de.


(Quelle und Bildmaterial: Bündnis 90/Die Grünen)



Kommentar schreiben

Wattgehtab ermuntert seine Leser ausdrücklich, Artikel zu kommentieren. Im Interesse aller User behalten wir uns vor, veröffentlichte Kommentare zu prüfen und gegebenenfalls zu editieren oder zu löschen. Besonderen Wert legen wir ferner auf einen sachlichen Stil der Kommentare und den Respekt vor anderen Meinungen. Danke für die Beachtung. Ihr Wattgehtab-Team


Sicherheitscode
Aktualisieren

Neueste Kommentare