J.D. Power and Associates: 742.000 Elektroautos in Europa bis 2020

Unternehmen und Markt

J.D. Power and Associates: 742.000 Elektroautos in Europa bis 2020 In seinem neuesten Bericht erwartet das Marktforschungs-unternehmen für das Jahr 2020, dass der kombinierte weltweite Vertrieb von Hybrid-Elektrofahrzeugen und batteriebetriebenen Elektrofahrzeugen insgesamt 5,2 Mio. Einheiten erreicht, oder nur 7,3 Prozent der geschätzten 70,9 Mio. Personenkraftwagen, die in diesem Jahr weltweit verkauft werden könnten. Im Vergleich dazu wird der Vertrieb im Jahr 2010 auf insgesamt 954.500 Fahrzeuge geschätzt, oder 2,2 Prozent der 44,7 Mio. Kraftwagen, die schätzungsweise bis Ende 2010 verkauft werden.

Der Bericht mit dem Titel "Drive Green 2020: More Hope than Reality" ("Grüner fahren 2020: Mehr Hoffnung als Realität") berücksichtigt mehrere Faktoren, die das Potenzial "grüner" Fahrzeuge in den weltweit größten Automärkten beeinflussen. Die Faktoren beinhalten Markttrends, das regulatorische Umfeld, das Konsumklima und die technologische Entwicklung in diesen Märkten.

Dem Bericht zufolge wird es schwierig werden, eine große Anzahl an Verbrauchern davon zu überzeugen, von konventionell betriebenen Fahrzeugen auf Elektroautos umzusteigen. Folgende Szenarien, oder eine Kombination dieser Szenarien würden den Prozess wahrscheinlich beschleunigen:

  • Eine deutliche Steigerung des Weltmarktpreises für erdölbasierte Kraftstoffe bis zum Jahr 2020
  • Ein wesentlicher Durchbruch im Bereich grüner Technologien, die zu Kostensenkungen und verbessertem Vertrauen der Verbraucher führen würden
  • Koordinierte staatliche Maßnahmen, die Verbraucher dazu ermuntert, diese Fahrzeuge zu kaufen


Laut der Studie, werden nach den derzeit verfügbaren Informationen vermutlich keine dieser Szenarien in den nächsten 10 Jahren eintreten.

"Obwohl erhebliches Interesse an der Förderung von Elektroautos bei Regierungen, Medien und Umweltschützern besteht, werden zu guter Letzt Verbraucher entscheiden, ob diese Fahrzeuge  erfolgreich sind oder nicht", erklärt John Humphrey, Senior Vice President im automobilen Bereich bei J.D. Power and Associates. "Nach unserer Forschungsarbeit über die Einstellung der Verbraucher gegenüber dieser Technologien, erwarten wir keine Massenmigration zu grünen Fahrzeugen im nächsten Jahrzehnt."

Neben den Bedenken über die Zuverlässigkeit, die Reichweite oder des Aussehens von Elektrofahrzeugen, wird jedoch als größte Hemmschwelle für die Verbraucher der höhere Anschaffungspreis gesehen.

Klicken Sie hier um den gesamten Bericht "Drive Green 2020: More Hope than Reality" zu lesen.

(mk/wattgehtab.com)


Kommentare 

 
0 #2 Marc Kudling 2010-10-30 14:48
zitiere genodeftest:
Hallo
Die Übersetzung im 2. Absatz hat leider einen Zahlendreher...


Danke für den Hinweis, ist korrigiert.
Zitieren
 
 
0 #1 2010-10-29 19:16
Hallo
Die Übersetzung im 2. Absatz hat leider einen Zahlendreher: im englischen Originaltext steht 2020, in der deutschen Übersetzung 2010
Zitieren
 

Kommentar schreiben

Wattgehtab ermuntert seine Leser ausdrücklich, Artikel zu kommentieren. Im Interesse aller User behalten wir uns vor, veröffentlichte Kommentare zu prüfen und gegebenenfalls zu editieren oder zu löschen. Besonderen Wert legen wir ferner auf einen sachlichen Stil der Kommentare und den Respekt vor anderen Meinungen. Danke für die Beachtung. Ihr Wattgehtab-Team


Sicherheitscode
Aktualisieren

Neueste Kommentare