Infineon entwickelt Lösungen für die Elektromobilität in China

Unternehmen und Markt

Infineon entwickelt Lösungen für die Elektromobilität in China (Bildmaterial: Infineon)Die Infineon Technologies AG hat vergangene Woche in China eine neue Geschäftseinheit eröffnet, um den wachsenden Bedarf an Lösungen für Energieeffizienz und Elektromobilität zu decken.

Die Einheit mit dem Namen Infineon Integrated Circuits (Beijing) Co., Ltd., ist in der Beijing Economic and Technological Development Area angesiedelt. Die neue Einheit beherbergt Vertrieb, Marketing, F&E und Zentralfunktionen, zudem eine Fertigung für Leistungshalbleiter (IGBTs) und ein Kompetenzzentrum für Lösungen im Automobilbereich. IGBTs (Insulated Gate Bipolar Transistors) werden für die Ansteuerung von Elektromotoren in Automobilen und Zügen eingesetzt. Drehzahl und Drehmoment lassen sich so stufenlos regulieren. Auch für den Einsatz erneuerbarer Energien spielen sie eine wichtige Rolle: hier helfen Leistungshalbleiter bei der Umwandlung variabler Frequenzen aus Windkraft- oder Solaranlagen in die für das regionale Stromnetz erforderliche Festfrequenz.

„Der weltweite Energiebedarf nimmt kontinuierlich zu, besonders in Schwellenländern wie China, einem der strategisch wichtigsten und am schnellsten wachsenden Märkte von Infineon“, so Peter Bauer, Vorstandsvorsitzender der Infineon Technologies AG. „Infineon ist weltweit führend in der Entwicklung von Halbleiterlösungen. Mit der neuen Einheit bauen wir unsere Kapazitäten aus und können damit die stark steigende Nachfrage nach Lösungen für Energieeffizienz und Elektromobilität in China bedienen. Außerdem sind wir so ein Stück näher an unseren Kunden in dieser Region.“

China will bis 2020 rund 700 Milliarden US-Dollar in erneuerbare Energien investieren. Zudem soll bis 2012 das Netz für Hochgeschwindigkeitszüge von heute 7.500 auf 13.000 Kilometer ausgebaut werden. Infineon ist mit seinen Halbleiterlösungen an vielen Projekten im Bereich Wind- und Solarenergie sowie Hochgeschwindigkeitszügen in China beteiligt. Die chinesische Regierung plant, bis 2020 mehr als 90 Prozent der Bevölkerung an das Bahnnetz anzuschließen und will dafür 16.000 Kilometer neue Strecken bauen. Außerdem sehen Regierungspläne vor, den Individualverkehr nachhaltiger zu gestalten. Dazu sollen vom Jahr 2020 an jährlich rund eine Million Hybrid- und Elektro-Autos in China produziert werden.

Die neue Geschäftseinheit in Peking wird alle drei Geschäftssegmente von Infineon unterstützen: Automotive, Industrial & Multimarket sowie Chip Card & Security. Zur Zeit entwickelt, produziert und vermarktet Infineon mit rund 1.700 Mitarbeitern an mehreren Standorten in China innovative Halbleiterlösungen für Anwendungen in den Bereichen Energieeffizienz, Mobilität und Sicherheit für den globalen und den chinesischen Markt.

Die Beijing Economic and Technological Development Area ist ein staatlicher Wirtschafts- und Technologiepark im Pekinger Bezirk Yizhuang und zeichnet sich durch eine sehr gute Infrastruktur aus. Die dort angesiedelten Schlüsselindustrien umfassen die Bereiche IT, Elektronik, Maschinenbau, Materialforschung und Pharmazie.

(mk/wattgehtab.com)

 

 


Kommentar schreiben

Wattgehtab ermuntert seine Leser ausdrücklich, Artikel zu kommentieren. Im Interesse aller User behalten wir uns vor, veröffentlichte Kommentare zu prüfen und gegebenenfalls zu editieren oder zu löschen. Besonderen Wert legen wir ferner auf einen sachlichen Stil der Kommentare und den Respekt vor anderen Meinungen. Danke für die Beachtung. Ihr Wattgehtab-Team


Sicherheitscode
Aktualisieren

Neueste Kommentare