Evonik forciert Anstrengungen bei Lithium-Ionen-Batterien

Unternehmen und Markt

evonik_kamenz_li-ion-produktion Evonik Industries will die europäische Nummer eins unter den Herstellern von Lithium-Ionen-Batteriekomponenten werden, denn von diesem Zukunftsmarkt verspricht sich das Unternehmen in den kommenden Jahren ein starkes Wachstum.

Aus diesem Grund hat Evonik die Schlagzahl noch einmal erhöht. Nach Inbetriebnahme der ersten Fertigungslinie im April soll bereits im Juni die nächste Expansionsstufe folgen. Gleichzeitig hat Evonik die Beteiligung an der Li-Tec Battery GmbH&Co KG auf 40 % verdoppelt.


Die Zahl der Mitarbeiter am Standort in Kamenz hat sich in den vergangenen 12 Monaten auf gut 100 verdreifacht. Bestätigen sich die Prognosen zum Marktwachstum, wird sich die Zahl der Arbeitsplätze mehr als verzehnfachen. Das bedeutet auch eine weitere Stärkung des Standortes Kamenz. Prognosen zufolge soll das Marktvolumen für großvolumige Lithium-Ionen-Batterien im nächsten Jahrzehnt die Schwelle von 10 Mrd. € übersteigen, das für Batteriematerialien 4 Mrd. €.

„Die Aufstockung unserer Li-Tec-Anteile ist ein wichtiger strategischer Schritt“, so Evonik-Vorstandsvorsitzender Dr. Werner Müller. „ Zahlreiche europäische Automobilkonzerne und Zulieferer interessieren sich für unsere Technik“, so Müller weiter. Ziel sei die Serienfertigung für Automobile ab 2010/2011.

Batteriezellenfertigung in Kamenz wächst
Im Januar 2006 hatte Evonik am Standort der Li-Tec in Kamenz mit dem Aufbau einer Elektrodenproduktion für großvolumige Lithium-Ionen-Batterien begonnen. Die jährliche Produktionskapazität der Anlage entspricht dem Bedarf für rund 30.000 Batterien. Mit dem Keramik-Separator Separion war ein Evonik-Team Ende 2007 für den Deutschen Zukunftspreis nominiert. Der keramische Separator ist hitzebeständig sowie physikalisch und chemisch stabiler als die bislang verwendeten Separatoren. Li-Tec fertigt aus den beiden Evonik-Batteriekomponenten Separion und Litarion Lithium-Ionen-Zellen, die zu Batterien weiter verarbeitet und in Zukunft in Hybrid- und Elektrofahrzeugen eingesetzt werden. Unter dem Markennamen Litarion produziert Evonik Anoden und Kathoden.

Die Aktivitäten am Standort Kamenz sind auch Teil der Innovationsallianz der Bundesregierung. Im Rahmen der vom BMBF geförderten Initiative „LIB 2015“ entwickeln Evonik und Li-Tec mit international renommierten Partnern neue Materialien für noch leistungsfähigere Batterien der 2ten Generation. Die Initiative, die erstmals alle Stufen der Wertschöpfungskette der Lithium-Ionen Batterie abbildet, ist auf drei Jahre angelegt. Das BMBF fördert die Projekte mit rund 60 Mio. Euro.


(Quelle und Bildmaterial: Evonik Industries)



Kommentar schreiben

Wattgehtab ermuntert seine Leser ausdrücklich, Artikel zu kommentieren. Im Interesse aller User behalten wir uns vor, veröffentlichte Kommentare zu prüfen und gegebenenfalls zu editieren oder zu löschen. Besonderen Wert legen wir ferner auf einen sachlichen Stil der Kommentare und den Respekt vor anderen Meinungen. Danke für die Beachtung. Ihr Wattgehtab-Team


Sicherheitscode
Aktualisieren

Neueste Kommentare