Elektroautos - Eine Chance für deutsche Autobauer

Unternehmen und Markt

bain-logoDie Automobilkunden würden lieber heute als morgen ein Elektrofahrzeug für ihre täglichen Stadtfahrten kaufen - wenn die Industrie liefern könnte. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie der Strategieberatung Bain & Company.

Demnach könnte die Automobilindustrie in Europa bereits heute bis zu 600.000 Elektrofahrzeuge pro Jahr absetzen, davon allein in Deutschland bis zu 250.000 Stück.

Bain & Company hat in einer weltweiten Studie über 4.000 Automobilkunden in Deutschland, Frankreich, Italien, UK, USA, China, Japan und Südkorea zu Elektrofahrzeugen befragt. Dabei wurde die Preissensibilität in den einzelnen Segmenten beleuchtet und das Marktpotenzial für Elektroautos bewertet.

Die Bain-Studie zeigt, dass gerade die sog. „Premium 2.0“-Kunden – unabhängig von ökonomischen Zwängen – radikal umdenken. Diese Fahrer von Premiummarken sind innovativ, gut situiert und suchen umweltschonende Alternativen für ihre urbanen Mobilitätsbedürfnisse. Das Auto ist für diese Käuferschicht ein emotionaler Statusgegenstand. Neu ist der Trend zum „Öko-Prestige“ dieser Kunden. Sie wollen ein Fahrzeug, das ihnen unter anderem die Möglichkeit gibt, sich als grüne Innovationsführer zu profilieren und sind auch bereit, dafür einen erheblichen Mehrpreis zu zahlen. „Diese Premiumkunden möchten ein innovatives Elektroauto für den Stadtverkehr – absolut leise, keine Abgase, spritzig und cool“, sagt Dr. Gregor Matthies, Partner und Automobilexperte von Bain & Company. „Unsere Studienergebnisse belegen: Batterieelektrisch betriebene Fahrzeuge werden zukünftig insbesondere für die urbane Mobilität eine wesentliche Rolle im Produktportfolio aller Automobilhersteller spielen“, so Matthies. Vor allem im städtischen Umfeld ist die elektrische Antriebsform anderen Alternativen, wie zum Beispiel dem Verbrennungsmotor oder dem Hybridantrieb, deutlich überlegen.

Laut Studie könnte die Autoindustrie weltweit schon heute rund 1,5 Millionen und europaweit etwa 600.000 Elektroautos pro Jahr an Kunden in städtischen Gebieten verkaufen, wenn der Preis für ein elektrisches Stadtfahrzeug etwa auf dem Niveau eines heutigen smart oder Mini läge. Allein 250.000 Stück pro Jahr könnten die Konzerne in Deutschland absetzen – wenn sie denn die passenden Produkte hätten. Noch liegen die elektrischen Kleinwagen wegen der teuren Batterietechnik mehrere Tausend Euro über dem Einstiegspreis von smart und Mini. „Unsere Studie zeigt jedoch, dass die Autoindustrie die Affinität ihrer Kunden zu batteriebetriebenen Stadtautos massiv unterschätzt“, sagt Gregor Matthies. Durch die Ölpreissprünge im Jahr 2008 hat bei vielen Kunden ein Umdenkprozess eingesetzt, der auch bei momentan sinkenden Kraftstoffpreisen nicht wieder verschwinden wird. Die „Premium 2.0“-Kunden und die zweite, laut Bain-Studie sehr interessante Käufergruppe – die sog. „Green Innovators“ – sind für die Autobauer heute die entscheidenden Kundensegmente. Denn sie öffnen den Markt und würden auch bei deutlich höheren Preisen bereits ein Elektroauto kaufen.

Für die anspruchsvollen Premiumautomobilkunden sind Vertrauen in Technik, Sicherheit und Zuverlässigkeit von hoher Bedeutung. Die deutschen Hersteller haben hier einen entscheidenden Vorteil. Über 45 Prozent der von Bain befragten Autokunden geben an, dass sie am ehesten ein Elektrofahrzeug von einem der deutschen Premiumhersteller kaufen würden. „Noch ist das Vertrauen der Kunden in die Innovationskraft von Mercedes, BMW und Audi hoch“, erklärt Bain-Experte Matthies das Ergebnis. 

Einige Hersteller haben batteriebetriebene Kleinserien in Aussicht gestellt oder bereits in Pilotversuchen im Feld: smart hat seit Anfang 2008 eine Flotte von 100 Elektrofahrzeugen in London im Einsatz und weitere Städte werden folgen. Mini plant in Kalifornien 500 Elektroautos an Testkunden zu verleasen. Aber auch die asiatischen Autobauer stehen in den Startlöchern: Mitsubishi und Toyota wollen zum Beispiel ab 2010 Elektroautos in Europa anbieten. „Dann wird sich entscheiden, ob ein BMW-Kunde nicht auch einmal einen Lexus Hybrid testen wird, wenn er schon das Elektrostadtauto von Toyota täglich zufrieden nutzt“, beschreibt Gregor Matthies die Herausforderung für die hiesigen Unternehmen.

Vor diesem Hintergrund steht der deutschen Automobilbranche in den nächsten Jahren eine Phase fundamentaler Veränderungen bevor. Die Hersteller müssen sich zum Teil neu erfinden, denn in den heutigen Prozessen sind attraktive Elektroautos kaum machbar. Die etablierten Automobilhersteller haben Schwierigkeiten, kurzfristig zu reagieren, denn ihre Standardprozesse sind vor allem darauf ausgelegt, Gutes noch besser zu machen. Die deutschen Premiummarken sollten die Veränderungen im Markt als Chance verstehen, um sich in punkto Umwelttechnologie neu zu positionieren. Neue Partnerschaften zwischen Autobauern und Zulieferern, aber auch zwischen verschiedenen Herstellern werden entstehen, um das geforderte Entwicklungstempo zu erreichen. Dabei müssen sich die deutschen Autobauer auf die jeweiligen Bereiche mit dem größten Differenzierungspotenzial fokussieren und alles Übrige an den jeweils bestmöglichen Partner auslagern. „Insbesondere bei der Batterie stehen derzeit viele Hersteller unter strategischem Handlungsdruck, denn das Kernstück des Elektroautos beherrscht heute noch kein Autobauer ausreichend“, so Automobilexperte Matthies.

(Quelle: Bain & Company)

 


Kommentare 

 
0 #1 2009-01-07 17:54
Das trifft genau den Kern des Problems! Die Batterien! Aber warum soll man denn nicht schon heute diese Autos bauen? Eine Batterie zu tauschen ist doch wohl das geringste übel wenn die Lebensdauer abgelaufen ist und es bessere Batterien gibt! Der E-Motor ist so gut wie ausgereift! Also liebe Ingenieure und Manager ran an den Braten und auf den Tisch mit den Modellen und zwar so schnell wie möglich! Die Bastler haben schon fahrfähige Fahrzeuge mit beachtlichen Leistungen! (Man könnte denken die haben mehr auf dem Kasten als die Automobilindust rie bieten kann was ich an dieser Stelle auch positiv sagen will! Nicht jeder Ingenieur ist sein Geld wert, von den Managern ganz zu schweigen!)Leid er bekommt man in der hochgezüchteten KFZ-Welt nicht alles zugelassen, da der Bürogratenstaat überall abzocken will! Das bremst aber neue Inovationen, daher sollten Einzelabnahmen erschwinglich sein wenn ein Minimum an Sicherheit (welche Sicherheit hat ein Zweirad???) vorhanden ist! Also lasst es uns machen und nicht nur darüber sprechen!!!!!!!
Zitieren
 

Kommentar schreiben

Wattgehtab ermuntert seine Leser ausdrücklich, Artikel zu kommentieren. Im Interesse aller User behalten wir uns vor, veröffentlichte Kommentare zu prüfen und gegebenenfalls zu editieren oder zu löschen. Besonderen Wert legen wir ferner auf einen sachlichen Stil der Kommentare und den Respekt vor anderen Meinungen. Danke für die Beachtung. Ihr Wattgehtab-Team


Sicherheitscode
Aktualisieren

Neueste Kommentare