Daimler-Evonik: Li-Ion-Batterien sollen auch an Dritte verkauft werden

Unternehmen und Markt

daimler-logoDaimler will Lithium-Ionen-Batterien für Hybrid- und Elektroautos künftig nicht nur für die eigene Fertigung produzieren, sondern in Konkurrenz zu Zulieferfirmen auch an andere Hersteller verkaufen.

Mittelfristig sei "der Verkauf an Dritte möglich", sagte der für Forschung zuständige Daimler-Vorstand Thomas Weber dem "Handelsblatt". Der Konzern sehe in dem Geschäft "ein beträchtliches Potenzial".

Daimler hatte erst im Dezember eine Partnerschaft mit Evonik bekanntgegeben, in der zunächst Zellen für die Lithium-Ionen-Batterien, später aber auch komplette Batterien für Hybridfahrzeuge gebaut werden sollen. Sie sollen ab 2010 in Mercedes- und Smart-Fahrzeugen zum Einsatz kommen. Weber kündigte an, dass Daimler bereits in den kommenden Jahren vom größten Teil seiner Modellreihen auch Varianten mit Hybrid-Antrieb anbieten will. "Von 2012 an werden wir in allen Standard-Baureihen ab C-Klasse aufwärts unseren Kunden wahlweise Hybridtechnik anbieten."

(mp/wattgehtab.com)

 


Kommentar schreiben

Wattgehtab ermuntert seine Leser ausdrücklich, Artikel zu kommentieren. Im Interesse aller User behalten wir uns vor, veröffentlichte Kommentare zu prüfen und gegebenenfalls zu editieren oder zu löschen. Besonderen Wert legen wir ferner auf einen sachlichen Stil der Kommentare und den Respekt vor anderen Meinungen. Danke für die Beachtung. Ihr Wattgehtab-Team


Sicherheitscode
Aktualisieren

Neueste Kommentare