Audi und Tongji-Universität Shanghai kooperieren beim Thema Elektromobilität

Unternehmen und Markt

Das erste Projekt des „Audi Tongji Joint Labs“: Die gemeinsame Entwicklung eines Audi A6L als Elektroauto (Bildmaterial: Audi) Forschung, Lehre und Dienstleistung rund um das Thema Elektromobilität, das sind die Schwerpunkte der Kooperation von Audi mit der chinesischen Tongji-Universität.

An der Gründungszeremonie des „Audi Tongji Joint Lab“ nahmen neben Rupert Stadler, Vorstandsvorsitzender der AUDI AG, An Tiecheng, Präsident von FAW- Volkswagen, Prof. Dr. Yu Zhuoping, Dekan des College of Automotive Engineering der Tongji Universität und dem chinesischen Wissenschaftsminister Wan Gang zahlreiche chinesische Politiker teil.

„Audi ist seit 22 Jahren auf dem chinesischen Markt vertreten und das sehr erfolgreich. China ist ein wichtiger Treiber für das Thema Elektromobilität. Deshalb investieren wir mit dem Audi Tongji Joint Lab vor Ort in Forschung und Bildung“, sagt Rupert Stadler, Vorstandsvorsitzender der AUDI AG.

Seit Januar kooperiert Audi mit der Tongji Universität Shanghai. Studenten der TUS arbeiten gemeinsam mit dem Automobilhersteller an verschiedenen technischen Projekten im Rahmen ihrer Bachelor-, Master- und Doktorarbeiten. Zudem soll jährlich ein Austausch von Studierenden stattfinden. Das erste Projekt des „Audi Tongji Joint Labs“: Die gemeinsame Entwicklung eines Audi A6L als Elektroauto.

„Gemeinsam mit unserem langjährigen Partner Audi wollen wir auch weiterhin die Zukunft der Automobilindustrie in China gestalten, dabei spielt die Elektromobilität eine große Rolle“, sagt An Tiecheng, Präsident von FAW-Volkswagen. „Das Audi Tongji Joint Lab ist ein wichtiger Meilenstein auf unserem Weg dorthin.“

An der Tongji Universität in Shanghai studieren über 59.000 Studenten, die an 22 Fakultäten von 4.200 Professoren und Forschern ausgebildet werden. „Das Ziel unserer Forschung ist die nachhaltige Entwicklung. Mit der AUDI AG und FAW-Volkswagen haben wir starke Partner gewonnen, mit denen wir dieses zukunftsträchtige Thema intensiver vorantreiben können“, sagt Prof. Dr. Yu Zhuoping, Dekan des College of Automotive Engineering der Tongji Universität Shanghai.

Audi ist seit 1988 in China engagiert und produziert in Changchun gemeinsam mit dem Joint-Venture Partner FAW den Audi A4L, den Audi A6L und seit 2009 den Audi Q5. Von Januar bis September 2010 hat Audi rund 175.000 Autos an chinesische Kunden ausgeliefert und ist damit  Marktführer des dortigen Premiumsegments. Bei dem A4L und A6L handelte es sich um Versionen des A4 und A6, die mit einem verlängerten Radstand speziell für den chinesischen Markt angeboten werden.

(mk/wattgehtab.com)


Kommentar schreiben

Wattgehtab ermuntert seine Leser ausdrücklich, Artikel zu kommentieren. Im Interesse aller User behalten wir uns vor, veröffentlichte Kommentare zu prüfen und gegebenenfalls zu editieren oder zu löschen. Besonderen Wert legen wir ferner auf einen sachlichen Stil der Kommentare und den Respekt vor anderen Meinungen. Danke für die Beachtung. Ihr Wattgehtab-Team


Sicherheitscode
Aktualisieren

Neueste Kommentare