Audi denkt über Neuauflage des A2 nach

Unternehmen und Markt

audi-logo_arAudi erwägt die Neuauflage der früheren Kleinwagenbaureihe A2. Der Nachfolger des wegen Erfolglosigkeit im Jahr 2005 eingestellten A2 könnte 2014 als sportlicheres Hochdachmodell auf den Markt kommen, dies berichtet die "Auto Bild" in ihrer aktuellen Ausgabe.

Ein Hybridmodell ist ebenfalls geplant, der Hybridantrieb soll den A2 zum Quattro machen. Während der Verbrennungsmotor die Vorderräder antreibt, treibt der Elektromotor die Hinterachse an. Damit soll für Kurzstrecken auch der reine Elektronantrieb möglich sein.

Im Gegensatz zu seinem Vorgänger soll der neu aufgelegte A2 keine reine Alu-Karosserie besitzen, sondern in Mischbauweise aus Stahl, Aluminium und Kunststoffen entstehen. So erhofft sich der Hersteller die Kosten deutlich senken zu können. Zudem soll der markenübergreifende Konzernbaukasten weitere Kosteneinsparungen bringen.

(mp/wattgehtab.com)

 


Kommentare 

 
0 #4 Christian Müller 2008-11-24 13:40
Die sparsamen kamen vielleicht etwas früh - inzwischen schauen die Leute mehr auf den Verbrauch. Aber 1999 haben wir einen Skoda Octavia gekauft den man mit 110PS wunderbar mit 4,5 Litern bewegen konnte und dann noch deutlich schneller unterwegs war als der Lupo 3L im Eco-Modus (nur mit dem brauchte er seine 3 Liter und hatte dann noch 45PS). Diesel kostete da 99 Pfennige (49 Cent!) und die Spritkosten waren bei der Gesamtkostenbet rachtung eher zweitrangig.

Heute gehören A2 und Lupo 3L auf dem Gebrauchtmarkt zu den heiß begehrten Objekten - aber man kann es sich verglichen mit anderen Fahrzeugen die man inzwischen auch mit 4 Litern bewegen kann nicht so wirklich schön rechnen weil die Dinger mit Gold aufgewogen werden.

Bei meinen Autos war der Verbrauch immer mit das wichtigste Kriterium - gehöre damit wohl leider zur Minderheit.
Zitieren
 
 
0 #3 2008-11-23 09:39
Über die Meldung den A2 betreffend (wieso erst so spät und "vielleicht"? Und dann auch noch den unsinnigen, unnötigen Hybrid ins Gespräch bringen) kann ich nur noch traurig lächeln.
Wozu ein Hybrid, wenn der A2 bereits 1999 einen Verbrauch von 2,99L hatte? Wird mit Hybrid der neue Verbrauch 1,5Liter sein? Ich wette mit Euch - nein! Aber man hat endlich einen Hybrid (gähn).

Aber all das liegt nicht an Audi. Verbrauchsarme Autos sind per se "so" nicht gefragt und werden keine Verkaufsschlage r. Deshalb ist irgendwie alles was mit Modellpolitik um dieses Thema herum zu tun hat, mit gesundem Menschenverstan d nicht nachvollziehbar .
Klar muss Audi nachdenken, ob es den A2 neu auflegt und diesmal sogar "sportlich" und "quattro", es könnte nämlich sein, dass ihn einfach keiner kauft, so wie den letzten. Einen A4 V6 blablab wird Audi aber definitiv verkaufen können, und je höher die Fahrzeugklasse, um so höher die Marge des Herstellers. Der Hersteller würde nur durch massiv veränderte Nachfrage des Kunden oder Eingriffe durch die Politik seine Strategien ändern.

Von 1987-1992 gab es den Citroen AX 1.4D, der verbrauchte 4,3L. Der Seat Arosa 1.7SDI von 1998 brauchte 4.4L. Nachfolger der AX, der Saxo brauchte einiges mehr. VW Lupo 3L kam auf 3L, Seat Arosa eingestellt ohne Ersatz, VW Lupo eingestellt ohne Ersatz. Audi A2 eingestellt. Die Resonanz von Verbrauchern und der Industrie auf den von Greenpaece 1996 mittels Schweizer KnowHow umgebauten Renault Twingo (Twingo Smile, Verbrauchsreduk tion von 6.7L auf 3,3L bei leicht besseren Fahrleistungen) ging nicht über anerkennendes Nicken hinaus.

Eigentlich hat man doch das Gefühl, alle Welt würde sofort das 2Liter Auto kaufen, wenn es es denn gäbe, oder?! Denkste! Der Spritverbrauch ist einfach nicht wichtig als hohes Auswahlkriteriu m beim Autokauf. Erst eine weitere (und wirklich massive) Verteuerung von Öl wird den Focus darauf legen können. Leider. Heute kauft man ein Auto nach Preis Leistung Optik Ausstattung Status Gefühl Style. Das ein Fhz Sprit braucht, wird als gegeben hingenommen und solang sich der Verbrauch im üblichen Rahmen bewegt (6-9L) wars dann mit dem Thema.

Wir bekommen die verbrauchsarmen Autos erst dann, wenns gar nicht mehr anders gehen wird. Denn welchen Grund hätte ein Autohersteller denn (ausser einem altruistischen) , einen Wagen zu entwickeln, der mit einem Mal 40% weniger Sprit braucht(wäre locker möglich, mehrfach bewiesen), solange der Hersteller seine aktuellen schicken, schnellen und starken Wagen gut verkauft und dafür gutes Geld bekommt? Denn das ist der Stand der internationalen Autoindustrie! Die derzeitige AutoKrise sagt noch gar nix Gegenteiliges, Krisen sind etwas ganz normales und unterliegen Rhythmen. Ölpreis ist wieder normalisiert und wird auch nicht sofort massivst explodieren. Und es warten weltweit noch Milliarden auf ihr erstes Auto und diese wollen auch Preis Leistung Optik Ausstattung Status Gefühl Style...

Es gibt also vermutlich doch nur eine Lösung: Ölpreis bitte hoch auf 200$/Barrel, dann kann endlich was bewegt werden :-)
Zitieren
 
 
0 #2 Christian Müller 2008-11-21 01:35
Wird seine Gründe haben.

Aber ich verstehe nicht wie man "sportlich" und "hochdachmodell" in einem Satz nennen kann. Und schön war der A2 nun wirklich nicht - ganz im Gegensatz zu A3und A4 wo die inzwischen richtig was draus gemacht haben.
Zitieren
 
 
0 #1 2008-11-20 14:23
Audi hat nichts oder will nicht kapieren, wo es lang geht. Wenn die wollten könnten die den Wagen 2009 oder spätestens 2010 im Laden stehn haben. Klingt irgendwie nach Lernresistenz.
Zitieren
 

Kommentar schreiben

Wattgehtab ermuntert seine Leser ausdrücklich, Artikel zu kommentieren. Im Interesse aller User behalten wir uns vor, veröffentlichte Kommentare zu prüfen und gegebenenfalls zu editieren oder zu löschen. Besonderen Wert legen wir ferner auf einen sachlichen Stil der Kommentare und den Respekt vor anderen Meinungen. Danke für die Beachtung. Ihr Wattgehtab-Team


Sicherheitscode
Aktualisieren

Neueste Kommentare