ADAC: Geringer Verbrauch (CO2) muss belohnt werden

Unternehmen und Markt

prius2_100x55Der deutsche Automobilclub ADAC hat ein eigenes Modell für eine reine am Kohlendioxid-Ausstoß bemessene Kfz-Steuer entwickelt. Danach sollen Fahrzeuge mit einem Verbrauch bis zu 3.8 Liter Diesel pro 100 Kilometer und 4.2 Liter Benzin von der Kfz-Steuer befreit werden. Dieses Steuersystem – welches sich nicht mehr am Hubraum, sondern am CO2-Ausstoss orientiert - würde somit den geringeren Spritverbrauch belohnen und höheren Verbrauch entsprechend bestrafen. Diese Verbrauchswerte entsprächen einem CO2-Ausstoss von 100 Gramm, ein solches Fahrzeug wäre zum Beispiel der Toyota Prius Hybrid mit 1.5 Liter Hubraum.

Umweltpolitik muss verständlich und nachvollziehbar sein, so ADAC-Vizepräsident für Verkehr, Dr. Erhard Oehm, am Rande eines ADAC-Fachgesprächs zur CO2-Problematik. Unser Steuermodell hilft der Umwelt auf Dauer, denn es bietet Autokäufern den nötigen finanziellen Anreiz, sich für sparsamere Modelle zu entscheiden. Die Hersteller sind damit mehr denn je gefordert, umweltgerechte Technologien zu entwickeln, die den Kraftstoffverbrauch senken. Gelten würde das ADAC-Modell für Neuwagen, ältere Fahrzeuge würden zunächst wie bisher besteuert.

Lesen Sie den ganzen Bericht auf der ADAC-Website.

Fotoquelle: Design Milk (flickr.com)

Kommentar schreiben

Wattgehtab ermuntert seine Leser ausdrücklich, Artikel zu kommentieren. Im Interesse aller User behalten wir uns vor, veröffentlichte Kommentare zu prüfen und gegebenenfalls zu editieren oder zu löschen. Besonderen Wert legen wir ferner auf einen sachlichen Stil der Kommentare und den Respekt vor anderen Meinungen. Danke für die Beachtung. Ihr Wattgehtab-Team


Sicherheitscode
Aktualisieren

Neueste Kommentare