Renault testet Elektroauto Kangoo be bop Z.E.

Transporter und Lkws

renault-kangoo-be-bop-ze-30062009 Mit dem rein elektrisch angetriebenen Kangoo be bop Z.E. (Zero Emission) testet Renault gerade einen seriennahen Elektroauto-Prototypen ausführlich in der Praxis. Die breite Einführung von Serienfahrzeugen mit Elektroantrieb plant Renault für das Jahr 2011.

Der knapp 1600 kg schwere Prototyp wird von einem Elektromotor mit 44 kW/60 PS Leistung bei 12.000 1/min angetrieben. Die Lithium-Ionen-Batterie verfügt über eine Kapazität von 15 kWh und ermöglicht im momentanen Entwicklungsstand eine Reichweite von 100 Kilometern.

Zum Marktstart der ersten Serienfahrzeuge in rund 18 Monaten soll sich der Aktionsradius dank der Weiterentwicklung der Batterietechnologie auf rund 160 Kilometer vergrößern.  

Im Zuge früherer Erprobungsfahrten hat Renault festgestellt, dass viele Autofahrer sich erst an das neue Fahrgefühl eines Elektroautos gewöhnen müssen. Der lautlose Motor, das hohe Startdrehmoment und die kräftige lineare Beschleunigung erfordern eine angepasste Fahrweise. Deshalb will Renault jetzt mehr Autofahrern die Gelegenheit geben, erste Erfahrungen mit einem Elektroauto zu sammeln. Die dabei gewonnen Erkenntnisse werden in die weitere Entwicklung des Serienmodells einfließen.

Leistungselektronik
Die Steuerung des Energieflusses von der Hochvolt-Batterie zum Dreiphasen-Drehstrom-Elektromotor erfolgt über eine leistungsstarke Steuerungselektronik, die kompakt mit dem Motor verbaut ist. Sie regelt auch – vergleichbar dem herkömmlichen Gaspedal – die Leistungs- und Drehmomentabgabe des Motors. 

Ein DC/DC-Wandler transformiert die 400 Volt Hochspannung auf 12 Volt Niederspannung, um die herkömmliche Fahrzeugelektrik für die elektrischen Fensterheber, Audiosysteme und andere Funktionen zu versorgen. Per Verteilerkasten wird die elektrische Energie bedarfsgerecht an die weiteren Verbraucher wie Motor, Klimaanlage oder Fahrzeugheizung geleitet. Diese Baueinheit enthält auch das spezielle Batterieladegerät, das den üblichen 220 Volt Haushalts-Wechselstrom beim Ladevorgang in die erforderlichen 400 Volt Gleichstrom für die Batterien umwandelt.

Batterie
Die Lithium-Ionen-Batterie des Elektro-Kangoo besteht aus insgesamt 48 Modulen, die in zwei Reihen angeordnet sind und jeweils vier Elementarzellen enthalten. In diesen Zellen finden die elektrochemischen Reaktionen zum Abgeben und Speichern von Energie statt. Jedes Modul ist ungefähr so groß wie ein Laptop-Computer und verfügt über eine Spannung von 8,4 Volt. Daraus ergibt sich die Gesamtspannung der Hochvolt-Batterie von 400 Volt. 

Die 250 Kilogramm schwere Batterie ist platzsparend unter dem Fahrzeugboden zwischen den beiden Sitzreihen installiert. Dadurch stehen die vier Sitzplätze und das Kofferraumvolumen unverändert zur Verfügung. 

Trotzdem musste die Fahrzeugstruktur gegenüber dem herkömmlich angetriebenen Kangoo umfangreich verändert werden. So wurde der Wagenboden für die Aufnahme der Batterie so modifiziert, dass der Radstand beibehalten werden konnte. Im Innenraum liegt der Wagenboden 45 Millimeter höher. Um trotzdem die identische Sitzposition beizubehalten, sind die Sitzschienen flach im Wagenboden installiert. Die Absenkung der Karosserie um 20 Millimeter reduziert nicht nur den Luftwiderstand, sondern erleichtert auch den Einstieg, insbesondere für die Rückbank-Passagiere.

(mp/wattgehtab.com)

 


Kommentar schreiben

Wattgehtab ermuntert seine Leser ausdrücklich, Artikel zu kommentieren. Im Interesse aller User behalten wir uns vor, veröffentlichte Kommentare zu prüfen und gegebenenfalls zu editieren oder zu löschen. Besonderen Wert legen wir ferner auf einen sachlichen Stil der Kommentare und den Respekt vor anderen Meinungen. Danke für die Beachtung. Ihr Wattgehtab-Team


Sicherheitscode
Aktualisieren

Lesen Sie auch:

Neueste Kommentare