Hybrid-Trucks von Volvo kommen ab Juni 2011 auf den europäischen Markt

Transporter und Lkws

Hybrid-Trucks von Volvo kommen ab Juni 2011 auf den europäischen Markt (Bildmaterial: Volvo) Nun sorgt der Hybrid-Antrieb beim Schwertransport auf europäischen Straßen bald für etwas bessere Luft. Ab Juni 2011 startet Volvo die Serienproduktion ihres Volvo FE Hybrid. Ab sofort kann der Hybrid-LKW in der 18t- und 26t-Klasse bestellt werden. Rund 100 Hybrid-LKW will Volvo im Zeitraum von 2011 bis 2013 an Kunden in ausgewählten europäischen Märkten ausliefern.

Wie Volvo mitteilt, sollen die Hybrid-LKW ein Einsparpotenzial an Kraftstoff von bis zu 30 Prozent erwirken. Eingesetzt werden können sie in erster Linie im Verteilerverkehr und für Entsorgungsaufgaben in städtischen Bereichen.

„Unser neuer Volvo FE Hybrid ist ein fantastischer Hightech-Lkw, der bereits enormes Interesse geweckt hat. Es besteht eindeutig eine große Nachfrage nach schweren Hybrid-Fahrzeugen", sagt Claes Nilsson, Präsident der Europa Division von Volvo Trucks.

Der Volvo FE Hybrid wird im ersten Schritt in 13 europäische Länder (Geplant: Schweden, Norwegen, Finnland, Dänemark, Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Österreich, Schweiz, Italien, Niederlande, Belgien, Luxemburg) ausgeliefert. Die Lkw werden in limitierter Serienproduktion gefertigt, da die Hybridtechnologie spezielle Produktionslösungen erfordert, erklärt Volvo.

Hybrid-Trucks von Volvo kommen ab Juni 2011 auf den europäischen Markt (Bildmaterial: Volvo) Seit dem Frühjahr 2008 erprobte Volvo die Hybridtechnologie mit ausgewählten Kunden in der Praxis (Wattgehtab berichtete). Die Ergebnisse zeigten, dass die Hybridtechnologie in LKWs am Besten für den dichten Stadtverkehr geeignet ist, bei dem häufig angehalten und wieder angefahren wird. Je nach Fahrzyklus kann der Kraftstoffverbrauch und die Kohlendioxidemissionen des Volvo FE Hybrids um 15 bis 20 Prozent gesenkt werden. Bei Müllsammelfahrzeugen kann durch die zusätzliche Verwendung eines elektrisch betriebenen Verdichters eine Einsparung von bis zu 30 Prozent erzielt werden, schreibt Volvo in seiner Pressemeldung.

„Die Tatsache, dass wir jetzt mit der Produktion von Hybridfahrzeugen beginnen, ist außerordentlich spannend und wichtig für die Entwicklung zukünftiger Produkte. Ein Teil der Hybridtechnologie wird in Zukunft bei den meisten Lkw eingesetzt werden. Hybridisierung ist definitiv ein wichtiges Puzzlestück bei der Entwicklung von kraftstoffeffizienten Transportlösungen", ergänzt Claes Nilsson.

Hybrid-Trucks von Volvo kommen ab Juni 2011 auf den europäischen Markt (Bildmaterial: Volvo) Beim Volvo FE Hybrid handelt sich um einen Parallel-Hybrid. Die Leistungen von Diesel- und Elektromotor können gemeinsam oder unabhängig voneinander genutzt werden, das System schaltet automatisch zwischen den beiden Antriebsquellen um. Beim Fahren im ersten Gang wird das Hybrid-Fahrzeug ausschließlich durch den Elektromotor angetrieben. Wenn dann der Hybridmodus zugeschaltet wird, arbeiten Diesel- und Elektromotor zur Optimierung des Kraftstoffverbrauchs zusammen.

Zusätzlich ist die Hybridtechnologie von Volvo Trucks so ausgelegt, dass beim Bremsvorgang so viel Energie wie möglich zurückgewonnen wird. Wie Volvo mitteilt, ist ein gesondertes Laden der Batterie aus einer externen Quelle damit nicht erforderlich.

„Der Hybrid-Lkw kann sich nahezu lautlos über die Straßen bewegen, was die Umwelt, die Anwohner und natürlich auch die Menschen entlastet, die jeden Tag mit dem Fahrzeug unterwegs sind. Beim Beschleunigen ist der Hybrid nur etwa halb so laut wie ein konventioneller Diesel-Lkw", so Claes Nilsson.

Der Volvo Hybrid-Lkw wird von einem 7-Liter-Dieselmotor angetrieben, der bei den Entsorgungsfahrzeugen 340 PS leistet und ein maximales Drehmoment von 1300 Nm entwickelt. Bei den Fahrzeugen für den Verteilerverkehr leistet er 300 PS bei 1160 Nm. Der Dieselmotor arbeitet parallel mit einem 120 kW leistenden Elektromotor. Der Elektromotor bezieht seine Energie aus Lithium-Ionen-Batterien. Die Hybridfahrzeuge, die auf Einsätze mit einem Gesamtgewicht von 26 Tonnen ausgelegt sind, werden mit einem Leasingvertrag angeboten, der einen umfassenden Wartungs- und Reparaturvertrag einschließt.

(mw/wattgehtab.com)


Kommentar schreiben

Wattgehtab ermuntert seine Leser ausdrücklich, Artikel zu kommentieren. Im Interesse aller User behalten wir uns vor, veröffentlichte Kommentare zu prüfen und gegebenenfalls zu editieren oder zu löschen. Besonderen Wert legen wir ferner auf einen sachlichen Stil der Kommentare und den Respekt vor anderen Meinungen. Danke für die Beachtung. Ihr Wattgehtab-Team


Sicherheitscode
Aktualisieren

Neueste Kommentare