Genf 2009: Ford und Tanfield zeigen Tourneo Connect mit Elektroantrieb

Transporter und Lkws

ford_tourneo_connect_bev_Genf2009 Ford und Tanfield haben dem Tourneo Connect einen Elektroantrieb verpasst und präsentieren diese BEV-Studie (BEV = Battery Electric Vehicle) auf dem gerade stattfindenden Genfer Automobilsalon. Die Energie bezieht der eingesetzte 50-kW-Elektromotor von einem 21-kWh-Lithium-Eisen-Phosphat-Akku (LiFePO4). Die Reichweite wird mit 160 Kilometern pro Batterieladung angegeben. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 113 km/h.

Über die Markteinführung des funktionsfähigen Elektroantriebs sei noch nicht entschieden worden, hieß es am Stand von Ford in Genf. Bei dem BEV-Konzept handelt es sich um eine Gemeinschaftsentwicklung mit Smith Electric Vehicles, das Tochterunternehmen der britischen Tanfield Group.

Ford wird die Resonanz des Messepublikums und der Medien auf das BEV-Konzept mit großer Aufmerksamkeit analysieren. Bei ausreichend hoher Nachfrage könne die Technologie schnell in die Serie übernommen werden, sagte John Fleming, Chairman und CEO Ford Europa.

Smith Electric Vehicles hat als europäischer Marktführer für die Umrüstung von Nutzfahrzeugen auf batteriegestützten Elektroantrieb seit 1920 Zehntausende Fahrzeuge umgebaut. Ford kooperiert seit 2007 mit der Tanfield Group bei der Entwicklung von Elektromobilen mit Batteriespeicher. Für Flottenkunden bietet Smith in England sowie auf einigen anderen europäischen Märkten (allerdings nicht in Deutschland) derzeit eine Elektro-Variante des Ford Transit an. Noch in diesem Jahr soll auch ein erster Ford Transit Connect BEV in Großbritannien ausgeliefert werden. Gemeinsam mit Tanfield wird Ford den Transit Connect BEV ab 2010 auch in Nordamerika als vollwertiges Elektrofahrzeug mit Akkumulatoren als Energiespeicher auf den Markt bringen. Das in Genf vorgestellte Konzeptfahrzeug Ford Tourneo Connect BEV basiert auf dem Ford Transit Connect BEV.

Aus Ford-Sicht bietet sich ein solches Fahrzeug ideal als Taxi, Hotel-Shuttle oder für vergleichbare innerstädtische Einsatzprofile an. Zum Aufladen kann der Stromer an jede Standard-Steckdose angeschlossen werden. Nach sechs bis acht Stunden soll der Ladevorgang abgeschlossen sein.

Die in Genf präsentierte Tourneo Connect BEV-Studie präsentiert zugleich auch das neue Design, mit dem die "Connect"-Modellfamilie im weiteren Jahresverlauf auf den Markt kommen wird. Die künftigen neuen "Connect"-Erkennungsmerkmale sind unter anderem eine modifizierte Frontschürze sowie ein Kühlergrill und neue Haupt- und Rückscheinwerfer.

(mp/wattgehtab.com)

 


Kommentar schreiben

Wattgehtab ermuntert seine Leser ausdrücklich, Artikel zu kommentieren. Im Interesse aller User behalten wir uns vor, veröffentlichte Kommentare zu prüfen und gegebenenfalls zu editieren oder zu löschen. Besonderen Wert legen wir ferner auf einen sachlichen Stil der Kommentare und den Respekt vor anderen Meinungen. Danke für die Beachtung. Ihr Wattgehtab-Team


Sicherheitscode
Aktualisieren

Neueste Kommentare