Statement von Shai Agassi zum Ausbau der Elektrofahrzeuginfrastruktur in Frankreich

Stromlade-Infrastruktur

shai_agassi_ceo_betterplace Frankreich ist auf dem Weg zu einem neuen Mobilitätskonzept für Elektrofahrzeuge und fördert diese durch entsprechende staatliche Steuermodelle. Mit der gestrigen Ankündigung des französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy zum Aufbau einer landesweiten emissionsfreien Infrastruktur für Elektrofahrzeuge will das Land seine Führungsposition weiter ausbauen.

Die Investitionen stärken die weltweiten Bemühungen, die Abhängigkeit von Erdöl zu beenden. Das US-Start-up "Better Place", welches sich zum Ziel gemacht hat, die weltweite Abhängigkeit von Öl durch die Entwicklung von Infrastrukturen für den Betrieb von Elektrofahrzeugen zu reduzieren, unterstützt und begrüßt Frankreichs Bestrebungen, Null-Emissions-Fahrzeuge anzubieten, ein unterstützendes Steuermodell bis zum Jahr 2012 zu verlängern und die Batterietechnologie zu verbessern.

Wie Präsident Sarkozy erkennt auch das Unternehmen Better Place die Herausforderungen eines solchen Vorhabens, nämlich die für das Projekt notwendige Infrastruktur zu entwickeln, damit sich auf Standards basierende Elektrofahrzeuge nicht nur in Frankreich, sondern auch weltweit, betreiben lassen. „Freiheit und Mobilität lassen sich mit Ökologie in Einklang bringen“, so das Statement von Sarkozy.

"Den Vorbildern Israel und Dänemark folgend, hat Frankreich einen wichtigen Schritt getan, um die unausweichliche Elektrifizierung des Automobils zu beschleunigen. Der volatile Ölpreis und die wachsende Besorgnis über den Klimawandel haben zu einer gestiegenen Nachfrage nach alternativen Brennstoffen geführt. Diese Faktoren haben die Zunahme von Elektrofahrzeugen in einem Maße beschleunigt, wie selbst wir es nicht vorhergesehen haben, als wir Better Place im vergangenen Jahr gründeten", so Shai Agassi, CEO und Gründer von Better Place.

Israel hat im Januar 2008 begonnen, das Mobilitätskonzept basierend auf einem Operator-Modell einzuführen, um so eine Unabhängigkeit von Erdöl zu erreichen. Dänemark war im März das zweite Land, das das Konzept von Better Place übernommen hat. Gemeinsam mit Better Place sollen beide Länder Fortschritte bei der Entwicklung notwendiger Standards gemacht haben, um im Jahr 2011 Elektrofahrzeuge in großen Stückzahlen zu betreiben. Das Konzept von Better Place unterstützt die Implementierung einer landesweiten und auf offenen Standards basierenden Infrastruktur zur flächendeckenden Versorgung von Elektrofahrzeugen mit erneuerbaren Energien.

Better Place analysiert die aktuellen Entwicklungen in Frankreich eingehend und ist bestrebt, ein europaweites Netzwerk für Elektrofahrzeuge zu etablieren. Nach dessen Vorstellung könnte dies über Partnerschaften mit Renault, dem Energieversorger EDF und weiteren Unternehmen gelingen.

(mp/wattgehtab.com)


Kommentare 

 
0 #1 2008-10-13 09:42
"Das Konzept von Better Place unterstützt die Implementierung einer landesweiten und auf offenen Standards basierenden Infrastruktur zur flächendeckende n Versorgung von Elektrofahrzeug en mit erneuerbaren Energien." Wenn die erneuerbaren Energien als die unabdingbare Voraussetzung der flächendeckende n Versorgung gelten, dann sehe ich meine in einem Kommentar (http://www.wattgehtab.com/index.php/content/view/2188/25/) vorgebrachte Besorgnis gerne als unbegründet an und nehme meine Kritik als voreilig zurück.
Wenn es in Frankreich gelingen sollte, auch unter Einbeziehung der EDF, die e-Mobility von Anfang an einer Versorgungsstru ktur über erneuerbare Energien festzumachen, dann wäre man dort ( auch mental ) eher für einen "Better Place" gerüstet als in Deutschland, wo gerade versucht wird, auch noch über die e-Mobility den "Ausstieg aus dem Ausstieg" in die energiepolitisc he Unausweichlichk eit zu lancieren.
Von daher möge man mir ggf. eine schnelle Reizbarkeit nachsehen.

Ansonsten sonnig wie immer
Wilfried
Zitieren
 

Kommentar schreiben

Wattgehtab ermuntert seine Leser ausdrücklich, Artikel zu kommentieren. Im Interesse aller User behalten wir uns vor, veröffentlichte Kommentare zu prüfen und gegebenenfalls zu editieren oder zu löschen. Besonderen Wert legen wir ferner auf einen sachlichen Stil der Kommentare und den Respekt vor anderen Meinungen. Danke für die Beachtung. Ihr Wattgehtab-Team


Sicherheitscode
Aktualisieren

Lesen Sie auch:

Neueste Kommentare