Renault-Nissan: 1.300 Ladestationen in ganz Portugal bis 2011

Stromlade-Infrastruktur

renault-nissan-logoDie Zusammenarbeit zwischen der Renault-Nissan-Allianz und der Regierung von Portugal ist unter Dach und Fach. Die beiden Partner haben sich auf eine großangelegte Kooperation zur Etablierung einer elektrischen Mobilität ab 2010 verständigt. Der Plan sieht für die kommenden drei Jahre den Aufbau eines umfassenden Netzes von Batterieladestationen in Portugal vor.

Die Allianzpartner werden dafür Fahrzeuge mit elektrischem Antrieb bereitstellen. Im Juli 2008 hatte Portugal als erstes europäisches Land eine Zusammenarbeit mit der Renault-Nissan-Allianz zur Erforschung emissionsfreier Mobilität verabredet.

Gemäß der Vereinbarung sollen bis Ende 2011 in Portugal 1.300 Fahrzeug-Ladestationen in Betrieb genommen werden, 320 davon bereits im Jahr 2010. Der portugiesische Staat wird die Nachfrage nach Elektrofahrzeugen durch Steuervergünstigungen für Privatkunden und gewerbliche Kunden fördern. Die Anreize werden Ende 2010 eingeführt und auf mindestens fünf Jahre befristet sein. Ab 2011 sollen außerdem 20 Prozent der neu angeschafften öffentlichen Flottenfahrzeuge einen emissionsfreien Antrieb besitzen. Darüber hinaus werden weitere unterstützende Maßnahmen wie reduzierte Parkgebühren und finanzielle Fördermittel erwogen. Programme zur Schärfung des öffentlichen Bewusstseins für umweltfreundliche Mobilität beginnen ab 2010.

Die Maßnahmen wurden auf der Portugal Tecnológico 2008 in Lissabon bekanntgegeben, einer der wichtigsten Technologieausstellungen des Landes. Auf der vom Ministerium für Wirtschaft und Innovation geförderten Messe wird auch der Nissan Denki Cube vorgestellt, die Elektro-Variante des aktuellen Cube. Die Lithium-Ionen-Batterietechnik des Konzeptfahrzeugs kommt in den neuen Elektrofahrzeugen von Nissan zum Einsatz. 

Vergleichbare Partnerschaften für eine emissionsfreie Mobilität hat die Allianz bereits mit der Präfektur Kanagawa und der Stadt Yokohama in Japan, mit den US-Bundesstaaten Tennessee und Oregon, dem Fürstentum Monaco und dem französischen Energiekonzern EDF geschlossen. Auch mit dem Bezirk Sonoma County im Norden des US-Bundesstaates Kalifornien hat Nissan jetzt eine Zusammenarbeit vereinbart.

(Quelle: Nissan Center Europe)

 


Kommentar schreiben

Wattgehtab ermuntert seine Leser ausdrücklich, Artikel zu kommentieren. Im Interesse aller User behalten wir uns vor, veröffentlichte Kommentare zu prüfen und gegebenenfalls zu editieren oder zu löschen. Besonderen Wert legen wir ferner auf einen sachlichen Stil der Kommentare und den Respekt vor anderen Meinungen. Danke für die Beachtung. Ihr Wattgehtab-Team


Sicherheitscode
Aktualisieren

Lesen Sie auch:

Neueste Kommentare