Nissan will E-Fahrzeuge während der Fahrt laden

Stromlade-Infrastruktur

nissan-logo_nceDer Autobauer Nissan arbeitet an einer Induktionstechnologie zum kabellosen Laden von Elektroautos während der Fahrt. Der Ladevorgang soll dabei in speziell integrierten Ladespuren in der Fahrbahn mittels magnetischer Induktion erfolgen.

Das erste Fahrzeug, das die Induktionstechnologie verwendet, wird Nissan Anfang August im Rahmen der Eröffnung des neuen Firmenhauptsitzes in Yokohama vorstellen. Das "Zero Emission Vehicle" (ZEV) soll ein rein elektrisch betriebener, kompakter Fünfsitzer werden.

Der im ZEV eingesetzte 250 Kilogramm schwere Lithium-Ionen-Akku soll dem Fahrzeug eine Reichweite von rund 160 Kilometern ermöglichen. Die Höchstgeschwindigkeit werde etwa 150 Kilometer pro Stunde betragen, heißt es bei Nissan. Das Elektroauto soll schon 2010 in Japan und den USA auf den Markt kommen. Europäer müssen sich noch bis 2012 gedulden.

Details zu Kosten, Ladezeit und der Realisierung der Induktionstechnologie liegen bei Nissan derzeit allerdings noch nicht vor.

Das Unternehmen forscht intensiv an neuen Ladetechniken, nachdem Nissan in einer Studie festgestellt hat, dass die größte Sorge potenzieller Elektroauto-Käufer langwierige, unpraktische Ladevorgänge seien. Neben der Induktionstechnik erforscht man deshalb auch kabelgebundene Schnellladetechniken, die den Akku binnen 25 Minuten wieder zu 80 Prozent aufladen sollen. Das System sei besonders für öffentliche Parkplätze oder Autobahnraststätten geeignet.

(mp/wattgehtab.com)

 


Kommentare 

 
0 #6 2010-08-16 23:26
Hy der gedanke ist nicht schlecht aber wirtschaftlich nicht machbar was nissan vor hat habe mich selber schon mit diesem thema lange auseinander gesetzt der grundgedancke von nissan ist nicht so dumm energie wieder zu gewinnen während der fahrt aber nicht über magnetbahnen das wäre viel zu kosten aufwendig meiner meinenung die fahrzeuge mussen so konzepiert werden das im entefeckt aufladung durch sonnenenergie und durch einen genereator stand der technick ist schon mittler weile so weit das solar zellen so verbaut werden können ohne das sie gross artig auffallen und das fahrzeug müsste ebenfalls so konzepiert sein das im endefeckt das fahrzeug ersatz akkus mit verbaut werden und ein lade gerät das wärend der fahrt sich selber läd grundprinzip dynamo der genügentleistun g während der fahrt genügend leistung produziert das mann selbständig neue energie produziert und dieses schema funktioniert and mann spart dadurch genau so strom
Zitieren
 
 
0 #5 Christian Müller 2009-07-26 02:57
Der Wirkungsgrad dürfte stark von der genauen Positionierung des Fahrzeugs abhängen.

Letztlich ist es ja nur ein Trafo wie jeder andere auch - nur halt dass die eine Hälfte im Fahrzeug ist und die andere ortsgebunden.
Zitieren
 
 
0 #4 2009-07-25 22:05
Wie sieht es denn mit dem Wirkungsgrad der magnetischen Induktion hier aus? Es hat ja keinen Wert, hier massenhaft Strom zu verschwenden.
Zitieren
 
 
0 #3 Christian Müller 2009-07-24 20:51
Ach i wo, da gibt man garnix ein. Nur Parken und der Ladevorgang startet automatisch. Erkennung vorher über RFID oder ähnlich.
Fragt sich aber wie man sicher stellt, dass das Fahrzeug genau am richtigen Platz steht.

Bei SEW gibts heute schon Induktionstechn ik für industrielle Anwendungen.

Aber wenn es erstmal E-Autos zu kaufen gäbe wäre das ja auch schon ein Fortschritt.
Zitieren
 
 
0 #2 2009-07-24 14:30
Sehr gut kann ich mir Induktionsschle ifen unter Parkplätzen in der Stadt und in Parkhäusern vorstellen.
An einer Station, die einem Parkautomaten ähnelt, bezahlt man dann für x kWh, gibt die Nummer seines Parkplatzes ein und die Ladung wird gestartet. Das funktioniert bei Besuchen in der Stadt oder auch während der Arbeitszeit.
Zitieren
 
 
0 #1 2009-07-24 08:42
Die Induktionstechn ik als Ladetechnik für Automobile zu nutzen ist meiner Meinung nach ein wirklich fortschrittlich er, ja sogar revolutionärer Gedanke. Die Idee mit dem in der Straße integrierten Ladezonen erinnerte mich im ersten Moment sehr stark an die Videospiele aus den 90ern in denen man über die sogenannten "Energie-Streifen" fahren musste um sich wieder aufzuladen :-) Ich habe gerade allerdings auf www.finanznachrichten.de gelesen, dass es vermutlich erstmal nur Induktions-"Tankstellen" geben wird. Bei der Ladung während der Fahrt geht mit der momentanen Technik noch zu viel Energie verloren. Bleibt zu hoffen, dass wir bald garnicht mehr tanken, sondern uns mit Energie voll-fahren :-)
Zitieren
 

Kommentar schreiben

Wattgehtab ermuntert seine Leser ausdrücklich, Artikel zu kommentieren. Im Interesse aller User behalten wir uns vor, veröffentlichte Kommentare zu prüfen und gegebenenfalls zu editieren oder zu löschen. Besonderen Wert legen wir ferner auf einen sachlichen Stil der Kommentare und den Respekt vor anderen Meinungen. Danke für die Beachtung. Ihr Wattgehtab-Team


Sicherheitscode
Aktualisieren

Lesen Sie auch:

Neueste Kommentare