Japanische Elektro-Allianz für Stromlade-Infrastruktur

Stromlade-Infrastruktur

nissan-leaf-premiere-japan-02082009-7 Nissan, Mitsubishi und Fuji Heavy Industries (Subaru) haben gemeinsam mit dem größten Stromanbieter des Landes, Tokyo Electric Power (TEPCO), eine Allianz bekannt gegeben, mit der sie das Elektroauto zum Massenprodukt machen wollen.

Ziel sei es, die Infrastruktur in Japan mit vereinheitlichten Batterieladestationen auszubauen. Noch im laufenden Geschäftsjahr (bis 31.3.2010) wollen die drei Partner dazu einen Ausschuss gründen.

Um den Absatz von Elektrofahrzeugen voranzutreiben, sollen auch die zurzeit noch sehr kostenintensiven Schnellladegeräte billiger gemacht und ihnen so zu einer schnelleren Verbreitung verholfen werden, meldet die japanische Nachrichtenagentur Kyodo. Gehofft wird, dass der japanische Auflade-Standard auch außerhalb des Landes verfügbar gemacht werden kann.

Alle drei Automobilhersteller kommen mit Elektroautos auf dem Markt. Erst vor wenigen Tagen stellte Nissan seinen Leaf vor, eine rein elektrisch betriebene Schrägheck-Limousine mit einer angegebenen Reichweite von 160 Kilometern. Zuvor startete der Verkauf des Mitsubishis i-MiEV und Subaru Stella. Für Nissan-Chef Carlos Ghosn könnte das reine Elektroauto bereits in zehn Jahren einen Weltmarktanteil von zehn Prozent erreicht haben. Weitaus zurückhaltender mit derartigen Prognosen ist Weltmarktführer Toyota.

(mp/wattgehtab.com)

 


Kommentar schreiben

Wattgehtab ermuntert seine Leser ausdrücklich, Artikel zu kommentieren. Im Interesse aller User behalten wir uns vor, veröffentlichte Kommentare zu prüfen und gegebenenfalls zu editieren oder zu löschen. Besonderen Wert legen wir ferner auf einen sachlichen Stil der Kommentare und den Respekt vor anderen Meinungen. Danke für die Beachtung. Ihr Wattgehtab-Team


Sicherheitscode
Aktualisieren

Lesen Sie auch:

Neueste Kommentare