E-Autos laden neben Strom nun auch Videos, Musik und Navigationsdaten

Stromlade-Infrastruktur

Europapremiere auf dem Genfer Autosalon: E-Autos „tanken“ neben Strom nun auch Videos, Musik und Navigationsdaten. (Bildmaterial: RWE) Auf dem Genfer Autosalon präsentierten der Energiekonzern RWE und Harman im Rahmen einer Live-Demonstration erstmals eine spezielle Infotainment-Anwendung für Elektroautos. Gleichzeitig gaben beide Unternehmen ihre Absicht bekannt, bei der Neu- und Weiterentwicklung von Telematik- und Infotainment-Anwendungen für Elektroautos eng zusammen arbeiten zu wollen.

Die beiden Unternehmen präsentierten live die erste Anwendung für Elektroautos: via Ladekabel kann der Kunde nicht nur Strom sondern auch gleich aktuelle Podcasts, Videos und andere Dateninhalte ins Auto laden oder mit Hochgeschwindigkeit im Internet surfen.

„Die schnelle Datenleitung im Ladekabel ist nicht nur beim Ladevorgang wichtig. Sie ermöglicht auch das Downloaden von Medieninhalten und großen Datenmengen – ganz bequem und zeitsparend”, sagte Carolin Reichert, Geschäftsbereichsleiterin E-Mobility RWE Effizienz. „Das Elektroauto wird zukünftig so multifunktional wie ein Smartphone“.

Kundenerkennung, Aufladen, Verbrauchsmessung und Abrechnung mittels Ladekabel laufen bereits voll automatisch zwischen Auto und Ladebox ab. Zusammen mit Harman International, der Technischen Universität Dortmund und INSYS will RWE sein Angebot für „Intelligentes Laden“ erweitern. Das Infotainmentsystem für Elektrofahrzeuge wird zukünftig sowohl an den öffentlichen RWE-Ladestationen als auch über die intelligente RWE-Autostrom-Ladebox für die heimische Garage funktionieren. Auch die Synchronisation des Auto-Entertainmentsystems mit dem privaten Netzwerk fassen die Partner ins Auge.

Fast alle Automobilhersteller arbeiten intensiv an Elektrofahrzeugen, um dem erwarteten Nachfragebedarf gerecht werden zu können. RWE-Experten gehen davon aus, dass schon 2020 auf Deutschlands Strassen rund 2,5 Millionen E-Autos rollen. Auch für die Schweiz erwartet RWE den baldigen Marktdurchbruch. „In der Schweiz sind die Voraussetzungen für Elektromobilität nahezu ideal – hohes Umweltbewusstsein, Kaufkraft und kurze Strecken“, führte Carolin Reichert dazu aus. „Bis 2020 gehen wir von rund 500.000 Elektroautos in der Schweiz aus“.

(mp/wattgehtab.com)


Kommentar schreiben

Wattgehtab ermuntert seine Leser ausdrücklich, Artikel zu kommentieren. Im Interesse aller User behalten wir uns vor, veröffentlichte Kommentare zu prüfen und gegebenenfalls zu editieren oder zu löschen. Besonderen Wert legen wir ferner auf einen sachlichen Stil der Kommentare und den Respekt vor anderen Meinungen. Danke für die Beachtung. Ihr Wattgehtab-Team


Sicherheitscode
Aktualisieren

Neueste Kommentare