Bosch entwickelt Elektromobilitäts-Plattform für Singapur

Stromlade-Infrastruktur

Bosch entwickelt Elektromobilitäts-Plattform für Singapur (Bildmaterial: Bosch) Die Bosch-Gruppe hat in Singapur den Zuschlag für ein Pilotprojekt bekommen, das eine softwarebasierte Diensteplattform für Elektromobililtät und die dazu erforderliche Lade- und Kommunikations-Infrastruktur umfasst.

Kunden und Nutzer dieser Plattform werden Fahrer oder Vermieter von Elektrofahrzeugen sein. Durch die internetbasierte eMobility Solution sollen die Fahrer nicht nur freie Ladesäulen finden können, sondern auch in der Lage sein Ladevorgänge im Voraus zu reservieren, was in Zukunft insbesondere in Megacitys mit begrenzter Zahl an Stellplätzen und damit Ladestationen von großer Bedeutung sein könnte.

Die eMobility Solution wurde offen und flexibel ausgelegt, so dass auch weiterführende Geschäftsmodelle oder Mehrwertdienste, wie die Buchung spezieller Öko-Tarife oder die Routenplanung mit alternativen Transportsystemen integriert werden könnten. „Gerade in Megacitys werden die vielseitigen Möglichkeiten dieser integrierten Diensteplattform besonders deutlich. Die Regierung in Singapur hat diese Chance erkannt und geht zusammen mit Bosch nun daran, diese Zukunftstechnologie umzusetzen“, sagte Franz Fehrenbach, Vorsitzender der Bosch-Geschäftsführung.

So könnte der Fahrer von einem Diensteanbieter Routenvorschläge abrufen, welche die Reichweite seines Elektrofahrzeugs, verfügbare Ladesäulen und die aktuelle Verkehrslage berücksichtigen. Über Navigationsgerät oder Mobiltelefon würden Routen alternativ aufgezeigt werden, um das Ziel optimal auch bei Einbeziehung öffentlicher Verkehrsmittel erreichen zu können.

Die Bosch-Lösung basiert auf der „Visual Rules“ Software, die Fachanwendern ermöglichen soll, Geschäftsregeln IT-gestützt und eigenständig zu definieren und anzupassen. Damit will man auch weiteren Unternehmen ermöglichen, sich mit ihren Geschäftsmodellen in die eMobility Solution zu integrieren. Das können beispielsweise Betreiber von Parkhäusern oder Gebäudekomplexen sein. Diese Lösung soll leicht an bestehende Daten- und Energienetze adaptierbar sein, so dass innerhalb der bereits vorhandenen Infrastruktur einer Stadt der Aufbau eines E-Mobilitätsnetzes individuell erfolgen kann. Die Diensteplattform ist bewusst so offen ausgelegt, dass sich auch konkurrierende Unternehmen – beispielsweise Stadtwerke – beteiligen oder die Ladesäulen anderer Anbieter integriert werden können. Damit soll ein offener Wettbewerb um kreative Dienstleistungen rund um die Elektromobilität gezielt gefördert werden.

(mk/wattgehtab.com)


Kommentare 

 
0 #1 2010-10-10 10:51
Wir vom Cleantech-Wirtschaftsmaga zin Cleanthinking.de planen, vom 14. bis 21. Oktober 2010 die "Woche der Elektromobilitä t" im Rahmen der eCarTec auszurufen und alle Beiträge von Bloggern und (kleinen) Online-Magazinen zum Thema in einem entsprechenden Beitrag auf Cleanthinking.de zu sammeln und so einen einmaligen Überblick über die Branche zu liefern.

Natürlich sind wir auf Hilfe angewiesen, denn es wird eine große Bandbreite an Berichten, Videos oder Podcasts geben. Wir würden uns sehr über jegliche Unterstützung für diese Aktion freuen.
Zitieren
 

Kommentar schreiben

Wattgehtab ermuntert seine Leser ausdrücklich, Artikel zu kommentieren. Im Interesse aller User behalten wir uns vor, veröffentlichte Kommentare zu prüfen und gegebenenfalls zu editieren oder zu löschen. Besonderen Wert legen wir ferner auf einen sachlichen Stil der Kommentare und den Respekt vor anderen Meinungen. Danke für die Beachtung. Ihr Wattgehtab-Team


Sicherheitscode
Aktualisieren

Neueste Kommentare