Better Place vereinbart Partnerschaft mit kanadischer Provinz Ontario

Stromlade-Infrastruktur

better-place-logoBetter Place hat eine Zusammenarbeit mit der Regierung der kanadischen Provinz Ontario vereinbart. Ziel der Kooperation ist die Errichtung eines Netzwerkes zum Betrieb von Elektrofahrzeugen, das als Modell für die Einführung von Elektroautomobilen in Kanada dienen soll.

Ontario strebt einen Wandel des Automobilsektors an, um von der wachsenden Produktion elektrischer Fahrzeuge zu profitieren und gleichzeitig den Ausstoß an Treibhausgasen zu reduzieren. Die Provinz Ontario ist eine der größten Regionen für die Automobilproduktion in Nordamerika.

„Die heutige Ankündigung zeigt, dass Ontario seine Wirtschaft auf neues Wachstum ausrichtet und eine Vorreiterrolle in der Umwelttechnologie beansprucht“, sagte Shai Agassi, Gründer und Geschäftsführer von Better Place. „Unsere Zusammenarbeit wird Ontario in eine neue Ära des Verkehrswesens und der individuellen Mobilität führen. Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor werden in unserem Car 2.0-Modell durch Elektrofahrzeuge ersetzt, die mit erneuerbarer Energie angetrieben werden.

Zugleich hat Better Place Lawrence Seeff zum Leiter der Geschäftsentwicklung für Amerika ernannt. Seeff verfügt über 20 Jahre Erfahrung in der Immobilien- und Finanzbranche.

Better Place wird eine kanadische Niederlassung in Ontario errichten und ein Demo- und Bildungszentrum für Elektrofahrzeuge in Toronto aufbauen. Dies ist der Grundstein für die geplante Infrastruktur, die Elektrofahrzeuge auf die Straßen Ontarios bringen wird.

Die Provinz Ontario plant eine umfassende Studie, die untersucht, wie sich die Einführung und Akzeptanz von Elektroautos beschleunigen lässt. Die Studie wird im Mai 2009 veröffentlicht. Gleichzeitig entwickelt Better Place einen detaillierten Zeitplan für den Aufbau einer Infrastruktur zum Betrieb von Elektrofahrzeugen.

Better Place plant und installiert ein flächendeckendes Netz von Lade- und Wechselstationen für den Antrieb von Elektrofahrzeugen. Diese sollen dem Autofahrer den gewohnten Komfort einer Tankstelle bieten. Für größere Entfernungen können Fahrer ihre leeren Batterien an Wechselstationen gegen geladene Batterien austauschen – ein Vorgang, der weniger Zeit als die Betankung eines Autos mit Benzin beanspruchen soll.

Better Place stellt den Autofahrern die zum Betrieb der Fahrzeuge notwendigen Batterien als Teil der Infrastruktur bereit und macht den Erwerb und Besitz eines Elektrofahrzeuges so bezahlbar. Ladestationen sollen entstehen auf privaten und öffentlichen Parkplätzen, auf Firmenparkplätzen sowie in Gewerbegebieten.

Better Place arbeitet mit Bullfrog Power, Kanadas einzigem reinen Ökostrom-Anbieter und der Macquarie Group, einer weltweit tätigen Investmentbank, zusammen. Gleichzeitig baut das Unternehmen weiterhin lokal und weltweit neue Beziehungen auf. In Ontario wird Bullfrog Power die erneuerbare Energie zum Betrieb des Better Place Netzwerks liefern.

Die Better Place Infrastruktur für den Betrieb von Elektrofahrzeugen beruht auf offenen Standards. Ein Ziel des wachsenden Better Place Ökosystems, dem sich unter anderem bereits Renault-Nissan angeschlossen hat, ist es, den Verbrauchern ein großes Angebot an Fahrzeugmodellen zu bieten. Vom japanischen Ministerium für Umwelt wurden Better Place sowie die großen japanischen Autohersteller ebenfalls eingeladen, eine Lösung zur Implementierung von Elektrofahrzeugen zu entwickeln.

(Quelle: Better Place)

 


Kommentar schreiben

Wattgehtab ermuntert seine Leser ausdrücklich, Artikel zu kommentieren. Im Interesse aller User behalten wir uns vor, veröffentlichte Kommentare zu prüfen und gegebenenfalls zu editieren oder zu löschen. Besonderen Wert legen wir ferner auf einen sachlichen Stil der Kommentare und den Respekt vor anderen Meinungen. Danke für die Beachtung. Ihr Wattgehtab-Team


Sicherheitscode
Aktualisieren

Neueste Kommentare