Reichweite zum Andocken: Rinspeeds kreative Vision für Genf 2012

Sonstige Komponenten

"Dock&Go", Reichweitenverlängerung über die 3. Achse, Rinspeeds Kreation zum Genfer Autosalon 2012 Und wer hat´s erfunden? Natürlich ein Schweizer, mal wieder. Auf dem Genfer Automobilsalon im März 2012 stellt Rinspeed ein durchdachtes "Dock+Go"- Mobilitätssystem vor: Bekannt durch ihre kreativen wie designerisch anspruchsvollen Anwendungslösungen entwickelt die schweizer Innovationsschmiede Rinspeed auch zum Genfer Autosalon 2012 wieder eine aufsehenerregende Neuerung - mit zahlreichen interessanten Partnern (Liste weiter unten). Nach einem Auto aus nachwachsenden Rohstoffen (wattgehtab.com berichtete über den Bamboo), dem flachen Elektro-Sportwagen "iChange" sowie der vollwertigen 4-rädrigen straßentauglichen Tauchkapsel "sQube" folgt nun ein pfiffiges Rucksacksystem zum gelegentlichen Andocken für E-, Hybrid- oder Brennstoffzellen-Fahrzeuge.

Zwei Achsen hat jeder. Nimm doch drei statt zwei, aber nur wenn du‘s brauchst! Eben diese dritte Welle mit zwei Rädern ist der Dreh- und Angelpunkt  des innovativen modularen Mobilitätssystems des Schweizer Autovisionärs Frank M. Rinderknecht . "Dock+Go" nennt der umtriebige Eidgenosse sein durchdachtes Konzept, das er auf dem Genfer Automobilsalon vom 8. bis 18. März 2012 vorstellt. Seinen unwiderstehlichen Charme entwickelt die Idee durch anzudockende "rollende Rucksäcke". Diese so genannten einachsigen "Packs" erfüllen je nach täglichem Bedarf unterschiedliche Aufgaben. Zudem lösen sie auch die vieldiskutierte Reichweiten-Problematik von Elektro-Fahrzeugen auf eine pfiffige Art und Weise. Der Clou dabei: Weder unbenötigter Platz noch überflüssiges Gewicht wird mitgeführt, wenn's denn nicht wirklich gebraucht wird.

Die Basis des "Dock+Go" könnte jeder elektrifizierte Stadtflitzer bilden. Rinspeed-Boss Rinderknecht hat zu Demonstrationszwecken Hand an den 2-sitzigen Smart gelegt. Unterschiedliche "Packs" machen aus dem E-Floh das Traummobil eines jeden Pizza-Couriers - inklusive eingebauter Warmhalte-Box. Für Handwerker gibt's das Werkzeugkasten-Pack, in dem aber auch alles seinen wohlgeordneten Platz hat. Und nach getaner Arbeit kommt dann das gemietete oder gekaufte Camping-, Golf-, Ski-, Beach- oder Party-Pack hinten dran an ans Mini-Mobil.

Ja, bei diesem Auto kommt wirklich immer das Beste zum Schluss: Und dies ist ordentlich Reichweite, wenn die üblich zur Verfügung stehenden 120 Kilometer einfach zu wenig sind. Ein "Energy-Pack" mit einem Verbrennungsmotor oder Range-Extender, mit Akku‘s bepackt oder durch eine Brennstoffzelle befeuert sorgt für die entscheidenden Extra-Kilometer zu entfernteren Zielen. Ebenso so simpel wie smart daran: die angedockte dritte Achse treibt die mitlaufende zweite an und lädt dabei den bordeigenen Akku des Stadtflitzers wieder auf. Geboren ist der erste Vario-Hybrid - wie Frank M. Rinderknecht seinen Kilometer-Spender nennt. In der heimischen Garage speichern und puffern die Akku’s des Energy-Packs den Solarstrom vom Hausdach. So lässt sich völlig CO2-frei wohnen und fahren.

Reichlich gute Ideen und kreative Lösungen für eine bessere mobile Zukunft also.

Die Partner und Zulieferer bei der Realisierung des „Dock+Go“ sind:

4erC GmbH - www.4erc.ch

AEZ Leichtmetallräder GmbH - www.aez-wheels.com

AkzoNobel Car Refinishes - www.akzonobel.com

A.T. Kearney Global Management Consultants - www.atkearney.com

Carl F. Bucherer - www.carl-f-bucherer.com

Continental Automotive Switzerland - www.continental-corporation.com

Goodyear Dunlop Tires Germany GmbH - www.goodyear.de

HARMAN International, Inc. - www.harman.com

Helveting Engineering AG - www.helveting.com

J. Eberspächer GmbH & Co. KG - www.eberspaecher.com

Konrad Hornschuch AG - www.hornschuch.de

Lumitec AG - www.lumitec.ch

Prevent Gaenslen & Völter GmbH - www.gaenslen-voelter.de

Schoeller GmbH & CoKG - www.schoeller-wool.com

SEW-Eurodrive GmbH & Co KG - www.sew-eurodrive.de

Takata-Petri AG - www.takata.com

Zürich Versicherung - www.zurich.com

 

(pz/wattgehtab.com)


Kommentare 

 
0 #3 2012-02-20 09:31
Es ist doch wohl völlig uninteressant wie weit man mit einem E-Auto kommt, ohne weitere Eckdaten anzugeben. Wenn ich mir ein E-Auto kaufe und den bis zur Decke mit Akkus voll stopfe, dann breche ich bestimmt auch einen Rekord. Also bitte Eckdaten dazu, sonst ist es uninteressant.

Grüße
Zitieren
 
 
0 #2 2012-02-19 12:22
Mein E-Auto, denn ich Prototyp bauen und deren Funktionsfähigk eit und Wirksamkeit somit praktisch nachgewiesen werden kann.
Der Welt Rekord mit ein E-Auto liegt vom München bis Berlin mit 600KM vom Firma DBM.
Aber mein Welt Rekord mit den E-Auto wird von München bis Barcelona mit 1350Km.
Vielen Dank.
Zitieren
 
 
0 #1 2012-02-01 22:57
Mmh, ich bin ein Fan von E-Mobilität, aber die Idee von Rinspeed ist sicher kaum die Lösung. Zumal mehr Gewicht wieder Reichweite kostet und der Anhänger ist nun mal Gewicht. Aber da werden noch ganz andere Sachen kommen -hoffentlich...
Zitieren
 

Kommentar schreiben

Wattgehtab ermuntert seine Leser ausdrücklich, Artikel zu kommentieren. Im Interesse aller User behalten wir uns vor, veröffentlichte Kommentare zu prüfen und gegebenenfalls zu editieren oder zu löschen. Besonderen Wert legen wir ferner auf einen sachlichen Stil der Kommentare und den Respekt vor anderen Meinungen. Danke für die Beachtung. Ihr Wattgehtab-Team


Sicherheitscode
Aktualisieren

Neueste Kommentare