Lotus Engineering: Motorgeräusch-Simulator für Elektroautos

Sonstige Komponenten

lotus_safe_and_sound Die Techniker von Lotus Engineering wollen mit der Entwicklung von simulierten Motorengeräuschen für Elektroautos die Sicherheit für Fußgänger künftig verbessern.
 
Seit der Wiedergeburt des Elektrofahrzeuges kam schnell Kritik auf, dass die extrem leisen Fahrzeuge mit bloßem Ohr kaum wahrzunehmen und somit eine Gefahr für Sehbehinderte und Unaufmerksame darstellen sollen.

Den Prototypen eines solchen künstlichen Motorgeräusches hat nun die Entwicklungsabteilung des britischen Sportwagenherstellers Lotus Engineering vorgestellt. Getestet wird das "Safe & Sound" genannte Technikpaket momentan in einem umgerüsteten Toyota Prius.

Ein wasserfester Lautsprecher hinter dem Kühlergrill imitiert dabei die charakteristischen Geräusche eines Verbrennungsmotors nach. Abgestrahlt wird der Ton in Fahrtrichtung nach vorn und passt sich auch der theoretischen Motordrehzahl an, damit Passanten die Geschwindigkeit des Autos besser einschätzen können. Im Innenraum sowie hinter dem Fahrzeug soll hingegen kein Motorengeräusch zu hören sein. Um den Stromverbrauch zu minimieren, soll sich das System bei höheren Geschwindigkeiten oder abhängig vom Ladezustand der Batterie von selbst abschalten.

Zum Einsatz kommen könnte der künstliche Motorensound in dem ersten Hybridfahrzeug der Briten, das in den nächsten Jahren auf den Markt kommen soll.

Einen ersten Eindruck liefert das folgende Video.

(mp/wattgehtab.com)


 

Kommentare 

 
0 #11 2011-01-28 16:29
Wie schön das hier wenigestens welche sind die es verstanden haben. Vorausschauend fahren, sowohl vom PKW-Fahrer als auch von Fußgänger(die sollten aber eher vorausschauend gehen ;=))
Zitieren
 
 
0 #10 2008-08-13 21:42
Ist ja nur gut, daß es bei der Erfindung des Autos noch keine Geräuschgenerat oren gab, sonst würden alle unser derzeitigen Autos mit Wiehern und Hufgetrapple rumfahren-
Klasse - was sich manche Leute doch ausdenken...
Zitieren
 
 
0 #9 2008-08-13 10:57
Hallo, sicher sollte kein "neuer Krach" erzeugt werden. Doch eine EV löst so zu sagen ja einen "Krachbenziner" ab. Es wird also kein zusätzliches Geräusch erzeugt. Andererseits
ist der Sicherheitsaspe kt nicht zu unterschätzen. Kollegen, die mit einem Prius in der Stadt
unterwegs waren "kämpfen" damit, daß Leute einfach auf die Straße laufen, weil sie das Auto
nicht hören und es gewohnt sind Autos zu hören.

Gruß
Salü
Zitieren
 
 
0 #8 2008-08-13 02:27
@ Kalani:
Tipp Posten:
Ich mache es so, daß ich den Text vor dem Klick auf "Absenden" per STRG+C kopiere. Fall es nicht klappt mit dem Absenden, füge ich mit STRG+V den Text einfach wieder neu ein. :-)
Zitieren
 
 
0 #7 2008-08-13 02:22
->Solange die kleinen Kinder mit Spielzeugautos auf dem Tisch hin- und herfahren und dazu laut Brum-brum machen...
In unseren Köpfen muss was geändert werden.

Solange Motorsport Fans vom "Sound" der Rennfahrzeuge beeindruckt sind und das als MUSS empfinden...
In unseren Köpfen muss was umprogrammiert werden.
Solange Autofahrer den Sportauspuff als Schwanzverlänge rung ansehen und Lärm mit Leistung verwechseln...
Es muss sich was ändern.
Eine Lämabgabe z.B., nach dB Schalldruck beim TÜV ermittelt.
Grüße Theo
Zitieren
 
 
0 #6 2008-08-12 17:54
Wenn man keine Probleme hat macht man sich scheinbar welche...
Das relativ lautlose dahingleiten ist ja der Charme eines Elektrofahrzeug s. Bei höheren Geschwindigkeit en wiederum sind eh die Reifen deutlich lauter als der Antrieb und bei niedrigen Geschwindigkeit en ist auch ein heutiger Zwölfzylinder kaum hörbar.
Radfahrer sind auch flott unterwegs und nicht hörtbar.
Die Strassenbahn auch...
Vielleicht gibts zukünftig zu jedem Elektroauto einen persönlichen Träger einer roten Flagge, der warnend vor dem Auto herläuft....
Zitieren
 
 
0 #5 2008-08-12 14:48
Leute, Leute,
lasst euch nicht im Sommerloch so einen Quatsch unterjubeln.
Ich bin schon viele E- Fahrzeuge gefahren aber keines war leise. Weder innen noch aussen! Mein EVO Voltaire, welcher übrigens der einzige fahrbeite und zugelassene überhaupt ist, hat das Geräusch und beinahe die Lautstärke eines Düsenjets!!!
Zitieren
 
 
0 #4 2008-08-11 19:28
Warum ist Villeroy und Boch noch nicht auf die Idee gekommen, entsprechende Akkustik auf öffentlichen Toiletten einzubauen, damit ein Blinder an künstlichen Darmwindemissio nsgeräuschen hört, ob das WC besetzt ist oder nicht? Mancher Zeitgenosse scheidet nur Feststoffe aus ohne Gasentwicklung, wie gefährlich!
Zitieren
 
 
0 #3 2008-08-11 11:57
Da freut man sich, daß nach und nach der Motorlärm verschwindet, dann kommt jemand mit einer abgrundtief sinnfreien Idee. Umsichtiges Fahren ist hier immer noch die beste Lösung.

Davon abgesehen bleibt das Abrollgeräusch der Reifen. Wenn alle Autos elektrisch fahren, macht dieses Abrollgeräusch auf ein herannahendes Auto aufmerksan.

Eine Anmerkung zu dieser Kommentarfunkti on. Wenn man den falschen Code eingegeben hat, ist der geschriebene Text weg und man kann nochmal von vorne anfangen ò.ó
Zitieren
 
 
0 #2 2008-08-11 02:38
Man sollte eine Lärmbelästigung ssteuer einführen.
Das kann doch nicht sein, daß wir den Motorenlärm des 130 Jahre alten Otto Motors nun auch noch elektronisch erzeugen. Sowas von Retro geht GAR NICHT!
Zitieren
 

Kommentar schreiben

Wattgehtab ermuntert seine Leser ausdrücklich, Artikel zu kommentieren. Im Interesse aller User behalten wir uns vor, veröffentlichte Kommentare zu prüfen und gegebenenfalls zu editieren oder zu löschen. Besonderen Wert legen wir ferner auf einen sachlichen Stil der Kommentare und den Respekt vor anderen Meinungen. Danke für die Beachtung. Ihr Wattgehtab-Team


Sicherheitscode
Aktualisieren

Neueste Kommentare