Wien, Graz und Eisenstadt werden E-Mobilitäts-Modellregionen

Politik und Förderprogramme

Vorarlberger Modellregion VLOTTE (Bildmaterial: VKW) Aus der österreichweiten Ausschreibung, die durch das Präsidium des Klima- und Energiefonds beschlossen wurde, gingen drei neue Modellregionen mit sehr unterschiedlichen Ansätzen hervor: Wien, Graz und Eisenstadt.

Insgesamt gibt es nun in Österreich fünf E-Mobilitätsmodellregionen (Rheintal – Vlotte, Salzburg, Wien, Graz, Eisenstadt). Unterschiedliche Zielgruppen, geografische und demografische Voraussetzungen sowie Geschäftsmodelle werden erprobt und bereiten Österreich für den unaufhaltbaren Megatrend E-Mobilität vor. Klimafonds-Geschäftsführer Ingmar Höbarth: „Mit diesen Modellregionen ist Österreich absoluter Vorreiter und findet große Beachtung. Die Vlotte in Vorarlberg ist mit London und Berlin internationale Vorreiterregion. Die Erfahrungen, die wir in den bestehenden Modellregionen gewinnen konnten, fließen in die neuen Modellregionen ein und erschließen hier völlig neue Möglichkeiten“.

Seit 2008 initiiert und unterstützt der Klima- und Energiefonds gemeinsam mit dem Umweltministerium den Aufbau von E-Mobilitätsmodellregionen. Der Ankauf von Ladestationen und E-Fahrzeugen, die Bereitstellung von Erneuerbaren Energien sowie die Entwicklung von neuen Geschäfts- und Mobilitätsmodellen sind inhaltlicher Kern des Programms.

„In E-Mobilitätsmodellregionen wird die Zukunft gelebt und wichtige Erfahrungen für die breite Markteinführung von E-Mobilität gewonnen. Wir haben in der Energiestrategie das Ziel formuliert, 250.000 Elektroautos bis zum Jahr 2020 auf Österreichs Straßen zu bringen. Mit diesem Förderprogramm geben wir einen wesentlichen Impuls zur Zielerreichung. Die Zukunft der Mobilität muss klimafreundlich sein", so Umweltminister Niki Berlakovich.

Wien: 1,3 Millionen Euro für „e-mobility on demand“
Im Großraum Wien mit seinen rund 2 Millionen Einwohnern sollen hunderte Elektroautos und Ladesäulen bis 2012 eingeführt werden. Durch eine Mobilitätskarte wird die E-Mobilität optimal in den öffentlichen Verkehr integriert. Die benötigte Energie wird zusätzlich zu 100 Prozent aus Erneuerbarer Energie bereitgestellt. „Die Modellregion Wien hat sich zum Ziel gesetzt, die fossil gefahrenen Weganteile durch E-Mobilität zu ersetzen“, erklärt Höbarth. Der Fokus von „e-mobility on demand“ liegt auf dem Einsatz von E-Fahrzeugen bei Firmenflotten und auf E-Car-Sharing-Angeboten. Durch die Mobilitätskarte soll das Nutzerverhalten verändert werden: „Der Besitz eines privaten PKW soll durch Angebote, die den Öffentlichen Verkehr und E-Car-Sharing integrieren, in Frage gestellt werden“, erklärt Umweltminister Berlakovich das Wiener Modell. Konsortialführer der Modellregion sind die Wiener Stadtwerke.

Graz: „e-mobility Graz“ erhält 1,6 Millionen Euro
Auch in der Modellregion Graz liegt der Schwerpunkt auf intelligenten systemischen Mobilitätslösungen, die sowohl die Nutzung von E-Fahrzeugen als auch Formen des Öffentlichen Verkehrs attraktiver machen. Hunderte Elektroautos und E-Zweiräder sowie Ladestationen sollen in den nächsten 3 Jahren zum Einsatz kommen. Zusätzliche Kleinwasserkraft sowie Photovoltaikanlagen decken den erhöhten Strombedarf ab. „Aufgrund der lokalen Feinstaubproblematik eignet sich Graz ganz besonders als E-Mobilitätsmodellregion“, erklärt Höbarth. „Kreative Mobilitätsangebote sorgen darüber hinaus für ein kundengerechtes Paket“, ergänzt Berlakovich.

Eisenstadt: 560.000 Euro für E-Taxi und Car-Sharing
Die Modellregion Eisenstadt wird stufenweise ihr City Ruftaxi auf E-Taxi umstellen und somit jährlich 250.000 fossile Fahrten durch E-Taxi Fahrten ersetzen. Car-Sharing und Car-Pooling sind ebenfalls Teil des Konzepts der Modellregion Eisenstadt. „Somit wird auch in Eisenstadt in einer Kleinregion eine E-Mobilitätsmodellregion erprobt“, so Berlakovich.
Zwei der drei neuen Modellregionen befinden sich in einer städtischen Agglomeration. Kooperationen mit etablierten Fahrzeugherstellern sorgen in allen Regionen für den Einsatz von innovativen Technologien auf neustem Stand.

In den bestehenden E-Mobilitätsmodellregionen wurden seit Start des Programms vor zwei Jahren zahlreiche Erkenntnisse gewonnen: Erfahrungen über durchschnittliche zurückgelegte Wegstrecken, benötige Infrastruktur und Akzeptanz der Fahrzeuge. In Vorarlberg – Projekt Vlotte – sind zurzeit rund 100 Elektroautos auf der Straße.

Hintergrundinformation zu den E-Mobilitätsmodellregionen:

www.e-connected.at
www.vlotte.at
www.electrodrive-salzburg.at
www.austrian-mobile-power.at

(mk/wattgehtab.com)


Kommentar schreiben

Wattgehtab ermuntert seine Leser ausdrücklich, Artikel zu kommentieren. Im Interesse aller User behalten wir uns vor, veröffentlichte Kommentare zu prüfen und gegebenenfalls zu editieren oder zu löschen. Besonderen Wert legen wir ferner auf einen sachlichen Stil der Kommentare und den Respekt vor anderen Meinungen. Danke für die Beachtung. Ihr Wattgehtab-Team


Sicherheitscode
Aktualisieren

Neueste Kommentare