Verband der Internationalen Kraftfahrzeughersteller fordert Kaufanreize für EVs

Politik und Förderprogramme

Verband der Internationalen Kraftfahrzeughersteller fordert Kaufanreize für Elektrofahrzeuge (Bildmaterial: VDKI)Im Rahmen einer Informationsveranstaltung "Elektromobilität" hat der Verband der Internationalen Kraftfahrzeughersteller e.V. in der Berliner Repräsentanz des VDIK vor Vertretern aller politischer Parteien und der zuständigen Ministerien und Bundesbehörden die Forderung nach Kaufanreizen für Elektrofahrzeuge noch einmal bekräftigt.

Aus Sicht des VDIK gilt es, in einer Anlaufphase von mindestens 3 bis 5 Jahren, private und gewerbliche Nutzer durch ein intelligent geschnürtes Paket von Fördermaßnahmen oder anderen Vergünstigungen zum Kauf eines Elektrofahrzeugs zu motivieren. Die Unterstützungsmaßnahmen für den Käufer in den großen Märkten USA, Japan und besonders in China, aber auch einiger europäischen Länder, können dabei nicht außer Betracht gelassen werden, so die Verbandsmeinung.

VDIK-Präsident Volker Lange: "Ich halte es für erforderlich, dass dem Käufer Förderbeträge in der Größenordnung von 5.000,- bis 7.000,- Euro gewährt werden. Durch entsprechende Nutzervorteile wie beispielsweise freies Parken in Innenstädten oder die Erlaubnis zur Benutzung von Sonderspuren muss die Anschaffung von Elektrofahrzeugen zusätzlich gefördert werden. Dazu gehört in jedem Fall auch, dass die Steuerbefreiung für Elektrofahrzeuge deutlich verlängert und auf leichte Nutzfahrzeuge ausgedehnt wird.“

Ohne eine Förderung in Deutschland sieht der VDIK die Gefahr, dass die in den nächsten Jahren weltweit verfügbaren Elektrofahrzeuge nahezu ausschließlich in Märkte mit entsprechenden Unterstützungsmaßnahmen fließen und so das Ziel der Bundesregierung, bis 2020 eine Million Fahrzeuge in Deutschland zugelassen zu haben, gefährdet wird. Auch müsse die Politik erkennen, dass natürlich auch Elektrofahrzeuge deutscher Produktion in Deutschland entweder zu Ladenhütern werden oder aber in die Länder exportiert werden, deren Bürger einen starken finanziellen Anreiz ihrer Regierungen erhalten, so der Verband weiter.

(mk/wattgehtab.com)


Kommentare 

 
0 #1 2011-02-17 16:07
warum soll den Käufer 5000 - 7000 Euro
Förderbeiträge gezahlt werden die ich
als Steuerzahler wieder dem Staat zuschießen muß. Ich fordere das die
Kraftfahrzeughe rsteller die Kosten übernehmen , wie war das gestern
wieviel Gewinn in Mrd. hatte Daimler :-)
Gruß vom Schorsch aus Franken der gerne
Elektrofahrrad fährt weil E-Autos zu teuer sind .
Zitieren
 

Kommentar schreiben

Wattgehtab ermuntert seine Leser ausdrücklich, Artikel zu kommentieren. Im Interesse aller User behalten wir uns vor, veröffentlichte Kommentare zu prüfen und gegebenenfalls zu editieren oder zu löschen. Besonderen Wert legen wir ferner auf einen sachlichen Stil der Kommentare und den Respekt vor anderen Meinungen. Danke für die Beachtung. Ihr Wattgehtab-Team


Sicherheitscode
Aktualisieren

Neueste Kommentare