Präsident des Umweltbundesamtes warnt deutsche Autohersteller

Politik und Förderprogramme

Andreas Troge, Präsident des Umweltbundesamtes, hat gestern (29.Januar 2008) auf dem World Mobility Forum des Verlags Motor Presse in Stuttgart die Pläne der EU-Kommission zur CO2-Reduzierung bei Pkw verteidigt. Gleichzeitig warf er den deutschen Autoherstellern Versäumnisse vor.

Die heimische Automobilindustrie habe sich bereits 1998 mit der damaligen Umweltministerin Angela Merkel zu einer Reduzierung auf 140 Gramm pro Kilometer bis 2008 und 120 Gramm bis 2012 verpflichtet, sagte der Präsident des Umweltbundesamtes.


Troge warnte vor der Hoffnung, die angestrebte Grenze von 120 g/km sei noch verhandelbar. „Hier wurde ein Pflock eingerammt“, betonte er. Als nächstes Ziel strebe die EU bereits 95 g/km bis 2020 an, mahnte Troge.


(Quelle: ar/Umweltbundesamt)



Kommentar schreiben

Wattgehtab ermuntert seine Leser ausdrücklich, Artikel zu kommentieren. Im Interesse aller User behalten wir uns vor, veröffentlichte Kommentare zu prüfen und gegebenenfalls zu editieren oder zu löschen. Besonderen Wert legen wir ferner auf einen sachlichen Stil der Kommentare und den Respekt vor anderen Meinungen. Danke für die Beachtung. Ihr Wattgehtab-Team


Sicherheitscode
Aktualisieren

Neueste Kommentare