Heidelberg fördert den Erwerb von Elektro- und Hybrid-Fahrzeugen

Politik und Förderprogramme

Heidelberg fördert den Erwerb von Elektro- und Hybrid-Fahrzeugen (Bildmaterial: formfreu.de)Ganz unabhängig von der bundespolitischen Entscheidung, den Elektro-Fahrzeug-Kauf nicht zu fördern, zeigt sich die Gemeinderats-Entscheidung der Stadt Heidelberg. Einstimmig wurde beschlossen, den Kauf eines Fahrzeuges mit alternativem Antrieb finanziell zu fördern. Voraussetzung für eine Förderung ist auch der Nachweis, dass der Strom aus erneuerbaren Energien stammt.

Damit strebt die Stadt Heidelberg eine Vorreiterrolle beim Wechsel auf innovative Technologien an und unterstützt mit diesem Förderprogramm alternative Antriebe und Kraftstoffe zum Schutz der Umwelt und des Klimas, heißt es in einer Erklärung auf der Internetseite der Stadt.

Berücksichtigt werden ab Werk ausgestattete Elektrofahrzeuge, Mono- oder bivalente Erdgasfahrzeuge, die ab Werk serienmäßig für Erdgasbetrieb ausgelegt wurden und ab Werk ausgestattete Hybridfahrzeuge.

Nicht gefördert werden Fahrzeuge, die mit Flüssiggas betrieben werden, Eigenbaufahrzeuge, E-Bikes, Pedelecs und Segways.

Die Förderung für Elektrofahrzeuge erfolgt in Form eines einmaligen Zuschusses für Neufahrzeuge in Höhe von 1000 Euro pro Fahrzeug. Nachzuweisende Voraussetzung für eine Förderung ist der Bezug von CO2-neutralem Strom aus erneuerbaren Energiequellen.

Für Hybridfahrzeuge erfolgt die Förderung in Form eines einmaligen Zuschusses für Neufahrzeuge in Höhe von 500 Euro pro Fahrzeug. Ein maximaler CO2-Ausstoß von 120 g/km muss nachgewiesen werden.

Erdgaszeuge werden mit einem einmaligen Zuschuss für Neufahrzeuge in Höhe von 500 Euro pro Fahrzeug gefördert.

Der Kauf von Gebrauchtfahrzeugen kann gefördert werden, wenn nachgewiesen wird, dass das Fahrzeug bisher keine Förderung erhalten hat. Der Förderbetrag beträgt dann einheitlich pauschal 400 Euro.

Wer in der Stadt Heidelberg ansässig ist und dort auch das Fahrzeug betreiben wird, kann die Förderung unter Vorlage der Rechnung für das Fahrzeug formlos beim Amt für Umweltschutz, Gewerbeaufsicht und Energie beantragen. Der Antrag muss innerhalb von sechs Monaten nach Kauf des Fahrzeugs (Rechnungsdatum) zusammen mit einer Kopie des Kaufvertrags und des Fahrzeugscheins, sowie den jeweils geforderten Nachweisen eingereicht werden.

(mw/wattgehtab.com)(Bildmaterial: formfreu.de)

 


Kommentar schreiben

Wattgehtab ermuntert seine Leser ausdrücklich, Artikel zu kommentieren. Im Interesse aller User behalten wir uns vor, veröffentlichte Kommentare zu prüfen und gegebenenfalls zu editieren oder zu löschen. Besonderen Wert legen wir ferner auf einen sachlichen Stil der Kommentare und den Respekt vor anderen Meinungen. Danke für die Beachtung. Ihr Wattgehtab-Team


Sicherheitscode
Aktualisieren

Neueste Kommentare