Die Landesinitiative „e-mobil in niederösterreich“ zieht eine Zwischenbilanz

Politik und Förderprogramme

Personen v.l.n.r.: Mag. Reinhard Würger (Raiffeisen-Leasing), DI Dr. Peter Layr (EVN),  Wirtschaftslandesrätin Dr. Petra Bohuslav, Umweltlandesrat Dr. Stephan Pernkopf (Bildmaterial: Thule G. Jug) Vor genau einem Jahr hat die Landesinitiative „e-mobil in niederösterreich“ die Arbeit aufgenommen. Jetzt zogen Wirtschaftslandesrätin Dr. Petra Bohuslav und Umweltlandesrat Dr. Stephan Pernkopf eine erste Zwischenbilanz.

Gemeinsam mit EVN-Vorstandssprecher DI Dr. Peter Layr und Mag. Reinhard Würger von der Raiffeisen-Leasing GmbH gaben sie einen Überblick über die zahlreichen Maßnahmen, die 2010 bereits erfolgreich umgesetzt wurden und informierten über die für 2011 geplanten Projekte. „Durch die Landesinitiative "e-mobil in niederösterreich" ist es im letzten Jahr gelungen, Niederösterreich im Themenbereich Elektromobilität innerhalb Österreichs ausgezeichnet zu positionieren“, sind sich die beiden Landesräte einig.

Wirtschaftslandesrätin Dr. Petra Bohuslav und Umweltlandesrat Dr. Stephan Pernkopf sehen in der Landesinitiative „e-mobil in niederösterreich“ eine Alternative zu den Aktivitäten der meisten anderen österreichischen Bundesländer: „Während es dort vielfach um spezielle Einzelprojekte geht, werden in Niederösterreich durch die Landesinitiative die Grundlagen für eine erfolgreiche Gesamtentwicklung geschaffen, die viele verschiedene Bereiche umfasst“.

Neben der breit angelegten Bewusstseinsbildung für das Thema E-Mobilität und der Erhöhung der Wertschöpfung in Niederösterreich, soll das Projekt insbesondere durch die gezielte Kombination von Projekten und Aktivitäten den systematischen Aufbau von ausgewählten E-Mobilitätsregionen in Niederösterreich vorantreiben. Dabei sollen unterschiedliche Mobilitätsbereiche wie Tourismus, Alltagsmobilität, öffentlicher Personennahverkehr oder gewerbliche Mobilität eingebunden werden.

Eine weitere wesentliche Stoßrichtung liegt in der Entwicklung von spezifischen Modell-Lösungen, die dann auf größere Regionen ausgerollt werden können. „e-mobil in niederösterreich“ soll als Informations- und Know-how-Drehscheibe, Anlaufstelle und zentraler Ansprechpartner für alle Niederösterreich-bezogenen Fragestellungen zum Thema E-Mobilität dienen.

Wirtschaftslandesrätin Dr. Petra Bohuslav: „Zahlreiche Projekte und Aktivitäten sind bereits in Umsetzung oder stehen unmittelbar davor, und bilden einen weiteren Schritt zur Umsetzung der Vision: Niederösterreich als bedeutende Testregion für Innovationen und Entwicklungen zum Thema Elektromobilität in Europa zu etablieren.“

„Elektromobilität ist effizient, Klima schonend, schafft Arbeitsplätze und sichert die Lebensqualität künftiger Generationen. In Niederösterreich herrscht großes Interesse an Elektromobilität. Das Land hat bisher die Anschaffung von 5.000 Elektrofahrrädern und 500 Elektromopeds mit fast 1,5 Millionen Euro gefördert“, betont Umweltlandesrat Dr. Stephan Pernkopf.

Zwei Partner aus der Wirtschaft unterstützen das Projekt. Neben dem Energie- und Umweltdienstleistungsunternehmen EVN, ist auch die Raiffeisen-Leasing an dem Vorhaben beteiligt. EVN-Vorstandssprecher DI Dr. Peter Layr: „Die Elektromobilität wird in den nächsten Jahren stark an Bedeutung gewinnen. Die EVN beschäftigt sich seit 20 Jahren mit alternativen Antrieben und investiert mit der Errichtung von Stromtankstellen in Niederösterreich und mit unserem Engagement im Bereich Erneuerbarer Energie in die Zukunft sanfter Mobilität.“

Diese Verbindung von Wirtschaft und Klimaschutz ist auch für Mag. Reinhard Würger, Raiffeisen-Leasing GmbH, ein Hauptargument: „Für die Raiffeisen-Leasing, die sich seit vielen Jahren intensiv im Bereich der Ökoenergie engagiert, ist die Forcierung von Mobilität durch den Einsatz von Elektrofahrzeugen ein strategisch wichtiges Anliegen. Wir wollen zukünftig nicht Autos vermieten, sondern Mobilität. Und wir sind überzeugt, dass vor allem in urbanen Bereichen durch eine Verbesserung der Luftqualität, eine Reduktion der Lärmbelästigung und des Schadstoffausstoßes die Lebensqualität nachhaltig gesteigert werden kann.“

Umgesetzt wird „e-mobil in niederösterreich“ durch ecoplus, die Wirtschaftsagentur des Landes Niederösterreich.

(mk/wattgehtab.com)


Kommentare 

 
0 #1 2011-02-15 11:53
Zahlen, Daten Fakten bitte!
Zitieren
 

Kommentar schreiben

Wattgehtab ermuntert seine Leser ausdrücklich, Artikel zu kommentieren. Im Interesse aller User behalten wir uns vor, veröffentlichte Kommentare zu prüfen und gegebenenfalls zu editieren oder zu löschen. Besonderen Wert legen wir ferner auf einen sachlichen Stil der Kommentare und den Respekt vor anderen Meinungen. Danke für die Beachtung. Ihr Wattgehtab-Team


Sicherheitscode
Aktualisieren

Neueste Kommentare