Mercedes-Benz Citaro Hybridbus mit Umweltpreis ausgezeichnet

Personentransport-Fahrzeuge

daimler_citaro-hybridbus Der Mercedes-Benz Stadtbus Citaro G BlueTec Hybrid wurde anlässlich des World Mobility Forums mit dem DEKRA-Umweltpreis 2008 ausgezeichnet.

Der DEKRA-Umweltpreis orientiert sich am Prinzip der Nachhaltigkeit und zeichnet Projekte, Maßnahmen oder Initiativen aus, die einen weitreichenden und innovativen Beitrag zum Umweltschutz leisten.


Mit 2600 verkauften Hybridbussen der Marken Orion in Amerika und Fuso in Japan ist Daimler Weltmarktführer. Die Hybridtechnik für den europäischen Markt wird jetzt mit dem Mercedes-Benz Citaro angeboten. Bei dem Mercedes-Benz Citaro G BlueTec Hybrid handelt sich um einen seriellen Hybridantrieb mit elektrischen Radnabenmotoren. Er ermöglicht Teilstrecken abgasfrei im reinen Batteriebetrieb. Der Dieselmotor arbeitet nicht als ständiges Antriebsaggregat, sondern er dient als Generatorantrieb zur bedarfsweisen Stromerzeugung. Der Dieselmotor verzichtet deshalb auf eine mechanische Verbindung zu den Antriebsachsen.

Den erzeugten Strom speichern Lithium-Ionen-Batterien, die auf dem Dach des Citaro montiert sind. Die Batterien werden nicht nur durch den Dieselgenerator, sondern auch durch die beim Bremsen anfallende Energie gespeist, die so genannte Rekuperation. Den eigentlichen Antrieb auf die Räder des Citaro Hybrid übernehmen vier elektrische Radnabenmotoren an Mittel- und Hinterachse mit jeweils 80 kW.

Die beim Bremsen gewonnene Energie wird sowohl zur Versorgung des Fahrzeugs im Stand als auch zum Anfahren genutzt. Beim Heranfahren an die Haltestelle, im Stand und beim Beschleunigen aus der Haltestelle heraus kann der Hybridbus rein elektrisch und ohne lokale Emissionen fahren, einschließlich einer deutlichen Reduzierung des Geräusches und des Kraftstoffverbrauches.

Der Mercedes-Benz Citaro G BlueTec Hybrid geht in Kürze in die praktische Erprobung in den öffentlichen Personenverkehr. Damit verbunden ist ein weiteres ehrgeiziges Vorhaben: Ziel ist der für den Betreiber wirtschaftliche diesel-elektrische Hybrid-Stadtbus. Bei derzeit noch kleinen Stückzahlen ist die Wirtschaftlichkeitsschwelle trotz einer bis zu 30%igen Kraftstoffersparnis noch nicht erreicht. Entscheidend für den Erfolg von Hybrid-Fahrzeugen wird damit neben Fortschritten auf Herstellerseite die Bereitschaft der Öffentlichkeit sein, den ökologischen Mehrwert des Konzeptes zu honorieren bzw. zu incentivieren. Der Erfolg alternativer Antriebstechniken in USA und Japan, dank öffentlicher Förderung, bestätigt dies. In Europa steht diese Entscheidungsgrundlage für die Verkehrsbetriebe noch aus.


(Quelle und Bildmaterial: Daimler)



Kommentar schreiben

Wattgehtab ermuntert seine Leser ausdrücklich, Artikel zu kommentieren. Im Interesse aller User behalten wir uns vor, veröffentlichte Kommentare zu prüfen und gegebenenfalls zu editieren oder zu löschen. Besonderen Wert legen wir ferner auf einen sachlichen Stil der Kommentare und den Respekt vor anderen Meinungen. Danke für die Beachtung. Ihr Wattgehtab-Team


Sicherheitscode
Aktualisieren

Lesen Sie auch:

Neueste Kommentare