Prius Plug-in an die Stadt Straßburg übergeben

Hybridautos

 Die Übergabe des ersten Toyota Prius Plug-in Hybrid (PHV) an die Stadt Straßburg markiert den Auftakt zu einem großangelegten Feldversuch des Fahrzeugs in Europa. Der Prius Plug-in wurde dem Bürgermeister der französischen Stadt, Roland Ries, im Rahmen einer feierlichen Zeremonie in Tokio übergeben.

Das Projekt mit insgesamt 100 Fahrzeugen wird von Toyota, dem Energieunternehmen EDF und der Stadt Straßburg durchgeführt und von der französischen Umwelt- und Energiebehörde ADEME unterstützt. Es ist Teil eines gesamteuropäischen Leasingprogramms, an dem rund 200 Prius Plug-in Modelle in zehn europäischen Ländern wie Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Portugal und den Niederlanden auf ihre Nutzerverhalten und Alltagstauglichkeit getestet werden. Weltweit verleast Toyota zu diesem Zweck rund 600 Fahrzeuge.

Der französische Projektpartner EDF errichtet mit seinem Tochterunternehmen Electricité de Strasbourg mehrere hundert Ladestationen an den Wohnhäusern der Nutzer, an den Gebäuden der Projektpartner sowie an öffentlichen Parkplätzen und Strassen. Einige Fahrzeuge werden mit einem innovativen, von EDF entwickelten Ladesystem ausgerüstet, das die Identifikation des Fahrzeugs und die automatische Abrechnung der Energiekosten erlaubt. Fünf Fahrzeuge gehen an die Stadt und die Gemeinde von Straßburg, drei weitere an ein örtliches Car-Sharing-Unternehmen. Die restlichen Prius Plug-in Modelle werden an verschiedene öffentliche Institutionen und private Unternehmen verleast.

Der Prius Plug-in Hybrid verbindet die Toyota Vollhybridtechnik mit dem zusätzlichen Nutzen einer über normale Steckdosen aufladbaren Batterie, um die Reichweite im rein elektrischen Betrieb zu verlängern. Etwa 20 Kilometer weit kann der Prius Plug-in als elektrisches Fahrzeug lokal emissionsfrei betrieben werden. Auf längeren Strecken arbeitet das Fahrzeug als konventionelles Hybridmodell, das alle bekanten Vorzüge der Toyota Vollhybridtechnik bietet. Für den PHV erwartet Toyota im Vergleich zu jedem anderen Grossserienfahrzeug eine unübertroffene Effizienz. Auf technischer Basis des Prius der dritten Modellgeneration ist der Prius Plug-in Hybrid mit einer Lithium-Ionen-Batterie ausgestattet und emittiert im neuen europäischen Fahrzyklus lediglich 59 g/km CO2.

(mp/wattgehtab.com)

 

 


Kommentar schreiben

Wattgehtab ermuntert seine Leser ausdrücklich, Artikel zu kommentieren. Im Interesse aller User behalten wir uns vor, veröffentlichte Kommentare zu prüfen und gegebenenfalls zu editieren oder zu löschen. Besonderen Wert legen wir ferner auf einen sachlichen Stil der Kommentare und den Respekt vor anderen Meinungen. Danke für die Beachtung. Ihr Wattgehtab-Team


Sicherheitscode
Aktualisieren

Neueste Kommentare