Porsche plant sparsamen Hybrid-Cayenne

Hybridautos

porsche_logo_100x67(Quelle: Handelsblatt) Porsche-Chef warnt vor „Trabi-Dominanz“. Die Automobilindustrie wehrt sich gegen das Klimakiller-Image und mögliche einheitliche Grenzwerte für den Kohlendioxidausstoß und greift sowohl Bundespräsident Horst Köhler als auch die EU-Komission an. Porsche kündigt gleichzeitig neue Modelle mit Hybrid-Motor an. Diese sollen noch in diesem Jahrzehnt auf den Markt kommen. Man darf gespannt sein, welche Einigung es hier schlussendlich zwischen den Premium-Herstellern und der EU geben wird. Es ist ja unvorstellbar dass die EU auf die Grenzwerte auch für diese Hersteller besteht, da diese dann ja die Werke schliessen könnten. Wie denken Sie darüber, teilen Sie uns Ihre Meinung mit.


Lesen Sie den ganzen Bericht auf Handelsblatt.com.


Fotoquelle: accipiter1 (flickr.com)


{mosmodule module=ebay_elektroauto}


{mosmodule module=Google AdLink}


Kommentare 

 
0 #3 2007-03-06 11:20
Mit einem so dummen Kommentar wie "Trabi Dominanz" demonstriert Porsche totale Ignoranz und Weltfremdheit. Ein Trabi ist nicht gerade ein Vorbild in Sachen Schadstoff- und CO2-Ausstoss. Bei einem Konzern wie Porsche sollte man eigentlich annehmen, dass genügend technische Kompetenz, Ingenieurleistu ng und Finanzkraft vorhanden ist, um ein Fahrzeug wie den z.B. den "Tesla Roadstar" auf die Beine zu stellen (http://www.teslamotors.com). Stattdessen tut dies ein kleines StartUp Unternehmen aus Kalifornien...
Arme deutsche Autoindustrie!
Zitieren
 
 
0 #2 2007-03-05 08:52
Bin da ganz Ihrer Meinung! Ich hoffe, dass die EU durch den Druck der Autolobby nicht noch mehr von den ursprünglichen Grenzwerten abweicht und keine Sonderbehandlun g für gewisse Automarken in Betracht zieht.
Zitieren
 
 
0 #1 2007-03-04 14:33
Die Jungs sollten mal ihre nostalgische Beziehung zum schwarzen Daumen kritisch unter die Lupe nehmen. Die Pessimisten gehen davon aus, dass bis in 10 Jahren Batterien zur Verfügung stehen, mit denen den heutigen Verbrennungsmot oren gleichwertige Reichweiten und Ladezeiten aufweisen, Wirkungsgrad und Drehmoment der E-Motoren sind eh besser als beim Verbrenner. Was da genölt wird, ist also nur hinhaltender Widerstand, um den Status quo noch möglichst lange zu erhalten. Sie sollen auf ihren Dampfrössern sitzenbleiben, kauft Phönix, Tesla, Zenn, Reva, und wie sie schon heute alle heißen. Es muss offensichtlich wehtun, bevor die Herren die Wirklichkeit zur Kenntnis nehmen. Bin gespannt, wie lange die Aktionäre das noch mitmachen.
Zitieren
 

Kommentar schreiben

Wattgehtab ermuntert seine Leser ausdrücklich, Artikel zu kommentieren. Im Interesse aller User behalten wir uns vor, veröffentlichte Kommentare zu prüfen und gegebenenfalls zu editieren oder zu löschen. Besonderen Wert legen wir ferner auf einen sachlichen Stil der Kommentare und den Respekt vor anderen Meinungen. Danke für die Beachtung. Ihr Wattgehtab-Team


Sicherheitscode
Aktualisieren

Neueste Kommentare