Mercedes S 400 Hybrid mit Umwelt-Zertifikat ausgezeichnet

Hybridautos

mercedes-benz-s-klasse-S-400-HYBRID-14092009 Der TÜV Süd verleiht dem neuen S-Klasse-Modell "S 400 Hybrid" über den gesamten Lebenszyklus, von der Produktion über die Nutzungsphase bis zur späteren Entsorgung, das Umwelt-Zertifikat.

Der S 400 Hybrid stellt das weltweit erste Hybrid-Serienfahrzeug mit Lithium-Ionen-Batterie dar. Laut Mercedes soll der Kraftstoffverbrauch bei 7,9 Liter pro 100 Kilometer liegen, was einem Kohlendioxidausstoß von 186 Gramm pro Kilometer entspricht.

Die kombinierte Leistung beträgt 220 kW/299 PS, das kombinierte maximale Drehmoment 385 Newtonmeter. Damit beschleunigt der S 400 Hybrid auf Tempo 100 km/h in 7,2 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 250 km/h. Die eingebaute Start-Stopp-Funktion schaltet den Motor automatisch ab, wenn das Fahrzeug anhält - zum Beispiel an einer Ampel. Bei der Verzögerung wird durch die Rekuperation Bewegungsenergie zurückgewonnen und in der Lithium-Ionen-Batterie im Motorraum gespeichert.

Bei der Umweltzertifizierung der S-Klasse standen über 40 000 Einzelprozesse auf dem Prüfstand, deren Analyse, Berechnung und Bewertung schließlich ein umfassendes Öko-Profil ergeben hat. Dabei wurden jedoch nicht nur die Auswirkungen während der reinen Nutzungsphase beurteilt. Vielmehr untersuchten die Ingenieure alle umweltrelevanten Prozesse von der Entwicklung über die Produktion und Nutzung bis zur Verwertung. Dieses Gesamtprofil bildet die Grundlage für das Umwelt-Zertifikat. Eine detaillierte Darstellung der Untersuchungsergebnisse wird der interessierten Öffentlichkeit mit der Dokumentationsreihe „Life Cycle“ zugänglich gemacht, die auf www.mercedes-benz.com hinterlegt ist.

Mit dem erstmaligen Einsatz einer Lithium-Ionen-Batterie in einem Serienfahrzeug stellten sich auch neue Herausforderungen im Bereich der Entsorgung und des Recyclings. In Zusammenarbeit mit Lieferanten und Entsorgungspartnern wurden Recyclingkonzepte entwickelt, die eine Wiedergewinnung der Inhaltsstoffe ermöglichen. Insgesamt konnte eine hohe stoffliche Recyclingfähigkeit von 85 Prozent und eine gesamte Verwertbarkeit von 95 Prozent nachgewiesen werden. Damit erreicht die S-Klasse bereits heute die ab 01. Januar 2015 vorgeschriebene Gesamtverwertungsquote.

(mp/wattgehtab.com)

 


Kommentare 

 
0 #2 Christian Müller 2009-07-16 03:28
Doch, die können einige bezahlen. So um 80.000 Kunden/Jahr kaufen eine S-Klasse. Und dieses Modell ist neben dem Einstiegs-Diesel mit das vernünftigste und für die Klasse nach heutigen Maßstäben außerordentlich sparsam.
Die Erkenntnis, dass Arbeiter billige Fahrzeuge brauchen ist sicher richtig, hat aber nichts mit der S-Klasse zu tun. Wer sich die leisten kann lässt andere für sich arbeiten.

Schon mal ein 300€ E-Rad gefahren? Denselben Schrott bekommt man hier im Obi für 699€ und das läßt sich keinesfalls mit einem High-End Pedelec der 45km/h Klasse für 3.000€ vergleichen.
Zitieren
 
 
0 #1 2009-07-15 10:28
Wieder so eine Karre die keiner braucht (bezahlen kann!!) Erst heulen weil die Abwrackprämie nur die Kleinwagenherst eller erreicht hat, und dann wieder so eine unvernünftige Karre auf den Markt bringen die sich keiner leisten kann! Wann beginnt endlich das Umdenken? Wir brauchen erschwingliche Autos die rein elektrich angetrieben werden! Eine Reichweite von 150-200km ist erst mal ausreichend, da dieses Auto dann wohl als Zweitwagen angeschafft wird und nur für den Weg zur Arbeit völlig ausreicht! Leider hat die Politik ja im ländlichen Raum die Infrastruktur für Bus und Bahn völlig demontiert und die Arbeiter sind auf ein Fahrzeug angewiesen! Auch müssen in einer Familie beide Partner arbeiten, da man bei den Hungerlöhnen sonst keine Familie ernähren kann! Also warten wir bis die Chinesen oder Inder Ihre Fahrzeuge auf dem deutschen Markt anbieten! Nur mal zum Vergleich: In China kostet ein Elektrofahrrad 300,-€ in Deutschland 3000,-€ ????? genau so ist es bei den Elektroautos! Unsere Verwaltung tut alles um die Einführung von solchen Fahrzeugen zu verbieten! Ich habe selbst schon mehrere Gespräche mit dem TÜV gehabt die dies bestätigen!
Zitieren
 

Kommentar schreiben

Wattgehtab ermuntert seine Leser ausdrücklich, Artikel zu kommentieren. Im Interesse aller User behalten wir uns vor, veröffentlichte Kommentare zu prüfen und gegebenenfalls zu editieren oder zu löschen. Besonderen Wert legen wir ferner auf einen sachlichen Stil der Kommentare und den Respekt vor anderen Meinungen. Danke für die Beachtung. Ihr Wattgehtab-Team


Sicherheitscode
Aktualisieren

Neueste Kommentare